Alle Artikel in:

Finanzen

Rohstoffe im Abwärtstrend

Silber, Zinn und Nickel verlieren heute klar an Wert, Baumwolle stürzt stark ab.

Kupfer und Aluminium auf hohem Niveau

Kupfer und Aluminium haben zwar seit Jahresbeginn an Wert verloren, sind aber immer noch immer klar teurer als vor einem Jahr.

USA verklagen die Deutsche Bank

Wegen "rücksichtslosen" und regelwidrigen Geschäften auf dem US-Immobilienmarkt verklagen die USA die Deutsche Bank. Eine entsprechende Klage wurde heute am Federal Court in Manhattan eingereicht.

Steuervorteil durch Dienstwagen

Eine aktuelle Studie kommt zum Schluss, dass Dienstwägen ungerecht besteuert werden. Der Kilometerpreis und Spritverbauch werden nicht berücksichtigt. Die Steuerbelastung ist ungerecht verteilt.

Börsenkurse steigen nach Bin Ladens Tod

Der Tod des Terrorpaten Osama Bin Laden hat sich auf die Börsenkurse ausgewirkt. Die Deutsche Börse schließt an die Gewinne der Vorwoche an. Der japanische Nikkei-Index startete auf seinem Niveau von vor der Erdbebenkatastrophe in die Woche.

Hürden bei Kreditvergabe werden niedriger

Für Unternehmen wird es leichter, an Kredite zu kommen. Eine Umfrage zeigt, dass immer weniger die Vergabe von Krediten als "restriktiv" einschätzen. Dieser trend zieht sich durch alle Unternehmensgrößen.

Inflation auf höchstem Stand seit dem Jahr 2008

Die Teuerungsrate hat den höchsten Wert seit dem Jahr 2008 erreicht. Verantwortlich für die Inflation von 2,4 Prozent sind steigende Treib- und Rohstoffpreise.

Erdbeben schadet Japans Kreditwürdigkeit

Die Entwicklung der Kreditwürdigkeit von Japan wurde abgestuft. Die Rating-Agentur begründet die schlechtere Einschätzung mit den enormen Kosten für den Wiederaufbau des Landes.

Gemeinden zunehmend verschuldet

Gemeinden in Deutschland haben immer weniger Geld. Ein Grund dafür sind die ungleiche Verteilung von Einnahmen und Aufgaben.

USA: Subprime-Nachwehen, aber beherrschbare Risiken

Deutschlands Top-Ökonomen sehen noch Folgen, gehen aber von einer Stabilisierung im US-Häusermarkt aus. Das Problem ist aber noch nicht im Griff - die wichtigsten Expertenmeinungen.

Spanien will sich durch teure Anleihen retten

Mit dem Verkauf von Staatsanleihen stabilisiert sich die Situation des angeschlagenen Eurolandes Spanien. Den Käufern mussten allerdings höhere Gewinne als zuletzt gewährt werden.

20 Prozent mehr durch besseres Beteiligungsmanagement

Vor allem Manager von Industrieunternehmen müssen ihre Hausaufgaben besser machen, um höheren Mehrwert zu schaffen. Kienbaum-Experte Matthias Larose erklärt die Vorteile einer Nachbesserung.

Nach Rating: Top-Ökonomen warnen vor Krise durch US-Schulden

Deutschlands Top-Ökonomen sind besorgt über das große Staatsdefizit der USA. Sie warnen vor einer Zuspitzung, bei der die USA das Vertrauen der Anleger verlieren könnten und eine zweite Weltwirtschaftskrise heraufziehen könnte. Ein Überblick über die Expertenmeinungen.

USA droht Verlust der Top-Wertung

Die Rating Agentur Standard & Poors (S&P) hat die Entwicklung der Kreditwürdikeit der USA auf "negative" gesetzt. S&P reagierte damit auf die steigende Verschuldung der Vereinigten Staaten.

KfW: Finanzmärkte werden Schieflage der USA zunächst tolerieren

Die Warnung der Ratingagentur Standard & Poor`s (S&P) vor einer schlechteren Kreditwürdigkeit der USA verunsichert die Finanzmärkte. Auch die KfW sieht eine Herabstufung "im Bereich des Möglichen", traut den USA aber eine Refinanzierung zu.

US-Schulden sind Gefahr für die Weltwirtschaft

Die Deutschen Mittelstands Nachrichten sprachen mit Deutschlands Top-Ökonomen. Diese hoffen, dass die US-Wirtschaft stark genug ist, um das Vertrauen der Kapitalmarkt-Investoren nicht zu verspielen.

Landesbanken unter Druck

Die Krise hatten die NordLB und die Halaba noch verhältnismäßig gut überstanden. Der Stress-Test für Europäische Banken bereitet den beiden jetzt aber massive Probleme. Bis zum Ende des Monats müssen diese behoben sein.

Italien als schlafender Hund

Es wird viel darüber spekuliert, welcher europäische Staat als nächstes finanzielle Hilfe braucht. Neben den üblichen Verdächtigen können allerdings auch Überraschungskandidaten auftauchen.

Belgien wackelt

Belgien könnte nach Griechenland, Irland und Portugal das nächste Problem für die Währungsgemeinschaft markieren. Der IWF argumentiert in diese Richtung. - Spanien wäre aber das viel größere Problem.

Wirtschaft begrüßt Zinserhöhung der EZB höflich

Maßvolle Erhöhung ist keine Gefahr für den Aufschwung, Rohstoffpreise bereiten mehr Kopfzerbrechen.