China: Roboter führt Zahn-OP ohne menschliche Hilfe durch

Zahnärzte-Mangel in China / Roboter pflanzt Zahnimplantat aus 3D-Drucker in Kiefer ein

Zahnarztstudenten werden an solchen „Phantomköpfen“ angelernt. Alsbald auch Roboter? (Foto: Phantomkopf_001.JPG:Bild: Bin im Garten/CC BY-SA-3.0)

Zahnarztstudenten werden an solchen „Phantomköpfen“ angelernt. Alsbald auch Roboter? (Foto: Phantomkopf_001.JPG:Bild: Bin im Garten/CC BY-SA-3.0)

Längst können Roboter operieren, Injektionen setzen oder Gewebeproben entnehmen. Jetzt haben sie auch die ersten Zahnimplantate gesetzt. Neue Zähne, die der 3D-Drucker ausspuckte. Erst vor wenigen Wochen rettete ein Computer erstmals das Leben einer lebensgefährlich erkrankten Patientin. Nur einige Beispiele, die verdeutlichen, mit welcher Wucht Computer und IT die Medizin in einer bisher nicht gekannten Geschwindigkeit verändern.

Vor allem China ist hier auf dem Vormarsch. Wie die South China Morning Post meldete, setzte ein OP-Roboter Mitte September zwei 3D-gedruckte Zahnimplantate in den Kiefer einer Frau ein. IT-Ingenieure programmierten den Roboter und richteten ihn vor der OP exakt am Kiefer der Patientin ein. Ärzte waren während der gesamten Operation zugegen – gleichwohl konnte der Roboter den Eingriff unabhängig von menschlicher Hilfe durchführen.

Entwickelt wurde die Technologie während der letzten vier Jahre vom Robotikinstitut der Beihang-Universität in Peking. Der OP-Test fand in einem Militärkrankenhaus in Xian statt. Für die Behandlung wurde die Patientin nur lokal betäubt. Zur Orientierung für den Roboter wurden Markierungen am Kopf vorgenommen. Dies gewährleistete, dass der Robot die OP auch dann präzise ausführen konnte, wenn die Patientin den Kopf bewegte. Laut Angaben der beteiligten Wissenschaftler seien die Implantate mit sehr hoher Präzision und maximalen Abweichungen von 0,2 bis 0,3 Millimetern eingesetzt worden.

Der erfolgreiche Test weckt nun Hoffnungen, die Robotik könne menschliches Versagen oder durch Menschen verursachte Probleme vermeiden. In China gibt es viel zu wenig Dentisten. Deshalb nehmen Patienten häufig die Dienste von nicht lizenzierten Zahnärzten in Anspruch, und dies führt in der Folge zu Komplikationen. Wie die South China Morning Post berichtete, gibt es etwa 400 Millionen Menschen, die derzeit Zahnimplantate brauchen, dagegen können von den zugelassenen Ärzten nur ein Million Operationen im Jahr realisiert werden.

Im Bericht über die OP wurde darauf hingewiesen, dass Probleme beim Setzen von Implantaten auch darauf zurückzuführen seien, dass Zahnchirurgen in dem kleinen Mundraum arbeiten müssen, wobei manche Bereiche schwer einzusehen sind. Der Einsatz von Robotern könnte helfen, diese Probleme zu umgehen.

 

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.