Alle Artikel von:

Michael Maier

Fukushima: Das unglaubliche Verhalten von TEPCO nach der nuklearen Katastrophe

Die japanische Atomwirtschaft galt schon vor der nuklearen Katastrophe als korrupt, geldgierig und wenig vertrauenserweckend. Nun offenbart eine Studie, wie das Unternehmen die Öffentlichkeit getäuscht hat. Und die Untersuchung zeigt, wie fahrlässig die japanischen Atom-Aufsichtsbehörden den Beschwichtigungen von TEPCO Glauben schenkte.

Erneuerbare Energien: Deutschlands große Chance

Die Energiewende ist eine ungeahnte Chance für den Mittelstand. Die politischen Rahmenbedingungen sollten dabei klar sein: Priorität hat die Zukunft. Deutschland kann im Bereich Erneuerbare Energien zu einer Weltmacht werden. Es gibt mehrere Faktoren, die eine erfolgreiche Expansion begünstigen. In...

Weltabgewandte Naturwissenschaftler und das Lob der Ingenieure

Ingenieurswissenschafler haben weit geringere Berührungsängste, wenn es um eine Zusammenarbeit mit der Wirtschaft geht, als Naturwissenschaftler. Das zeigt eine Untersuchung des Instituts für Forschungsinformation und Qualitätssicherung.

Immobilienpreise: Die Weltwirtschaft in zwei Geschwindigkeiten

Michael Maier über die Signale, die zurzeit von den Immobilienpreisen der Krisenverlierer- und -gewinner ausgehen.

China bremst bei Hochgeschwindigkeits-Zügen

Bisher galt China als das Land des hemmungslosen Wachstums. Nun lässt ein Interview aufhorchen, die chinesischen Staatsbahnen wollen den Kunden entgegenkommen und sparsamer werden.

Gefährliche Doppelzange für Europa

Die erste Erhöhung der Leitzinsen seit dem Jahr 2008 kommt zu einem verwunderlichen Zeitpunkt und kann eine gefährliche Entwicklung einleiten.

Wenig Illusion über das Experiment von Baden-Württemberg

Wie kommen die Grünen mit der neuen Machtfülle zurecht? Was kann man vom Machtwechsel in Baden-Württemberg erwarten? - eine nüchterne Analyse von Michael Maier.

Fertigungsindustrie: Small is beautiful und der Staat hilft

In der Fertigungsindustrie in Deutschland, der Schweiz und Österreich zeigten sich in der Krise zwei klare Trends. Zum einen gilt: Je kleiner, desto besser. Unternehmen mit bis zu 99 Mitarbeitern haben das Jahr 2010 demnach am besten überstanden, gefolgt von...

Wirtschafts-Ethik neu buchstabieren

Es kann nicht sein, dass eine ganze Industrie überhaupt keine Antworten auf die Risiken ihres Geschäfts geben kann. Das Desaster in Japan wird diese verantwortungslose Praxis gründlich verändern. Kontrolle und Transparenz sind keine beliebigen Größen. Eine Analyse von Michael Maier.