Kraftfahrtbundesamt entlastet BMW in Abgasaffäre um 3er-Diesel

Das Kraftfahrt-Bundesamt sieht bei BMW keine Anhaltspunkte für Abgasmanipulationen.

Das Kraftfahrtbundesamt (KBA) hat den Autohersteller BMW vom Vorwurf der Abgasmanipulation bei einem Diesel-Modell der 3er-Reihe entlastet. „Die Abgasemissionen auf dem Rollenprüfstand und auch auf der Straße sind unter normalen Betriebsbedingungen nicht zu beanstanden“, teilte das KBA am Donnerstag auf seiner Homepage mit. Zudem seien keine unzulässigen Abschalteinrichtungen festgestellt worden.

Der private Verein Deutsche Umwelthilfe (DUH) hatte den Münchnern nach Fahrtests vorgeworfen, bei einem Diesel-BMW 320d die Abgassoftware womöglich durch illegale Abschalteinrichtungen manipuliert zu haben. Bei solchen Einrichtungen sorgt eine Software der Motorsteuerung dafür, dass die Diesel-Abgasreinigung nur unter Prüfbedingungen auf voller Leistung läuft.

Dazu stellte das KBA fest: „Die von der Deutschen Umwelthilfe ermittelten Ergebnisse mit erhöhten NOx-Emissionen sind auf nicht normale Betriebsbedingungen zurückzuführen. Daher besteht keine Veranlassung zur Einleitung von Maßnahmen.“

BMW-Entwicklungschef Klaus Fröhlich sagte dazu laut einer Mitteilung: „Grundsätzlich gilt: Fahrzeuge der BMW Group werden nicht manipuliert. Unsere Dieselmotoren sind sauber. Darauf können sich Öffentlichkeit und Politik, vor allem aber unsere Kunden und Mitarbeiter verlassen.“

 

Kommentare

Dieser Artikel hat einen Kommentar. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Karl sagt:

    was heißt unsere Dieselmotoren sind sauber. Selbst wenn sie nach neuester 6d Norm mit Konformitätsfaktor 0,12g pro km ausstoßen dürfen ist das nicht sauber. Sauber hieße es kommen überhaupt keine gesundheitsschädlichen und krebserregenden Schadstoffe heraus und das ist nur bei einem Elektroauto gegeben. Das erzeugt überhaupt keine Abgase. Jede Verbrennung erzeugt gesundheitschädliche Abgase. Nehmen wir mal an es fahren ca. 300000 Euro 6d Diesel jeden Tag durch Stuttgart mit einer Strecke von 20km dann haben wir pro Tag schon 36kg pro Tag macht pro Jahr 13,14 Tonnen gesundheitsschädliche Stickoxide. Da aber im Moment fast keine Euro 6d Diesel fahren muß man wohl mit viel höheren Werten rechnen. Und wenn es kalt wird ist die Abgasregelung, das ist das Thermofenster, bei unter 15 Grad ziemlich heruntergefahren dann kommen da nicht 0,12 g sondern 9 g pro km und mehr aus dem Auspuff. 0,009kgx300000Autosx30Tage=81.000kg das sind dann 81 Tonnen pro Monat
    Und dann sagt BMW unsere Diesel sind sauber was für eine Lachnummer