Jedes sechste Unternehmen verkauft Produkte online

Im Jahr 2016 verkauften 17 Prozent der heimischen Unternehmen ihre Waren oder Dienstleistungen über Websites (z.B. Online-Shops, Extranet, Online-Marktplätze) oder Apps.

Die Größe des Unternehmens spielte dabei eine wesentliche Rolle: Während 28 Prozent der großen Unternehmen (250 und mehr Beschäftigte) über Web verkauften, waren es 22 Prozent der mittleren (50 bis 249 Beschäftigte) und 16 Prozent der kleinen Unternehmen (10 bis 49 Beschäftigte. 14 Prozent der Unternehmen nutzten hierfür ihre unternehmenseigene Website oder App, rund halb so viele (7 Prozent) taten dies über Online-Marktplätze.

Rund 16,8 Milliarden Euro setzten Unternehmen über Websites oder Apps um. Der Umsatz, der über die eigene Website oder App erzielt wurde, war deutlich höher als jener über Online-Marktplätze (rund 14,1 Milliarden Euro über unternehmenseigene Websites oder Apps; rund 2,7 Milliarden Euro über Online-Marktplätze).

Nach Kundengruppen betrachtet, verkauften 83 Prozent der Unternehmen mit Webverkäufen ihre Waren oder Dienstleistungen an Privatkunden (B2C). 61 Prozent verkauften online an Unternehmen, Ämter oder Behörden (B2B oder B2G). Von den rund 16,8 Milliarden Euro, die über Websites oder Apps umgesetzt wurden, wurden rund 9,7 Milliarden Euro mit Unternehmen, Ämtern oder Behörden und rund 7,1 Milliarden Euro mit Privatkunden erzielt.

95 Prozent der Unternehmen, die über Websites oder Apps verkauften, belieferten Kunden aus Österreich, 66 Prozent hatten Bestellungen aus anderen EU-Mitgliedsländern und bei 37 Prozent stammte die Kundschaft aus Ländern außerhalb der EU. Von den rund 16,8 Milliarden Euro, die über Websites oder Apps umgesetzt wurden, stammten rund 10,5 Milliarden Euro von heimischen Kundinnen und Kunden, rund 4,6 Milliarden Euro von Kundschaft aus anderen EU-Mitgliedsländern und rund 1,7 Milliarden Euro von Kundinnen und Kunden aus Ländern außerhalb der EU.

Mobile Breitbandverbindungen über Mobilfunknetze wurden in acht von zehn Unternehmen für den Einstieg ins Internet genutzt (über tragbare Computer oder Smartphones). Seit dem Jahr 2012 hat sich dieser Anteil von 58 Prozent auf 81 Prozent erhöht. Nach Unternehmensgröße betrachtet, nutzten 2017 die großen Unternehmen nahezu flächendeckend mobile Breitbandverbindungen (99 Prozent). Der Anteil der mittelgroßen Unternehmen lag bei 93 Prozent und jener der kleinen Unternehmen bei 78 Prozent.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.