Digitalisierung schadet Schweizer Arbeitsmarkt nicht

Die Digitalisierung ist einer der zentralen Treiber des aktuellen tiefgreifenden Strukturwandels

In dem Bericht „Auswirkungen der Digitalisierung auf Beschäftigung und Arbeitsbedingungen – Chancen und Risiken“ wird aufgezeigt, dass der digitale Wandel in erster Linie Chancen bietet, gleichzeitig aber auch Herausforderungen mit sich bringt. Damit erfüllt er auch die Postulate Reynard und Derder.

Die Digitalisierung ist einer der zentralen Treiber des aktuellen tiefgreifenden Strukturwandels. Trotz Entwicklung von Technologien mit erhöhtem Automatisierungspotenzial wurden in den vergangenen zwanzig Jahren netto 860.000 Stellen geschaffen. Im internationalen Vergleich fällt die Schweiz mit einer hohen Arbeitsmarktbeteiligung und einer tiefen Erwerbslosigkeit auf. Ausserdem ist die Qualität der Jobs hoch. Die Digitalisierung hat die Kompetenzanforderungen bereits in vielen Berufen und Arbeitsbereichen verändert. Die Erwerbstätigen begegnen dieser Entwicklung mit einer stetigen Höherqualifizierung. Im Zusammenhang mit der Digitalisierung befürchtete Entwicklungen wie eine Lohnpolarisierung, steigende Ungleichheit oder eine Erosion der Arbeitseinkommen sind in der Schweiz demgegenüber nicht zu beobachten.

Die zentralen Erfolgsfaktoren, die zur Bewältigung des Strukturwandels beigetragen haben, liegen vor allem in einem attraktiven Wirtschaftsstandort Schweiz mit guten Rahmenbedingungen. Aktuell ist davon auszugehen, dass die Digitalisierung zu neuen Beschäftigungsmöglichkeiten und einem weiteren Beschäftigungsanstieg führen wird. Da es sich um einen laufenden Prozess handelt, sind die Auswirkungen der Digitalisierung nicht abschliessend bekannt. Deshalb ist es wichtig, die Risiken im Blick zu halten und bei Bedarf gezielt anzugehen. Der Bundesrat will die Voraussetzungen weiter verbessern, damit die Schweiz die Chancen der Digitalisierung für die Beschäftigung nutzen kann. Dabei stehen zwei Ziele im Fokus: Erstens soll die Bildung noch stärker auf die in der digitalen Wirtschaft benötigten Kompetenzen und Kenntnisse ausgerichtet werden. Zweitens muss der Schweizer Arbeitsmarkt weiterhin die für die Nutzung der digitalen Transformation notwendige Flexibilität aufweisen. Gleichzeitig muss die Absicherung sozialer Risiken gewährleistet bleiben.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.