Alle Artikel in:

Finanzen

Welthandel: Problem liegt nicht bei Trump, sondern in China

Die Abwehr-Reaktion von US-Präsident Trump gegen den Freihandel ist berechtigt: China und die globalen Konzerne haben dafür gesorgt, dass keine Arbeitsplätze in den Industriestaaten mehr entstehen. Deutschland und die EU haben die Entwicklung nicht verstanden.

Fachkräftemangel: Tausende freie Stellen in der Technologie

Der akute Fachkräftemangel ist in der IT-Branche besonders auffallend. E-Techniker und Developer sind sehr gefragt. Doch auch die Gesundheitsbranche hat einen hohen Leerstand.

China plant mehr Einfluss im deutschen Finanzsektor

Ein chinesischer Investor ist am Verkauf der Postbank interessiert. Noch-Inhaber Deutsche Bank wollte sich dazu nicht äußern.

HeidelbergCement schneidet 2016 schwächer ab als erwartet

Das Jahr 2016 hat dem Baustoffkonzern weniger Gewinn gebracht als erhofft. Das solle sich nun ändern: Geschäftsführer Scheifele hofft auf Gewinnsteigerung durch die von Trump geplante Mauer zu Mexiko.

Deutschland hat Nachholbedarf im digitalen Wettbewerb

Deutsche sind der Neugründung von Unternehmen gegenüber skeptisch. Digitale Trends beginnen aber in diesen Start-ups.

Österreich: Außenhandel bremst Konjunkturaufschwung

Die Konjunktur macht in Österreich einen erneuten Sprung nach oben. Insbesondere der Binnenmarkt trägt dazu bei.

Aus für Steuerparadies Schweiz: Höhere Steuern für Bürger

Eine geplante Steuerreform könnte die Kassen der Schweiz leeren. Den Ausgleich müssten die Bürger leisten.

Berlin verliert Spitzenposition für Technologie in Europa

Die Summe der Investitionen hat 2016 zwar abgenommen, die Zahl der Deals für kleinere Unternehmen nahm jedoch zu.

Puma stockt nach Gewinnschub Dividende kräftig auf

Der Sportartikelhersteller Puma verwöhnt seine Aktionäre nach einem kräftigen Gewinnplus mit einer deutlich höheren Dividende. Im abgelaufenen Geschäftsjahr steigerten die Franken ihren Gewinn binnen Jahresfrist um gut zwei Drittel auf 62,4 Millionen Euro.

Mehrwertsteuererhöhung brachte Staat 275 Milliarden Euro

Die Mehrwertsteuererhöhung vor zehn Jahren brachte dem Staat Mehreinnahmen von 275 Milliarden Euro ein. Doch sie belastet gerade die Bezieher kleiner und mittlerer Einkommen.

Familienunternehmen sind für Investitionen besonders attraktiv

Investoren sind an Mittelstandsunternehmen interessiert. Bis auf wenige Ausnahmen droht hier kaum eine Blasenbildung durch überzogene Bewertungen.

Schweizer Leitindex wird umgebaut

Die Zusammensetzung des SMI wird verändert. Zwei Firmen werden ausscheiden, zwei weitere stehen auf der Kippe.

Finanzaufsicht nimmt Voestalpine ins Visier

Die Aufsicht prüft den Stahlkonzern Voestalpine. Es geht um hohe Kostensteigerungen bei einem neuen Werk in Texas.

Freihandel: Großbritannien stoppt Regulierung durch die EU

Der anstehende Austritt Großbritanniens aus der EU trifft insbesondere den unflexiblen Arbeitsmarkt in Europa hart.

EU genehmigt Übernahme von Syngenta und ChemChina

Der größten Übernahme aus China steht durch die EU-Kartellwächter laut Insidern nun nichts mehr im Wege. Kompromisse müssen dennoch von beiden Seiten akzeptiert werden.

Milliardendeal: Reckitt Benckiser setzt auf Babynahrung statt Verhütungsmittel

Um seine Präsenz in Asien über Drogerie-Produkte hinaus zu erweitern, plant der Konzern Reckitt Benckiser eine milliardenschwere Übernahme.

Deutsche Bank kommt nicht aus den roten Zahlen

Nach der Milliardenstrafe in den USA und der Affäre um Geldwäsche in Russland schließt die Deutsche Bank 2016 erneut mit Verlust ab.

Einrichtungskette Butlers stellt Insolvenzantrag

Die Einrichtungskette Butlers ist in Schwierigkeiten: Das Unternehmen hat beim Kölner Amtsgericht Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt.

Russland-Affäre: Deutsche Bank zahlt fast 600 Millionen Euro

Die Deutsche Bank kann eine ihrer juristischen Altlasten deutlich günstiger beilegen als befürchtet. Nach der milliardenschweren Einigung im US-Hypothekenstreit kommt das größte deutsche Geldhaus in einem Geldwäsche-Skandal in Russland mit Strafen von umgerechnet knapp 600 Millionen Euro davon.

Steueränderungen 2017: Familien haben monatlich mehr Netto vom Brutto

Viele Arbeitnehmer können bei ihrer nächsten Lohnabrechnung positiv überrascht werden. Denn durch Steueränderungen bleibt für viele unterm Strich mehr Netto vom Brutto. Mehr Geld haben vor allem Familien und Normalverdiener.