Alle Artikel von:

Deutsche Mittelstands Nachrichten

Österreichs Steuerzahler müssen für Verlust von EVN aufkommen

Aufgrund von Preiserhöhungen für Strom in Bulgarien und Mazedonien muss der österreichische Versorger EVN seine Prognose revidieren. Das Geschäftsjahr 2013/14 wird mit einem Verlust abgeschlossen. Der Konzern hat sich um 260 Millionen Euro verrechnet. Der österreichische Steuerzahler muss dafür aufkommen.

BGH verurteilt Drucker- und PC-Hersteller zu Nachzahlungen an Urheber

Nach einem Urteil des BGH müssen Drucker- und PC-Hersteller Nachzahlungen in Millionenhöhe an die Urheber von Texten und Bildern zahlen. Demnach sind alle zwischen 2001 und 2007 verkauften Drucker und Computer betroffen. Pro Gerät könnten bis zu 30 Euro fällig werden.

Liefermangel: K+S kann Nachfrage nach Düngemittel nicht bedienen

Die Landwirte rennen dem Düngemittelkonzern K+S derzeit die Türen ein. Nach einem schwachen Start ins Jahr haben sich die Preise für Kali-Dünger stabilisiert. Doch K+S hat nicht genügend Minen, um die Nachfrage zu bedienen. Einer Expansion in die Schwellenländer steht die Notwendigkeit von Sparmaßnahmen und Jobabbau gegenüber.

Superstahl: Fahrzeuge der Zukunft werden leichter und sicherer

Ein Konsortium aus Autoherstellern, Zulieferern und Stahlproduzenten arbeitet mit Maschinenbauern an der Entwicklung von hochfestem Stahl, der in den Autos der Zukunft verbaut werden soll. Die Bauteile werden mit Lasern zusammengeschnitten. Die Fahrzeuge werden leichter und dennoch sicherer im Crashverhalten.

Ukraine-Konflikt: Deutschland verhandelt allein mit Konfliktparteien

Die Rolle Deutschlands bei der Vermittlung im Ukraine-Konflikt wird zunehmend wichtiger. Die diplomatischen Beziehungen Russlands zur EU liegen auf Eis. Die USA haben kein zwingendes Interesse an der Lösung des Konflikts. Indes nimmt die Intensität der Gewalt in der Region zu

Merkel will bewaffnete Drohnen für Bundeswehr anschaffen

Bundeskanzlerin Angela Merkel gibt Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen Rückendeckung bei der Anschaffung von Kampfdrohnen. Die bewaffneten, unbemannten Maschinen könnten zunächst geleast werden, bis die Entwicklung einer europäischen Drohne abgeschlossen ist. Der Einsatz bewaffneter Drohnen bedürfe der Zustimmung des Parlaments.

EU-Kartellbehörde erlaubt Übernahme von E-Plus durch O2

EU-Kommission gibt grünes Licht für Fusion von O2 und E-Plus. Die Kartellwächter sehen keine Gefährdung des Wettbewerbes nach dem Zusammenschluss der beiden Unternehmen zum größten europäischen Anbieter. Telefonica machte Zugeständnisse und will 20 Prozent der Netzkapazitäten an Konkurrenten vermieten.

Versicherungs-Lobby verhindert Transparenz bei Provisionen

Die Koalition will Versicherungs-Provisionen doch nicht offenlegen. Sie unterwirft sich damit der Versicherungs-Lobby. Diese hatte die Transparenz-Regeln im neuen Gesetz vehement bekämpft, weil sie Wettbewerbsverzerrungen fürchtet.

VW verkauft weniger Fahrzeuge auf wachsendem US-Markt

Der Pkw-Absatz in den USA nimmt zu. Auch der krisengeplagte Autobauer General Motors konnte trotz zahlreicher Rückrufaktionen mehr Fahrzeuge verkaufen. Der Absatz von VW brach indes um 20 Prozent ein.

Arbeitsmarkt-Belebung geht an Langzeitarbeitslosen vorbei

Langzeitarbeitslose sind in den ersten 6 Monaten vom Mindestlohn ausgeschlossen. Das setzt sie der Hire-and-Fire-Strategie aus. Die Belebung am Arbeitsmarkt geht an ihnen vorbei. Die Zahl der Arbeitslosen fällt im Juni um 49.000 auf 2,83 Millionen. Das entspricht einer Quote von 6,5 Prozent und ist der niedrigste Stand seit der Wiedervereinigung.

