Die wichtigsten Schlagzeilen des Tages

Der Tag

19.01.18
Trotz der guten Konjunkturlage wollen viele Bundesbürger in diesem Jahr beim Kauf von Mode sparen. (Foto: dpa)

Umfrage: Deutsche wollen bei Mode sparen

Vor allem bei jungen Verbrauchern verliert Mode an Stellenwert.

Für viele Firmen sind die Lücken in der Breitbandversorgung in Deutschland ein Problem im internationalen Wettbewerb.(Foto: dpa)

Deutschland bei schnellem Internet weiterhin im EU-Mittelfeld

Wo schnelles Internet versprochen wird, wird dies nicht immer erfüllt.

Experten vom Münchner Ifo-Institut sehen einen Bedarf von bis zu 400 000 Wohnungen. (Foto: dpa)

Baubranche: Können 2018 nicht so viele Wohnungen bauen wie nötig

Branche geht davon aus, dass es einen Markt für rund 350 000 neue Wohnungen pro Jahr gibt / „Wir dämmen uns ja heute fast zu Tode bei diesen Häusern“

China und Südkorea wollen den Handel möglicherweise komplett verbieten. (Foto: dpa)

Berlin und Paris wollen Digitalwährung Bitcoin regulieren

Deutschland und Frankreich wollen beim G20-Gipfel im März einen gemeinsamen Vorschlag zur Regulierung von Bitcoin vorlegen.

18.01.18
Auch größere Vermögensverwalter seien für eine Kooperation offen. (Foto: dpa)

Verbände dringen auf Kooperation der Schweizer Privatbanken

Vor allem bei kleinen Banken ist der Leidensdruck groß.

Deutschland und die EU haben sich zum Ziel gesetzt, den Treibhausgas-Ausstoß bis 2050 um 80 bis 95 Prozent zu reduzieren. (Foto: dpa)

Industrie fordert Strategiewechsel in Klimapolitik

BDI-Studie: Klimaziel 2050 erfordert Billionen-Investition.

IG Metall und der Arbeitgeberverband ringen vor allem um neue Arbeitszeitmodelle. (Foto: dpa)

Streikbereite IG Metall schlägt Arbeitszeitkonten vor

Um höhere Löhne geht es im laufenden Tarifkonflikt der deutschen Metall- und Elektroindustrie nur noch am Rande.

In China hat Volkswagen seine Stellung als wichtigster Markt gefestigt. (Foto: dpa)

Pkw-Neuzulassungen in der EU sinken im Dezember

Absatz schrumpfte im vergangenen Monat um 4,9 Prozent / Volkswagen verkaufte 2017 weltweit 10,7 Millionen Fahrzeuge

17.01.18
Gouverneur Nowotny betonte, dass die Europäische Zentralbank die Halbierung der Anleihekäufe ab Jänner 2018 vorsieht. (Foto: dpa)

Österreichs Bevölkerung und Wirtschaft optimistisch für 2018

Positive Stimmung überwiegt / Wirtschaftswachstum 2017 real 3,1 Prozent / Brexit vorerst noch nicht spürbar

„Die Digitalisierung ist Deutschlands Schicksalsfrage“, sagte Bitkom-Präsident Achim Berg. (Foto: dpa)

Digitalverbände üben scharfe Kritik am Ergebnis der GroKo-Sondierung

Unklar, wie der Ausbau von Glasfasernetzen nachhaltig finanziert werden soll.

Insgesamt wurden 212 018 Stellensuchende registriert. (Foto: dpa)

Schweiz: Arbeitslosigkeit steigt leicht im Dezember

Gemäss den Erhebungen des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) waren Ende Dezember 2017 146.654 Arbeitslose bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) eingeschrieben, 9.337 mehr als im Vormonat.

Vorläufigen Zahlen zufolge verdoppelte die Notenbank den Überschuss auf 54 Milliarden Franken. (Foto: dpa)

Schweizer Notenbank erwartet Rekordgewinn in Milliardenhöhe

SNB hat in der Vergangenheit hohe Euro-Bestände aufgekauft / zu starker Anstieg des Franken verhindert

16.01.18
Österreich kurbelt seinen Außenhandel kräftig an. (Foto: dpa)

Österreichs Außenhandel 2017 kräftig gesteigert

Der Gesamtwert der Einfuhren von Waren lag im Zeitraum Jänner bis Oktober 2017 laut vorläufiger Ergebnisse von Statistik Austria nominell mit 122,54 Milliarden Euro um 9,1 Prozent über dem Vorjahreswert, die Ausfuhren von Waren stiegen um 8,3 Prozent auf 117,83 Milliarden Euro.

Das Containerschiff „Mayview Maersk“ fährt am 20.10.2017 in den Hafen in Hamburg ein. (Foto: dpa)

Container-Handel signalisiert Abschwung im Welthandel

Weltgrößte Reederei Maersk rechnet mit Abkühlung im Welthandel / Durchschnittliche Frachtraten sinken.

Federica Mogherini mit dem iranischen Außenminister Mohammad Javad Zarif, in Teheran am 16. April 2016. (Foto: dpa)

Mittelstand hofft auf Neuerungen im Iran

Das Verhältnis zwischen der EU und dem Iran könnte durch die jüngsten Proteste beeinträchtigt werden. Zuletzt hatten beide Seiten einen wirtschaftlichen Neuanfang versucht.

Fast alle modellbasierten, wahrscheinlichkeitsbasierten und regelbasierten Erkennungstechnologien wurden in den 2010er Jahren durch die „Deep-Learning“-Algorithmen unterspült. (Foto: dpa)

Künstliche Intelligenz hat noch einen langen Weg vor sich

Die Kerntechnologie wird von den Hauptakteuren der Branche in Open-Source-Toolsets und Frameworks bereitgestellt.

15.01.18

Europa ist Heimat der ältesten Familienunternehmen

In Europa befindet sich Mehrheit der ältesten, heute noch aktiven, Familienunternehmen / Nachhaltige Geschäftsmodelle

Mittelstand: US-Recht ist größtes Risiko im Handel mit Iran

Der mittelständischen TRACOE medical GmbH zufolge sind US-Sanktionen das größte Risiko für den Handel mit dem Iran-

Befristete Jobs beeinflussen das Leben gerade junger Menschen auf vielen Ebenen. (Foto: dpa)

Befristungen nehmen am Arbeitsmarkt deutlich zu

Zahl der befristet Beschäftigten liegt bei fast drei Millionen / 25- bis 34-Jährige besonders oft betroffen

US-Präsident Donald Trump zeigt im Weißen Haus seine Unterschrift auf dem neuen Steuergesetz. (Foto: dpa)

Studie: Deutschland großer Verlierer bei US-Steuerreform

Deutschland und seine Wirtschaft werden nach einer Studie zu den Verlierern der sich abzeichnenden US-Steuerreform mit der massiven Absenkung der Unternehmenssteuersätze zählen.