Deutsche horten große Mengen Bargeld zuhause

Viele Deutsche horten einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts TNS-Emnid zufolge ihr Bargeld lieber zuhause als auf einem Konto bei der Bank.

In kaum einem anderen Land sei der Anteil derjenigen, die ihre Einkäufe überwiegend bar bezahlen, so hoch wie hierzulande. (Foto: dpa)

In kaum einem anderen Land sei der Anteil derjenigen, die ihre Einkäufe überwiegend bar bezahlen, so hoch wie hierzulande. (Foto: dpa)

Wie aus einer von der Funke-Mediengruppe veröffentlichten Umfrage im Auftrag der Postbank hervorgeht, bewahrt mehr als jeder zweite Verbraucher bis zu 300 Euro in der eigenen Wohnung auf. 17,1 Prozent der Befragten haben demnach zwischen 300 und 1.000 Euro sofort griffbereit, sieben Prozent sogar mehr als 1.000 Euro.

„Dass Sparer viel Bargeld zu Hause verwahren, ist auch eine Folge der jahrelangen Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank“, sagte Marco Bargel, Chefvolkswirt der Postbank. Für private Haushalte lohne es sich bei ausbleibenden Zinserträgen kaum noch, ihr Geld auf einem Sparkonto zu halten. Gleichzeitig liebten die Deutschen Bares. In kaum einem anderen Land sei der Anteil derjenigen, die ihre Einkäufe überwiegend bar bezahlen, so hoch wie hierzulande.

Das bestätigt auch eine Studie des Marktforschungsinstituts YouGov. Diese hat gezeigt, dass viele beliebte Einkaufsstandorte weiterhin stark auf eine stete Bargeldversorgung ihrer örtlichen Geschäfte angewiesen sind. 62 Prozent der Deutschen geben an, dass sie bei ihrem letzten Einkauf in einer Fußgängerzone mit Bargeld bezahlt haben, während 58 Prozent Bargeld für ihren letzten Einkauf in einem Supermarkt benutzten. Gleichzeitig bezahlten 93 Prozent in typischen kleineren Läden wie Bäckereien oder Kiosken mit Bargeld, so die dpa.

Die Vorstöße, welche auf eine Einschränkung oder Abschaffung des Bargeld-Gebrauchs abzielen, haben sich in den vergangenen Jahren gehäuft. Beispielsweise hatte die EU-Kommission vergangenes Jahr beschlossen, den 500-Euro-Schein abzuschaffen. Meist werden diese Restriktionen mit dem Kampf gegen Schwarzarbeit, Geldwäsche oder Terrorismusfinanzierung begründet. Dies erscheint zwar plausibel. Wahrscheinlich ist aber, dass die Forderungen nach einer Digitalisierung des Geldes noch andere Gründe haben. In diesem Zusammenhang ist es bemerkenswert, dass Bargeld die einzige Möglichkeit der Bürger darstellt, ihre Ersparnisse vor dem Zugriff der Staaten und Banken und etwaiger Sonderabgaben oder Vermögenssteuern zu schützen. Zudem erlaubt es Bargeld, anonym zu bezahlen.

Kommentare

Dieser Artikel hat 2 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. esboern sagt:

    Der ehemalige Finanzminister Schääble hat ja heuer im Frühjahr die gesamten Sparguthaben der Deutschen, von 2 Billionen, als Sicherheit für ausgegebene Kredite aller EU-Banken verpfändet, da ist das ersparte Geld unterm Kopfkissen aber sicherer.

  2. Jürg aus Zürich sagt:

    Zypern und Griechenland haben auch ihre Spuren hinterlassen! Wenn plötzlich gar kein oder nur ein eingeschränkter Bargeldbezug am Bankomaten möglich ist, so sorgt jeder vor.