Ausländer steigern Investitionen in deutsche Unternehmen

Deutschland gilt als Top-Standort in Europa / Rekordwert an Projekten / Mittelstand unterstreicht seine Relevanz

Trotz des nahenden EU-Austritts bleibt Großbritannien einer Studie zufolge das beliebteste Ziel von Investoren in Europa. 2017 legte die Zahl der Investitionsprojekte ausländischer Firmen um sechs Prozent auf 1.205 zu, wie eine Auswertung der Prüfungs- und Beratungsorganisation EY ergab. Dabei sollen gut 50.000 Stellen geschaffen werden. Auf Platz zwei folgt Deutschland mit dem Rekordwert von 1.124 Projekten, was ebenfalls einer Zunahme um sechs Prozent entspreche. Hier wurden gut 31.000 neue Arbeitsplätze in Aussicht gestellt.

Damit unterstreichen kleine und mittelgroße Unternehmen ihre Relevanz für den deutschen Arbeitsmarkt. Im Jahr 2016 war die Zahl der Erwerbstätigen im Mittelstand um 1,46 Millionen auf 30,9 Millionen Menschen gestiegen. Erstmals überschritt der Anteil der in mittelständischen Unternehmen arbeitenden Bürger an der gesamten Arbeiterschaft damit die Marke von 70 Prozent. Großunternehmen und der öffentliche Dienst bauten im selben Jahr hingegen 432.000 Stellen ab.

Deutschland international beliebt

Hauptgrund für das starke Abschneiden Großbritanniens ist den Angaben zufolge das nochmals gestiegene Engagement von US-Unternehmen. Sie erhöhten ihre Investitionen um 16 Prozent auf 334 Projekte. Für Unternehmen aus anderen Teilen der Welt sei hingegen Deutschland der Top-Standort in Europa. In einer weltweiten Befragung von 505 Unternehmen nannten 66 Prozent Deutschland als einen von drei Top-Investitionsstandorten in Europa. Dahinter folgen Frankreich mit 56 Prozent der Nennungen und Großbritannien mit 52 Prozent.

„Das große Vertrauen, das gerade amerikanische Unternehmen in den Standort Großbritannien setzen, ist bemerkenswert“, sagte Hubert Barth, Vorsitzender der EY-Geschäftsführung in Deutschland. „Offenbar setzen viele Unternehmen trotz der schwierigen Brexit-Verhandlungen auf eine Einigung, die Unternehmen aus Großbritannien auch künftig einen Zugang zum europäischen Binnenmarkt ermöglicht – denn Europa dürfte langfristig der mit Abstand wichtigste Handelspartner Großbritanniens bleiben.“

Auch deutsche Unternehmen haben sich der Studie zufolge keineswegs von Großbritannien abgewendet, sondern investieren dort weiter in großem Umfang: Insgesamt 101 Investitionsprojekte deutscher Unternehmen in Großbritannien wurden 2017 gezählt – zehn Prozent mehr als im Jahr davor. „Durch das schwache Pfund hat Großbritannien zwischenzeitlich als Investitionsziel und als Basisstandort für exportierende Unternehmen sogar an Attraktivität gewonnen“, sagte Barth. „Und auch der britische Markt bleibt ein interessanter Absatzmarkt, auf dem beispielsweise die großen deutschen Discounter Marktanteile gewinnen und entsprechend stark investieren.“

 

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.