Die wichtigsten Schlagzeilen des Tages

Der Tag

23.02.17
Nissan-Renault-Chef Carlos Ghosn. (Foto: dpa)

Ghosn tritt als Chef von Nissan ab

Carlos Ghosn tritt nach 16 Jahren als Chef des japanischen Autoherstellers Nissan zurück. Nachfolger an der Nissan-Spitze wird der 63-jährige Hiroto Saikawa.

US-Präsident Donald Trump geht nach dem Verlassen der Air Force One nach seiner Ankunft in West Palm Beach, Florida, USA, mit wehender Krawatte die Gangway hinunter. (Foto: Susan Walsh/AP/dpa)

Marktforscher: Trump trübt deutsche Verbraucherstimmung

Steigende Preise und protektionistische Töne aus den USA belasten einer Umfrage zufolge das Konsumklima in Deutschland.

Das Logo und der Schriftzug der «ProSiebenSat.1 Media SE». (Foto: dpa)

ProSiebenSat.1 schreibt erstmals Milliardengewinn

Florierende Online-Portale für Reisen, Preisvergleiche und Partnervermittlung treiben den Gewinn von ProSiebenSat.1 erstmals in die Milliardenhöhe.

22.02.17
DRK-Schwestern protestieren in Kiel vor dem Landeshaus gegen ihre Kündigungen. (Foto: dpa)

DRK-Schwestern verlieren Sonderstatus

Ein Klinik-Betriebsrat in Essen wollte dem Dauereinsatz einer DRK-Schwester nicht zustimmen. Er sorgte dafür, dass sich mehrere Gerichte mit dem arbeitsrechtlichen Status der Schwestern befassten. Nun gelten viele als Leiharbeiterinnen.

Eine Frau hält im Showroom der Firmenzentrale von Tom-Tailor in Hamburg das Etikett eines Hemds. (Foto: dpa)

Modekette Tom Tailor schreibt rote Zahlen

Die angeschlagene Modekette Tom Tailor hat im vergangenen Jahr rote Zahlen geschrieben. Unter dem Strich fuhr das Unternehmen im vergangenen Jahr einen Verlust von rund 73 Millionen Euro ein.

Ein Köbes (Kellner) trägt in Köln im Brauhaus Früh am Dom Kölsch-Bier aus. (Foto: dpa)

Kölsch und Alt: Absatzboom nur an den tollen Tagen

An den Karnevalstagen fließen Kölsch und Alt in Strömen. Über das ganze Jahr gerechnet geht es den Brauereien aus Köln, Düsseldorf und vom Niederrhein aber schon lange nicht mehr so gut.

Das Logo des Gesundheitkonzerns "Fresenius SE & Co. KGaA". (Foto: dpa)

Fresenius baut Gewinn kräftig aus

Der Gesundheitskonzern Fresenius hat den 13. Rekordgewinn in Folge eingefahren. Der um Sondereffekte bereinigte Überschuss kletterte im vergangenen Jahr um zwölf Prozent auf 1,6 Milliarden Euro.

Flaggen wehen vor Beginn einer Bilanzpressekonferenz vor der Zentrale von Telefonica Deutschland in Düsseldorf. (Foto: dpa)

Telefónica Deutschland halbiert Verlust

Der Telekomkonzern Telefónica Deutschland hat seinen Verlust im vergangenen Jahr halbiert und will bald mehr aus der E-Plus-Übernahme herausholen.

Ein Stahlarbeiter im ThyssenKrupp-Werk in Bochum. (Foto: dpa)

Thyssenkrupp wird brasilianisches Stahlwerk endlich los

Befreiungsschlag für den Industriekonzern Thyssenkrupp verkauft sein verlustreiches brasilianisches Stahlwerk CSA an Ternium. Der Stahlkonzern mit Sitz in Luxemburg zahlt 1,5 Milliarden Euro.

21.02.17
Der Schriftzug Solarworld. (Foto: dpa)

Solarworld holt sich Partner für Bergbau-Projekt

Die im Umbau befindliche Solarworld will sich schrittweise von ihrem Lithium-Förderprojekt im Erzgebirge trennen. Der defizitäre Solarkonzern hat zunächst für fünf Millionen Euro 50 Prozent des Projektes an die kanadische Bacanora Minerals veräußert.

