Alle Artikel in:

Innovation

Statt Asphalt: Autos sollen künftig auf Solar-Straßen fahren

Eine stabile Glasschicht soll künftig den Asphalt ersetzen. Darin eingearbeitete Solarpanele wandeln die Sonnenstrahlen in Energie um. Die Technologie soll die Straßen beleuchten und beheizen.

Flüssige Batterie speichert Erneuerbare Energien

Ein Team von Forschern am MIT hat eine komplett flüssige Batterie entwickelt, die im Vergleich zu aktuellen Batterien länger lebt und weniger kostet. Dadurch erhalten auch Erneuerbare Energien Rückenwind, weil sich deren Strom besser speichern lässt.

Ölfreier Schmierstoff aus Gelatine soll Umwelt und Maschinen schonen

Ein ölfreier Schmierstoff aus Gelatine soll künftig das geschmeidige Arbeiten mit Metall ermöglichen. Das flüssige Proteingel kühlt und schmiert Metall-Scharniere. Das Gel ist biologisch abbaubar und somit umweltschonender als die konventionellen Ölschmierstoffe.

Touchscreen in HD-Qualität wird faltbar

Erstmals ist es japanischen Entwicklern gelungen, ein faltbares Display zu entwickeln, das HD-Qualität und Touchpad vereint. Der Bildschirm ist etwa so groß wie ein Tablet, kann aber auf ein Drittel der Größe gefaltet werden.

Magnet-Stab kocht Wasser ohne Topf

Ein Induktions-Stab erzeugt Hitze mittels elektromagnetischer Energie. So können Flüssigkeiten innerhalb von Minuten erhitzt werden. Die Technologie ist deutlich sparsamer als klassische Wasserkocher.

Elektrostatik erhöht Geschicklichkeit von Maschinen

Ein neuer Roboterarm kann Gegenstände mittels elektrostatisch geladener Finger greifen. Die Elektro-Adhäsion soll Roboterhände flexibler und griffsicherer machen. Die Technologie funktioniert ähnlich wie Magnetismus und soll in der Industrie eingesetzt werden.

Twitter und IBM entwickeln Kurznachrichten-Auswertung für Unternehmen

Twitter will Dienstleister für Unternehmen und Finanzmarkt-Akteure werden. In Zusammenarbeit mit IBM sollen Markttrends anhand einer Analyse der Kurznachrichten aufgedeckt werden. So soll der Ruf von bestimmten Marken, Firmen und Produkten in einzelnen Ländern aus den Twitterdaten gefiltert werden.

Österreicher entwickeln Perso mit integrierter Kreditkarte

Mit dem neuen Personalausweis in Nigeria kann man bald auch einkaufen und Geld abheben. Das österreichische Unternehmen stattet die Ausweis-Karte mit einer Kreditkartenfunktion aus. Der Personalausweis könnte technisch um noch 14 weitere Anwendungen erweitert werden.

Recycling: Waschmaschine verwendet gefiltertes Duschwasser

Türkische Studenten entwickelten eine Kombination aus Waschmaschine und Dusche. Ziel ist es, das Wasser wiederzuverwenden. Durch einen Filter wird das Duschwasser in die Waschmaschine geleitet.

Fliegendes Auto von Aeromobil soll Straßen und Flughäfen entlasten

Die slowakische Firma Aeromobil stellt in Wien ihren neuen Prototypen eines fliegenden Autos vor. Das Aeromobil ist eine Mischung aus Sportwagen und Leichtflugzeug. Mit einer Spannweite von über acht Metern bei ausgefahrenen Tragflächen dürfte es problematisch werden, auf der Autobahn in den Flugmodus zu wechseln.

Erste Solarzellen-Batterie arbeitet mit Luft

Forscher an der Ohio State University haben eine Solarzelle entwickelt, die ihre eigene Energie speichert und dafür Luft atmet. Nach Angaben der Erfinder könnten damit die Kosten für erneuerbare Energien um 25 Prozent sinken.

Neue Technologie aus Japan: Fahrräder wie vom Erdboden verschluckt

Das Parksystem in Tokio erinnert an einen komplexen Mechanismus aus einem Science-Fiction-Film. Auf Knopfdruck können Nutzer hier ihr Fahrrad unterbringen oder ganz einfach abholen. Allerdings funktioniert das System nur für registrierte Kunden und mit einem Chip ausgestattete Fahrräder.

Programmierbare Sim-Karte lässt Kunden zwischen Anbieter wechseln

Apple stellt Mobilfunkanbieter mit einer programmierbaren Sim-Karte vor eine riesige Herausforderung. Mit der Karte im Tablet können Kunden zwischen verschiedenen Anbieter wechseln. Das könnte den Wettbewerb im Mobilfunk von Grund auf ändern. Die Telekom weigert sich bereits, die neue Sim-Karte von Apple zu vertreiben.

Rüstungskonzern kann Kernreaktoren als Antrieb für Kriegschiffe bauen

Lockheed Martin meldet einen Durchbruch bei der Kernfusion. Ein neuer Atomreaktor soll eine Leistung von 100 Megawatt ermöglichen, bei einer Größe von nur zwei mal drei Metern. Das System soll Kriegsschiffe antreiben können und verwendet Deuterium und Tritium als Brennstoff.

Faltbare Windturbine soll Laptops mit Energie versorgen

Ein polnischer Hersteller von 3D-Druckern will den Energiemarkt erobern. Mit seiner kleinen Windturbine erhalten Laptops und andere Geräte ihren Strom. Das Projekt wurde per Crowdfunding auf Kickstarter finanziert und derzeit entwickelt.

Energiespeicher werden Alternative zu Kohlekraftwerken und Netzausbau

Die Energieversorgung muss Engpässe ausgleichen, wenn Wind- und Sonnenenergie nicht ausreichen. Anstatt alte Kohlekraftwerke zu betreiben und neue Strommasten zu bauen, könnten Energiespeicher den Bedarf künftig viel einfacher decken.

Sportwagen-Bauer Tesla entwickelt Autopilot

Mit dem Einstieg in das automatisierte Fahren will Tesla Google, BMW und Daimler Konkurrenz machen. Das neue Modell soll einen Autopilot haben sowie Einparkhilfen und Gefahren-Sensoren.

Daimler und Linde eröffnen Wasserstoff-Tankstellennetz

In Berlin eröffneten Daimler und Linde zusammen mit dem Energiekonzern Total die erste Wasserstoff-Tankstelle. Bundesweit gibt es davon erst 16, die für etwa 174 Brennstoffzellen-Autos in Deutschland bereitstehen. Bis 2018 sollen etwa 10.000 Wasserstoff-Autos auf Europas Straßen unterwegs sein.

Deutscher Physiker Stefan Hell erhält Chemienobelpreis

Für seine Forschungen zur optischen Chemie erhält der deutsche Physiker Stefan Hell den Chemie-Nobelpreis. Seine Arbeiten hätten die optische Mikroskospie in die Nanodimension geführt.

Forscher erhalten Physik-Nobelpreis für LED-Leuchtdioden

Die LED-Erfinder Isamu Akasaki und Hiroshi Amano aus Japan erhalten den Physik-Nobelpreis. Sie haben zusammen mit dem Amerikaner Shuji Nakamura mit ihrer Entwicklung zur Schonung der Ressourcen beigetragen.