Erster Güterzug aus China erreicht Wien

Im Zuge des Ausbaus der Neuen Seidenstraße erreichte der erste Güterzug aus China Wien.

Der chinesische Botschafter in Wien, Seine Exzellenz Li Xiaosi, Bundespräsident Alexander Van der Bellen, Bundesministerin Margarete Schramböck, ÖBB-Holding Vorstandsvorsitzender Andreas Matthä und die Rail Cargo Group Vorstände Thomas Kargl, Clemens Först und Erik Regter begrüßen den ersten Güterzug aus Chengdu im Güterzentrum Wien Süd. (Foto: ÖBB)

Der chinesische Botschafter in Wien, Seine Exzellenz Li Xiaosi, Bundespräsident Alexander Van der Bellen, Bundesministerin Margarete Schramböck, ÖBB-Holding Vorstandsvorsitzender Andreas Matthä und die Rail Cargo Group Vorstände Thomas Kargl, Clemens Först und Erik Regter begrüßen den ersten Güterzug aus Chengdu im Güterzentrum Wien Süd. (Foto: ÖBB)

Mit dem ersten direkten Güterzug von China bis nach Wien brachte die Rail Cargo Group (RCG) – Güterverkehrssparte der ÖBB – ihre nächste Zugverbindung zwischen Asien und Europa erfolgreich auf Schiene. Der von Chengdu gestartete und über die nördliche Seidenstraße abgewickelte Containerzug legte die etwa 9.800 Kilometer lange Strecke in nur 15 Tagen zurück.
Planmäßige Ankunft

Der etwa 600 Meter lange und mit 44 Containern beladene Güterzug startete am 12. April in Chengdu – Hauptstadt der chinesischen Provinz Sichuan mit dem größten Eisenbahn-Hub Chinas. Er durchquerte Kasachstan, Russland, die Ukraine, die Slowakei und Österreich. Der Umschlag von Breit- auf Normalspur am Terminal Dobra an der ukrainisch-slowakischen Grenze erfolgte planmäßig. So erreichten unter anderem elektronische Bauteile sowie Beleuchtungsmaterialien und Haushaltswaren pünktlich das Güterzentrum Wien Süd. Von hier aus werden die Waren schließlich an den finalen Bestimmungsort transportiert.

„Aufgrund des erfolgreichen Schienengütertransports in nur 15 Tagen von Chengdu bis nach Wien sind wir zuversichtlich, künftig weitere Transporte auf dieser Route abzuwickeln und damit die vierte regelmäßige Chinaverbindung zu etablieren“, so ÖBB CEO Andreas Matthä. Bisher betreibt die RCG permanente Chinaverbindungen zwischen Changsha-Budapest und Chongqing-Duisburg mit jeweils einem Rundlauf pro Woche, sowie Taiyuan-Lugo/Italien mit Ad-hoc-Zügen.
Direktschiene zwischen Fernost und Mitteleuropa

Mit dem Ziel, ihr Schienennetzwerk zwischen Asien und Europa weiter zu verdichten, baut die RCG ihr hochfrequentes intermodales Netzwerk über europäische Grenzen hinweg kontinuierlich aus und beschleunigt so die Vernetzung der Handelsrouten zwischen den beiden Nachbarkontinenten. Die Schienenverbindung zwischen der chinesischen Metropole Chengdu und Wien liegt besonders im Fokus der RCG, da von Chengdu die meisten Züge nach Europa abgefertigt werden. Die 14 Millionen Einwohner-Stadt liegt an der chinesischen Seidenstraße und am Wirtschaftsgürtel des Yangtze Flusses. Sie ist ein essentieller Teil von Chinas Freihandelszone und baut ihre Stellung als Industriezentrum und Hub für internationalen Handel und Logistik aus. Derzeit beläuft sich der Umschlag des Chengdu Railway Container Center auf rund 2,8 Millionwn TEU (Twenty-foot Equivalent Unit). In den kommenden Jahren wird die Hauptstadt der chinesischen Provinz Sichuan weiter an Bedeutung gewinnen, da Chengdu auch als Inlands-Hub gestärkt wird.

Die gesamte Region Sichuan zeigt ein kontinuierliches Wirtschaftswachstum. Gegenüber 2016 steigerten sich 2017 das Bruttoinlandsprodukt als auch die Industrieproduktion der Provinz um mehr als 8 Prozent. Sichuan ist führend bei der Herstellung von TV Geräten, Stahl, Zement, chemischen Fasern, Wein, sowie bei der Gewinnung von Erdgas und der Erzeugung von Elektrizität.
Rail Cargo Group: Güterverkehr der ÖBB

Die Rail Cargo Group ist mit rund 2,1 Milliarden Euro Umsatz jährlich und rund 8.400 Mitarbeitern eines der führenden Bahnlogistikunternehmen Europas. Ausgehend von den Heimmärkten Österreich und Ungarn bietet die Rail Cargo Group maßgeschneiderte Bahnlogistiklösungen zwischen Nordsee, Schwarzem Meer sowie Mittelmeer und sorgt für sicheren, umweltfreundlichen und zuverlässigen Transport auf der Schiene.

 

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.