Deutscher Mittelstand ist Motor für Arbeitsmarkt

Mittelständische Unternehmen haben im vergangenen Jahr zahlreiche Arbeitsplätze geschaffen / Großunternehmen bauen ab

Die deutsche Wirtschaft hat zu Beginn des vierten Quartals an Fahrt verloren. Der Einkaufsmanagerindex für die Privatwirtschaft – Industrie und Dienstleister zusammen – fiel im Oktober um 0,8 auf 56,9 Punkte. Damit ist das Barometer, das ab Werten von 50 Zählern Wachstum signalisiert, weiter auf einem sehr hohen Niveau, wie das Institut IHS Markit zu seiner Umfrage unter mehr als 800 Firmen mitteilte. Im September hatte es den höchsten Wert seit 77 Monaten erreicht. Von Reuters befragte Ökonomen hatten für Oktober einen leichten Rückgang auf 57,5 Punkte erwartet.

„Trotz des leichten Dämpfers bleibt die Wirtschaft fundamental stark und geht mit Schwung in die Jahresendphase“, sagte Markit-Experte Phil Smith. Die Neuaufträge zogen zu Beginn des vierten Quartals sogar so stark an wie seit sechseinhalb Jahren nicht mehr. Starkes Wachstum sei dabei sowohl im Industrie- wie auch im Servicesektor zu beobachten, so Smith. Das Markit-Barometer für den Industriesektor hielt sich trotz eines Rückgangs um 0,1 Punkte im Oktober mit 60,5 Zählern sogar jenseits der 60er Marke und tendiert damit weit über dem langjährigen Mittelwert.

Der Erfolg der deutschen Wirtschaft beruht maßgeblich auf dem Mittelstand. Mittelständische Unternehmen sind einer Studie zufolge als Arbeitgeber in Deutschland so bedeutend wie nie zuvor, berichtet Reuters. Während Großunternehmen und der öffentliche Sektor im vergangenen Jahr erneut Stellen abgebaut hätten, beschäftigten kleinere und mittlere Unternehmen mehr Menschen – und zwar in allen Regionen Deutschlands, heißt es im Mittelstandspanel der staatlichen Förderbank KfW. „Mittelständische Unternehmen sind das Herzstück des Beschäftigungsbooms der letzten Jahre in Deutschland.“

Die Zahl der Beschäftigten im Mittelstand stieg danach im vergangenen Jahr um 4,6 Prozent auf den Rekord von 30,9 Millionen. Großunternehmen und öffentlicher Bereich bauten dagegen 432.000 Mitarbeiter ab. Der Anteil der kleineren und mittleren Unternehmen mit einem Umsatz von maximal 500 Millionen Euro an der Erwerbstätigkeit überschritt damit erstmals die 70-Prozent-Marke. Insgesamt gab es in Deutschland 44 Millionen Erwerbstätige. Gerechnet in Vollzeitjobs gab es im Mittelstand 2,7 Prozent mehr Stellen als im Jahr zuvor.

Auch beim Umsatz glänzte der Mittelstand der Studie zufolge mit Zuwächsen. Die rund 3,71 Millionen Unternehmen steigerten den Erlös im vergangenen Jahr um 3,9 Prozent auf insgesamt rund 4500 Milliarden Euro. Es war das größte Plus seit fünf Jahren.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.