Schweiz: Arbeitslosigkeit steigt leicht im Dezember

Gemäss den Erhebungen des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) waren Ende Dezember 2017 146.654 Arbeitslose bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) eingeschrieben, 9.337 mehr als im Vormonat.

Die Arbeitslosenquote stieg damit von 3,1 Prozent im November 2017 auf 3,3 Prozent im Berichtsmonat. Gegenüber dem Vorjahresmonat verringerte sich die Arbeitslosigkeit um 12.718 Personen (-8,0 Prozent).

Jugendarbeitslosigkeit im Dezember 2017
Die Jugendarbeitslosigkeit (15-bis 24-Jährige) erhöhte sich um 110 Personen (+0,7 Prozent) auf 16 680. Im Vergleich zum Vorjahresmonat entspricht dies einem Rückgang um 2.536Personen (-13,2 Prozent).

Arbeitslose 50 Jahre und mehr im Dezember 2017
Die Anzahl der Arbeitslosen 50 Jahre und mehr erhöhte sich um 2.716 Personen (+7,4 Prozent) auf 39 306. Im Vergleich zum Vorjahresmonat entspricht dies einer Abnahme um 1.353Personen (-3,3 Prozent).

Stellensuchende im Dezember 2017
Insgesamt wurden 212 018Stellensuchende registriert, 7.877mehr als im Vormonat. Gegenüber der Vorjahresperiode sank diese Zahl damit um 11.395 Personen (- 5,1 Prozent).

Gemeldete offene Stellen im Dezember 2017
Die Zahl der bei den RAV gemeldeten offenen Stellen verringerte sich um 1.290 auf 10.704 Stellen.

Abgerechnete Kurzarbeit im Oktober2017
Im Oktober 2017 waren 1.699 Personen von Kurzarbeit betroffen, 285 Personen mehr (+20,2 Prozent) als im Vormonat. Die Anzahl der betroffenen Betriebe erhöhte sich um 5 Einheiten (+2,9 Prozent) auf 176. Die ausgefallenen Arbeitsstunden nahmen um 27.281 (+31,2 Prozent) auf 114.679 Stunden zu. In der entsprechenden Vorjahresperiode (Oktober 2016) waren 372.500 Ausfallstunden registriert worden, welche sich auf 6.459 Personen in 586 Betrieben verteilt hatten.

Aussteuerungen im Oktober2017
Gemäss vorläufigen Angaben der Arbeitslosenversicherungskassen belief sich die Zahl der Personen, welche ihr Recht auf Arbeitslosenentschädigung im Verlauf des Monats Oktober 2017 ausgeschöpft hatten, auf 2.474 Personen.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.