Mehrheit von Österreichs Firmen besteht aus nur einer Person

Eine deutliche Mehrheit der österreichischen Unternehmen besteht nur aus einer Person.

Knapp 60 Prozent aller Unternehmen in Österreich bestehen aus nur einer Person. Insgesamt gibt es derzeit 307.883 Ein-Personen-Unternehmen (EPU), wie aus Daten der Wirtschaftskammer (WKO) hervorgeht, über die der Kurier berichtet. Rechnet man die sogenannten „Neuen Selbstständigen“ ohne Gewerbeschein dazu, gibt es sogar erstmals mehr als 350.000 Selbstständige in Österreich.

Die mit Abstand größte und stark wachsende EPU-Gruppe sind die fast 68.000 Personenbetreuerinnen. Aber selbst ohne die in der 24-Stunden-Betreuung tätigen ausländischen Pflegerinnen beträgt der EPU-Anteil immer noch 53,9 Prozent. Der Wert ist zwar gegenüber dem Vorjahr leicht gesunken, der Trend aber noch lange nicht gebrochen: „Die Entwicklung stabilisiert sich“, analysiert Elisabeth Zehetner-Piewald, EPU-Beauftragte in der WKO. Befürchtungen, dass in Österreich nur noch Solo-Firmen gegründet werden, seien völlig unbegründet. Aber was machen die vielen EPU eigentlich – und wie geht es ihnen?

Nur 58 Prozent aller Selbstständigen sind hauptberuflich in Vollzeit selbstständig, jeder Vierte nebenberuflich, bei Frauen sogar 30 Prozent. Mischformen zwischen selbstständig und unselbstständig werden häufiger, bei den Frauen ist jede fünfte Selbstständige auch angestellt. Viele haben daher gar nie vor, Personal einzustellen, berichtet der Kurier.
Die Motive Unabhängigkeit, flexible Zeiteinteilung und Selbstverwirklichung sind mit mehr als 70 Prozent Zustimmung die häufigsten Gründungsmotive, geht aus dem EPU-Monitor der WKO hervor. „Ein Unternehmen zu gründen, ist heute keine große Sache und auch nix Endgültiges mehr. Vor 20 Jahren war das noch eine ganz große Lebensentscheidung“, analysiert Regina Haberfellner, Sozialwissenschafterin und Unternehmensberaterin. Immer öfter sei Selbstständigkeit eine Übergangsphase, die Gestaltungsmöglichkeit spiele da häufig eine größere Rolle als das Finanzielle.

 

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.