Bericht: Regierung will Firmenübernahmen durch Chinesen erschweren

Eine entsprechende Gesetzgebung sei zusammen mit Frankreich und Italien auf den Weg gebracht worden.

Die Bundesregierung will einem Zeitungsbericht zufolge deutsche Unternehmen mit schärferen EU-Gesetzen vor Investoren aus China schützen. Es sei dringend nötig, noch in diesem Jahr entsprechende Regelungen zu bekommen, um Übernahme-Fantasien sowie Technologie- und Know-how-Abfluss wirksam entgegenzutreten, sagte Matthias Machnig, Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, der Zeitung „Welt am Sonntag“ laut Vorabbericht. Wenn Deutschland und Europa auch in Zukunft wirtschaftlich erfolgreich und innovativ sein wollen, müsse die Regierung die Möglichkeit haben, staatlich gelenkte, strategische Firmenübernahmen anderer Staaten genauer unter die Lupe zu nehmen und notfalls auch untersagen zu dürfen.

Die Europäische Union sei mit ihren innovativen Unternehmen weltweit attraktiv, sagte Machnig. Firmenübernahmen nähmen zu, oft unter marktverzerrenden Finanzierungsbedingungen.

Deutschland habe daher eine Initiative angestoßen, um im Rahmen der EU ausländische Direktinvestitionen genauer kontrollieren zu können. Eine entsprechende Gesetzgebung sei zusammen mit Frankreich und Italien auf den Weg gebracht worden, sagte Machnig. Sie befinde sich im Parlament. Im vergangenen Jahr haben chinesische Investoren einer Studie zufolge so viel Geld wie noch nie für deutsche Unternehmen ausgegeben.

Die Pekinger Führung hat das erklärte Ziel, die technologische Weltführung zu übernehmen – dazu dient etwa die Übernahme von Hightech-Firmen wie dem Augsburger Roboterbauer Kuka 2016.

 

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.