Österreichs Preise: Verkehr und Energie teurer

Die Ausgaben für Wohnung, Wasser, Energie erwiesen sich als bedeutendster Preistreiber, gefolgt von jenen für Restaurants und Hotels.

Die Inflationsrate für Februar 2018 lag nach Berechnungen von Statistik Austria bei 1,8 Prozent (Jänner ebenfalls +1,8 Prozent). Die Ausgaben für Wohnung, Wasser, Energie erwiesen sich als bedeutendster Preistreiber, gefolgt von jenen für Restaurants und Hotels.
Der Indexstand des Verbraucherpreisindex 2015 (VPI 2015) lag für den Monat Februar 2018 bei 103,9. Gegenüber dem Vormonat Jänner stieg das durchschnittliche Preisniveau um 0,3 Prozent.

Die Ausgaben für Wohnung, Wasser, Energie stiegen im Jahresvergleich um durchschnittlich 2,0 Prozent und beeinflussten die allgemeine Teuerung mit +0,39 Prozentpunkten. Wichtigster Preistreiber innerhalb dieser Gruppe war die Wohnungsmiete, die 4,1 Prozent über Vorjahresniveau lag (Einfluss: +0,21 Prozentpunkte). Die Instandhaltung von Wohnungen verteuerte sich um durchschnittlich 1,5 Prozent (Einfluss: +0,09 Prozentpunkte). Haushaltsenergie erwies sich mit durchschnittlich -0,1 Prozent als nahezu preisstabil, da höhere Preise für feste Brennstoffe (+5,1 Prozent) die niedrigeren Gaspreise (-5,9 Prozent) beinahe kompensierten. Die Preise für Strom gingen um 0,2 Prozent zurück, jene für Heizöl stiegen um 0,5 Prozent und jene für Fernwärme um 1,8 Prozent.

Für Restaurants und Hotels musste man durchschnittlich 3,0 Prozent mehr bezahlen (Einfluss: +0,34 Prozentpunkte), wozu fast nur die teureren Bewirtungsdienstleistungen beitrugen (insgesamt +2,9 Prozent; Einfluss: +0,30 Prozentpunkte). Beherbergungsdienstleistungen kosteten um 3,0 Prozent mehr.

Die Preise im Bereich Verkehr stiegen um durchschnittlich 1,1 Prozent (Einfluss: +0,15 Prozentpunkte). Die Ausgaben für Reparaturen privater Verkehrsmittel stiegen um 2,9 Prozent (Einfluss: +0,05 Prozentpunkte), jene für Treibstoffe um 0,9 Prozent (Einfluss: +0,03 Prozentpunkte), etwas weniger als im Jänner (+1,7 Prozent; Einfluss: +0,05 Prozentpunkte).

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.