Die wichtigsten Schlagzeilen des Tages

Der Tag

23.03.11

Mezzanine-Gefahr unterschätzt

Schon über ein Fünftel der Mezzanine-Kredite sind geplatzt. Viele Unternehmen dürften schon kein Geld mehr bekommen.

Japan: Chancen für Photovoltaik

In Japan wird es laut gtai-Wirtschaftexperten zu einem Kurswechsel in der Energie-Strategie kommen.

22.03.11

Daimler vorn bei Öko-Innovationen

Verband geht von langsamer, aber stabiler Erholung bei PKW-Verkäufen aus.

Elektromobiltät bietet Chancen zur Marktführerschaft

Nachfrage nach Embedded Systems durch wachsende Elektromobilität sorgt für mehr Jobs.

21.03.11

Ukrainisches Gesetz könnte Getreidepreis steigen lassen

Die Ukraine will nicht mehr alle Unternehmen als Exporteure zulassen. Der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft befürchtet ein Exportmonopol, das die Getreidepreise zusätzlich in die Höhe treiben könnte.

Opel fehlen Teile aus Japan

Beim deutschen Autobauer Opel ist es heute zu einer Einschränkung in der Produktion gekommen. Grund dafür ist ein Engpass bei einem Bauteil aus Japan.

Anti-Korruption schlecht dokumentiert

Konzerne berichten nicht genug über Anti-Korruptions-Programme. Alle Zahlungen der rohstofffördernden Unternehmen an Staaten sollten transparent und öffentlich sein, so die Kernergebnisse einer Studie.

„Nicht alle werden die Energiewende überleben“

Gaskraftwerke bieten sich als umweltfreundlichere Brückentechnologie an.

18.03.11

Situation in Fukushima leicht stabilisiert

Erste Hoffnung in Japan: Die Internationale Atomenergie Behörde gab bekannt, dass die Lage zumindest nicht dramatisch schlechter geworden ist.

Finanzielle Lage Japans könnte kippen

Aktienwerte deutscher Energiekonzerne könnten sinken, Versicherer können Belastungen schultern.

Deutsche Produkte müssen billiger werden

Noch produzieren viele europäische Firmen Solaranlagen teurer als chinesische Anbieter - insbesondere die deutschen. Was können sie machen, um ihre Position zu verbessern? Die Deutschen Mittelstands Nachrichten haben verschiedene Experten dazu befragt.

Mittelstand kann Beitrag zum Wiederaufbau Japans leisten

Es gibt durchaus Möglichkeiten für den deutschen Mittelstand, mit Maschinen und Know-How mitzuwirken. In diesem Fall erwarten die Experten keine gravierenden Auswirkungen. Für den Fall des nuklearen Super-GAUs wagt jedoch niemand eine Prognose für die Weltwirtschaft.

17.03.11

Wirtschafts-Ethik neu buchstabieren

Es kann nicht sein, dass eine ganze Industrie überhaupt keine Antworten auf die Risiken ihres Geschäfts geben kann. Das Desaster in Japan wird diese verantwortungslose Praxis gründlich verändern. Kontrolle und Transparenz sind keine beliebigen Größen. Eine Analyse von Michael Maier.

Große Unsicherheit bleibt

Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt der DekaBank, geht davon aus, dass die "extrem hohe Unsicherheit" die Weltmärkte belastet - und dass die Japaner besonders gute Eigenschaften haben, um einen raschen Wiederaufbau zu schaffen - ausführliches Exklusiv-Interview über die wirtschaftlichen Folgen der Katastrophe.

16.03.11

Nachfrage nach Maschinen uneinheitlich

In Frankreich sind Luft- und Raumfahrt, Eisenbahn und Energie wichtige Hauptabnehmer.

Private Equity-Markt erholt sich langsam

Die Anzahl von Minderheitsbeteiligungen an mittelständischen Unternehmen steigt an.

Märke in Südkorea und Taiwan für Anleger interessant

Analysten empfehlen auch antizyklisch orientierten Anlegern, Japan wegen der Unsicherheit über die Ausmaße der Katastrophe zu meiden.

15.03.11

Wenig Auswirkungen auf mittelständische Wirtschaft

Die Finanzmärkte in Asien und Europa sind stark unter Druck. Die Katastrophe könnte hier zu einer "Sondersituation" führen - Interview mit zwei Top-Ökonomen des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln

Katastrophe wird Aufschwung nicht belasten

Nur 1,5 Prozent der deutschen Exporte gehen nach Japan. So tragisch die Katastrophe für Japan auch ist, sie dürfte die Erholung der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft nicht stoppen, so die Wirtchaftsexperten der Commerzbank.

Welche Auswirkungen auf die Weltwirtschaft?

Warum die japanische Währung für den Wiederaufbau eine entscheidende Rolle spielt. Eine Analyse von Michael Maier.