Jugendarbeitslosigkeit in der EU kommt Steuerzahler teuer zu stehen

Die EU-Jugendarbeitslosigkeit kostet 153 Milliarden Euro im Jahr, belegt eine Studie. Dagegen fallen die Kosten für die EU-Jugendgarantie mit 21 Milliarden Euro gering aus. Wenn die EU ihre Anstrengungen auf dem Arbeitsmarkt nicht verstärkt, wird sich in Griechenland und Spanien so schnell keine Trendwende auf dem Arbeitsmarkt abzeichnen.

GM ruft weitere 8 Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten zurück

Drei weitere Todesfälle in Zusammenhang mit defekten Zündschlössern zwingen GM zum Handeln. Der Detroiter Autobauer ruft acht Millionen Fahrzeuge zurück in die Werkstätten. Die Zahl der Todesfälle steigt auf 16. Der US-Autohersteller gerät immer mehr unter Aufklärungsdruck.

Erholung auf Europas Automarkt bleibt aus

Der Automarkt in Europa bleibt nach der Krise schwach, die Werke schon sind lange nicht mehr ausgelastet. Dennoch gibt es mehr Werke, als vor der Krise. Der Absatz in den USA steht einer Studie zufolge kurz vor seinem Höhepunkt. Wachstumsmotor bleiben die BRIC-Staaten, von denen deutsche Autobauer abhängig sind.

Deutschland darf Einfuhr von Importstrom beschränken

Die Beschränkung bei der Förderung von Importstrom ist mit dem EU-Recht vereinbar. Das Entschied der EuGH. Im Streit um die Ökostromförderung entschieden die Richter gegen die EU. Diese ging zuvor davon aus, dass eine Beschränkung einem unrechtmäßigen Zoll gleichkomme. Das hätte die gesamte deutsche Energiewende gefährden können.

Stahlkrise: IG Metall ruft im Tarifkonflikt zu Warnstreiks auf

Die Stahlarbeiter in Eisenhüttenstadt, Halberstadt und Dillenburg streiken heute. Die Arbeitgeber haben nach sechs Wochen noch kein Angebot vorgelegt. Die IG Metall fordert für ihre Mitglieder 5 Prozent mehr Lohn. Angesichts der niedrigen Preise in der Stahlindustrie belasten Lohnsteigerungen die Unternehmen zusätzlich. Morgen werden die Streiks in Bochum fortgesetzt.

Bundestag erwägt Erwerb bewaffneter Drohnen

Die Bundeswehr fordert die Anschaffung bewaffneter Drohnen für den Auslandseinsatz. Die Anschaffung sein nötig, um schneller ins Gefecht eingreifen zu können. In Afghanistan nutzt die Bundeswehr bisher reine Aufklärungsdrohnen des Typs Heron, dessen Leasingverträge bald auslaufen. Der Bundestag muss entscheiden, ob bewaffnete Drohnen die Aufklärungsmodelle ersetzen sollen.

Übernahmen in Frankreich trotz staatlicher Intervention möglich

Die Übernahme des französischen Industriebetriebs Alstom durch General Electric kam nicht zufällig zustande. GE legte das bessere Angebot vor und reagierte auf die Forderungen der französischen Regierung.

Merkel kritisiert EU im Kampf gegen Jugendarbeitslosigkeit

Die EU will Kampf gegen Jugendarbeitslosigkeit beschleunigen. Bundeskanzlerin Angela Merkel zufolge „kann kein Mensch verstehen“, warum die 6 Milliarden aus dem Programm zur Bekämpfung von Jugendarbeitslosigkeit noch nicht ausgegeben wurden.

Bund entlastet Versicherungen auf Kosten der Sparer

Bis zum Ende der Woche will die Regierung die Änderungen bei der Ausschüttung von Buchgewinnen bei Lebensversicherungen per Gesetz beschließen. Im Gespräch ist auch ein Verbot, Dividenden auszubezahlen. Demnach werden Kunden von Lebensversicherungen weniger erhalten, wenn sie ihre Verträge vorzeitig kündigen. Die Branche steckt wegen der Niedrigzins-Phase in einer Krise.

Augmented Reality wird Logistik revolutionieren

Fensterscheiben mit Display, Kameragesteuerte Fahrzeuge und Datenbrillen bieten ein großes Potenzial für Logistikbetriebe. Augmented-Reality-Technologien machen Lager, Transport und Zustellung effizienter und moderner. Das Internet der Dinge wird sich in der Industrie am schnellsten durchsetzen.