Mittelstand kooperiert zunehmend mit Start-ups

Mittelstand zeigt sich sehr offen für neue Ideen / Je besser die Geschäftslage, desto wahrscheinlicher die Kooperation

Eine zunehmende Zahl von mittelständischen Unternehmen arbeitet mit Start-ups zusammen. Das hat eine Studie des RKW Rationalisierungs- und Innovationszentrums der Deutschen Wirtschaft (Eschborn) ergeben. Die Studie zeigt, dass die Kooperationen insgesamt von Erfolg geprägt sind.

Knapp 40 Prozent aller Mittelständler haben bereits mit einem Start-up zusammengearbeitet, die gleiche Anzahl gab an, sich in Zukunft eine solche Zusammenarbeit vorstellen zu können. Von den knapp 40 Prozent mit Erfahrung in der Zusammenarbeit mit Start-ups zeigten sich mehr als zwei Drittel zufrieden. Aber selbst diejenigen, die die Kooperation nicht als Erfolg werteten, würden eine erneute Zusammenarbeit wagen: Nur vier Prozent der Unternehmen mit Erfahrung in der Kooperation mit Start-ups würden eine solche Kooperation nicht noch einmal eingehen.
Fast alle Mittelständler, die mit Start-ups zusammenarbeiten, tun das regelmäßig. Darunter befinden sich besonders viele Unternehmen der IT- und Kommunikations-Technologie-Branche. Die Geschäftslage eines Unternehmens korreliert stark mit seiner Bereitschaft, mit einem Start-up zusammenzuarbeiten: Je besser die Geschäftslage, desto wahrscheinlicher die Kooperation.

Kooperationen durch Empfehlungen

Letztere hängt in ihrer Entstehung allerdings nach wie vor stark vom Zufall ab: Weniger als ein Drittel aller Unternehmen mit Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit einem Start-up haben die Kooperation gezielt gesucht. In den meisten Fällen ging sie auf eine Empfehlung von Geschäftspartnern zurück.

Anders als noch vor wenigen Jahren spielt das Alter von Start-up-Gründern für Mittelständler keine große Rolle mehr: Nur rund zehn Prozent sagen, dass sie keine Kooperation eingehen würden, wenn die Gründer jünger als 25 sind. Auch langjährige Branchenerfahrung ist von untergeordneter Bedeutung: Sie spielt für lediglich 20 Prozent aller Mittelständler eine Rolle.

 

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.