Die wichtigsten Schlagzeilen des Tages

Der Tag

06.05.11

Konsumententäuschung und Umweltbelastung

Fast jede dritte Verpackung in Deutschland enthält 60 Prozent Luft, der Inhalt bleibt auf der Strecke.

Rohstoffmärkte bleiben volatil

Edelmetalle können zulegen, andere Rohstoffe bauen weiter ab. Schlechte Arbeitsmarktdaten aus den USA zeichnen düsteres Bild.

CDU kritisiert die Förderung für Elektroautos

In Zukunft sollen elektrische Dienstwägen bevorzugt werden, Private haben das Nachsehen.

Keine weitere Zinserhöhung durch EZB

Die EZB hat den Zinsanstieg gestoppt, liegt aber trotzdem weit über den Leitzinsen in England und den USA.

Drei Millionen deutsche Autos auf Chinas Straßen

China ist vor Brasilien der bei weitem wichtigste Auslandsstandort für deutsche Automobilhersteller. Die Zahl der deutschen Autos auf Chinas Straßen wächst.

05.05.11

Erneuerbare Energie verliert durch Portugals Sparplan

Das Sparprogramm für die Sanierung Portugals soll staatliche Förderungen kürzen. Auch die Unterstützung von erneuerbaren Technologien wird Opfer der Sparmaßnahmen.

Rohstoffe im Abwärtstrend

Silber, Zinn und Nickel verlieren heute klar an Wert, Baumwolle stürzt stark ab.

EU-Kommission sieht Möglichkeit für neue Grenzkontrollen

Der Streit um die Aufnahme von Flüchtlingen aus Nordafrika könnte die alten Grenzkontrollen wieder bringen. Die EU-Kommission macht jetzt einen entsprechenden Vorschlag: unter bestimmten Umständen sollen Kontrollen innerhalb des Schengenraumes wieder möglich werden.

Niedriger Wasserstand ein Problem für Transporte auf dem Rhein

Der Rhein führt so wenig Wasser wie sonst selten um diese Jahreszeit. Das führt zu weniger Ladekapazität und verstärktem Verkehr.

Brennstoffzelle erobert neue Märkte

Die Energiewandler-Technologie wird immer markttauglicher. Ein großzügiges Investitionspaket der Regierung in Zusammenarbeit mit der Industrie unterstützt diese Entwicklung.

Weltabgewandte Naturwissenschaftler und das Lob der Ingenieure

Ingenieurswissenschafler haben weit geringere Berührungsängste, wenn es um eine Zusammenarbeit mit der Wirtschaft geht, als Naturwissenschaftler. Das zeigt eine Untersuchung des Instituts für Forschungsinformation und Qualitätssicherung.

04.05.11

Maschinen- und Anlagenbauer im Aufwind

Mit großen Schritten kommen die Deutschen Maschinen- und Anlagenbauer aus der Krise und können ein erfolgreiches erstes Quartal 2011 vermelden.

Kupfer und Aluminium auf hohem Niveau

Kupfer und Aluminium haben zwar seit Jahresbeginn an Wert verloren, sind aber immer noch immer klar teurer als vor einem Jahr.

US-Behörden wollen eine Milliarde Dollar von der Deutschen Bank

Die Deutschen Bank wehrt sich gegen die Forderung von einer Milliarde Dollar durch US-Behörden. Die Aktie der Deutschen Bank fällt aufgrund der Klage gegen die Tochtergesellschaft.

78 Milliarden Euro für Portugal-Hilfe

Das Hilfspaket für Portugal steht. Am Dienstag konnte eine Einigung zwischen der EU und Portugal erzielt werden. Die Sparvorgaben für den dritten Staat unter dem Schutzschirm sollen weniger streng sein.

Der Wettbewerb im internationalen Maschinenbau nimmt zu

Chinesischen Maschinenbauer konzentrieren sich auf die leicht zugänglichen Märkte in Südostasien und Afrika. Europäische Mitbewerber müssen noch mehr Forschung und Entwicklung in die Schwellenländer transferieren.

03.05.11

USA verklagen die Deutsche Bank

Wegen "rücksichtslosen" und regelwidrigen Geschäften auf dem US-Immobilienmarkt verklagen die USA die Deutsche Bank. Eine entsprechende Klage wurde heute am Federal Court in Manhattan eingereicht.

Steuervorteil durch Dienstwagen

Eine aktuelle Studie kommt zum Schluss, dass Dienstwägen ungerecht besteuert werden. Der Kilometerpreis und Spritverbauch werden nicht berücksichtigt. Die Steuerbelastung ist ungerecht verteilt.

Gute Nachrichten für das Handwerk

2011 hat bereits eine gute Auftragslage für das Handwerk gebracht. Durch die Freizügigkeit auf dem Arbeitsmarkt ergeben sich weitere Chancen

Lokführer streiken wieder

Ab Mittag wollen die Lokführer von neun Privatbahnen die Arbeit für 72 Stunden niederlegen. Das wäre der längste Streik im aktuellen Tarifstreit. Die Deutsche Bahn ist nicht betroffen.