Car-Sharing ist der neue Trend der Automobilbranche. (Foto: Flickr/Michael Andersen/CC BY-SA 2.0)

Mobilität der Zukunft: Taxmobil AG kann Konkurs widerrufen

Der Konkurs des Car-Sharing-Start-ups Taxmobil wurde widerrufen – ein Novum in der Schweizer Geschichte.

Laut Prognose müssen sich mehr Österreicher auf Jobsuche begeben. (Foto: Flickr/José Carlos Cortizo Pérez/CC BY 2.0)

EU erwartet steigende Arbeitslosigkeit in Österreich

Während die Arbeitslosigkeit in der Eurozone sinkt, spielt Österreich den Ausreißer nach unten - bleibt jedoch weit unter dem Durchschnitt der Eurozone.

Eine Frau geht im Großen Garten in Dresden mit mehreren Kindern spazieren. (Foto: dpa)

Österreich: Hohe Nachfrage nach Teilzeitbeschäftigung

Die Ausweitung der Kinderbetreuung und neue durch den Staat geförderte Modelle ermöglichen die Begünstigung von Teilzeitjobs. Denn der Wunsch danach besteht weiterhin.

Die Chinesen besitzen dank einer niedrigen PKW-Dichte noch den „Traum vom Auto“. (Foto: Flickr/Fabrício Marcon/CC BY 2.0)

Trotz Abgas-Skandal: Deutsche Autoindustrie boomt in China

Während der Marktanteil deutscher Autobauer in den USA relativ gering ist, wuchs der Absatz auf dem chinesischen Markt auch im Jahr 2016 an.

US-Präsident Donald Trump. (Foto: Flickr/Gage Skidmore/CC BY-SA 2.0)

USA bereiten Handels-Sanktionen gegen die EU vor

Die USA werden der EU eine gesalzene Liste mit Importzöllen vorlegen. Anlass für die harte Gangart ist nicht Donald Trump, sondern die Weigerung der EU, Hormonfleisch aus den USA zu importieren.

20.02.17
Die Credit Suisse schreibt erneut Verluste. (Foto: Flickr/ Alex/CC by 2.0)

Credit Suisse: Milliardenverlust durch Altlasten

Hohe Rechtskosten machen der zweitgrößten Schweizer Bank zu schaffen. Daher sollen erneut tausende Stellen gestrichen werden.

Mindestlöhne in den EU-Mitgliedsstaaten am 1. Januar 2017 in Euro pro Monat. (Quelle: EuroGeographics, UN-Fao, Turkstat)

Europa zeigt ein starkes Gefälle nationaler Mindestlöhne

Die Mindestlöhne nehmen europaweit zu. Dennoch bekommen beispielsweise in Luxemburg Arbeitnehmer etwa 9mal mehr Lohn als in Bulgarien.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und der chinesische Staatspräsident Xi Jinping. (Foto: EU-Rat)

Welthandel: Problem liegt nicht bei Trump, sondern in China

Die Abwehr-Reaktion von US-Präsident Trump gegen den Freihandel ist berechtigt: China und die globalen Konzerne haben dafür gesorgt, dass keine Arbeitsplätze in den Industriestaaten mehr entstehen. Deutschland und die EU haben die Entwicklung nicht verstanden.

Deutschland muss in Sachen digitaler Infrastruktur aufholen. (Foto: Flickr/frankieleon/CC BY 2.0)

Luxusgut Internet: Kanada zeigt Deutschland den Fortschritt

Die kanadische Telekommunikationsbehörde will jedem Bürger Breitband-Internet zugänglich machen – in Deutschland kann man nur davon träumen.

IT-Techniker haben derzeit keine Probleme bei der Anstellung. (Foto: Flickr/Ateens Chen/CC BY 2.0)

Fachkräftemangel: Tausende freie Stellen in der Technologie

Der akute Fachkräftemangel ist in der IT-Branche besonders auffallend. E-Techniker und Developer sind sehr gefragt. Doch auch die Gesundheitsbranche hat einen hohen Leerstand.