Schweiz: Leistungsbilanzüberschuss fällt deutlich schwächer aus

Der Leistungsbilanzüberschuss betrug im 2. Quartal 2017 19 Milliarden Franken. Er fiel damit um 1 Milliarde Franken geringer aus als im Vorjahresquartal

Einem tieferen Einnahmenüberschuss bei den Primäreinkommen (Arbeits- und Kapitaleinkommen) und bei den Diensten stand ein höherer Einnahmenüberschuss im Warenhandel gegenüber. Zudem war der Ausgabenüberschuss bei den Sekundäreinkommen (laufende Übertragungen) etwas niedriger als im Vorjahresquartal.

Unter dem Strich hat die Schweizer Volkswirtschaft 19 Milliarden Franken mehr eingenommen als ausgegeben. In die Leistungsbilanz fliessen alle Transfers mit dem Ausland ein – vom Handel mit Waren und Dienstleistungen bis zur Entwicklungshilfe und den im Ausland erzielten Arbeitseinkommen.

Ausschlaggebend für den Rückgang waren einerseits tiefere Einnahmen aus dem Handel mit Gold zu nichtmonetären Zwecken. Sie sanken um 1 Milliarde auf 18 Milliarden Franken. Andererseits reduzierten sich die Nettoeinnahmen aus dem Transithandel um 1 Milliarde auf 6 Milliarden Franken. Im Gegensatz dazu erhöhten sich die Einnahmen aus den Warenexporten gemäss Aussenhandelsstatistik (Total 1) um 1 Milliarde auf 55 Milliarden Franken: Während die Ausfuhren der Bijouterie und Juwelierwaren sowie der Metalle zunahmen, waren die Ausfuhren von Maschinen und Elektronik rückläufig.

Der Bestand der Auslandpassiven stieg gegenüber dem Vorquartal um 32 Milliarden auf 3692 Milliarden Franken. Ausschlaggebend für die Zunahme waren vor allem die Direktinvestitionen, deren Bestand infolge der umfangreichen, in der Kapitalbilanz ausgewiesenen Transaktionen um 46 Milliarden auf 1306 Milliarden Franken stieg. Der Bestand der Portfolioinvestitionen sank trotz des hohen Nettoabbaus von Passiven lediglich um 9 Milliarden auf 1116 Milliarden Franken. Grund dafür waren Kursgewinne von Aktien an der Schweizer Börse, die sich im Besitz ausländischer Investoren befanden. Der Bestand der „Übrigen Investitionen“ sank um 6 Milliarden auf 1178 Milliarden Franken.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.