Alle Artikel in:

Innovation

Investoren sehen in europäischen Startups globale Perspektiven

In den ersten Monaten des Jahres 2015 erhielten Londoner Startups bereits rund 682 Millionen Dollar an Wagniskapital. Dies bedeutet eine Steigerung um 66 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Investoren sehen auch bei europäischen Startups ein erhebliches Potenzial für globales Wachstum.

Günstige Energie: Gleise erzeugen bei Benutzung Strom

Ein italienisches Startup entwickelt Gleise aus Recycling-Material, die Strom erzeugen können. Dabei wandeln sie den Druck der Züge auf die Schwellen in Elektrizität um. Das Sparpotential ist enorm: Weltweit müssen jährlich rund 70 Millionen Gleisteile ersetzt werden.

Smart Home-Technik liefert Einbrechern neue Möglichkeiten

Die Vernetzung der Haustechnik kann es Hackern ermöglichen, einfacher in eine Wohnung einzudringen, als jemals zuvor. Sie nutzen Sicherheitslücken gezielt aus. Mit einem Klick wird die Alarmanlage ausgeschaltet und die Haustür geöffnet.

Forscher bauen Roboter mit eigenem Bewusstsein

Ein Laufroboter entwickelt ein eigenes Bewusstsein, wenn er vor ein zunächst unlösbares Problem gestellt wird. Forscher statten die Maschine mit einer Erweiterung zum Probehandeln aus. Diese Fähigkeit ist zentrales Merkmal einer einfachen Form von Bewusstsein. Sogar Anzeichen für Emotionen wollen die Forscher in der Maschine entdeckt haben.

Deutschland und Frankreich wollen gemeinsame Drohne bauen

Angela Merkel und Francois Hollande haben sich auf eine stärkere Wirtschafts-Kooperation geeinigt. Neben der Entwicklung intelligenter Netze, erneuerbarer Energien, der Elektromobilität und der Unterstützung des Mittelstands wollen beide Länder eine gemeinsame Drohne bauen.

Google baut fliegende Turbine zur Stromerzeugung

Google entwickelt fliegende Windturbinen zur Energiegewinnung. Die Geräte werden wie Drachen an einer Schnur in die Höhe gelassen. So werden die stärkeren Höhenwinde genutzt, zudem sei der Aufbau günstiger und einfacher als konventionelle Windräder.

Maschinelles Sehen: Software simuliert menschliches Auge

Die Sensoren von Maschinen werden dem menschlichen Auge immer ähnlicher. Stereo-Farbkameras können Ort und Art von Maschinen bestimmen und Unfällen vorbeugen. Eine lernfähige Software verbessert die Interaktion von Mensch und Maschine.

Software-Entwickler sollen bei Unfällen mit selbstfahrenden Autos haften

Versicherungen arbeiten an Modellen für selbstfahrende Autos. „Das Geschäftsmodell der Kfz-Versicherungen steht vor massiven Änderungen“, so eine Studie der die Unternehmensberatung McKinsey. Das Risiko verlagere sich demnach vom Fehler des Fahrers zum Fehler des Autos - und damit des Entwicklers.

Strati: Ein straßentaugliches Kunststoff-Auto aus dem Drucker

Der amerikanische Autohersteller Local Motors hat bei der Detroit Motor Show den Strati vorgestellt. Ein Auto, bei dem sogar die Karosserie aus dem 3D-Drucker kommt. Noch in diesem Jahr soll das Auto in die Serienproduktion gehen.

Mobilfunk-Netze werden künftig von den Bürgern gemacht

Persönliche Antennen könnten die mobile Kommunikation demokratisieren. Durch Anbringen kleiner Sender auf dem eigenen Dach schaffen die Bürger in verschiedenen Projekten weltweit gemeinsam Crowd-Netzwerke. Dies bedeutet nicht nur die Unabhängigkeit von den großen Telekom-Anbietern, sondern beschleunigt die Daten-Übertragung zudem um ein Vielfaches.

Mini-Computer zum Aufkleben vernetzt alles mit allem

Der Computer-Bausatz „Wunder Bar“ hat den Startup-Preis der CeBIT gewonnen. Der Mini-Rechner sieht aus wie eine Tafel Schokolade und enthält ein WLAN-Modul mit sechs kleinen Chips, die man beliebig im Haus verteilen kann. Sie kommunizieren über Bluetooth und können etwa als Sensoren oder Fernbedienung funktionieren.

Cloud-Dienst verkauft Super-Computer als Heizkörper

Das französische Startup Qarnot stellt Computer-Module her, die als Heizkörper dienen. Die Abwärme, die beim Rechnen erzeugt wird, heizt den Raum auf, die Rechenleistung wird gewinnbringend an Cloud-Dienste vermietet.

Für sonnige Städte: Hochhäuser ohne Schatten

Ein Londoner Architektur-Büro hat Hochhäuser entworfen, die keine Schatten werfen. Verspiegelte Oberflächen leiten das Licht so weiter, dass die Schatten komplett verschwinden. So soll die Verdunkelung der Städte durch Wolkenkratzer gemindert werden.

Super-Computer als Heizkörper

Computer-Module nutzen die Abwärme, die beim Rechnen erzeugt wird, zum Heizen. Die Rechenleistung wird gewinnbringend an Cloud-Dienste vermietet. Ein französisches Startup hat bereits 350 Module in Betrieb.

Erdbebensicher: Hoverboard-Entwickler will Gebäude schweben lassen

Der Hoverboard-Antrieb soll künftig Gebäude gegen Erdbeben schützen. Der Entwickler will die Magnet-Schwebe-Technologie nutzen, um Häuser vom Boden zu heben: Dies soll im Fall von Erschütterungen deren Einsturz verhindern.

Spielend zum Hacker: Ein smarter Ball bringt Kindern Programmieren bei

Der so genannte Hackaball ist wie ein Computer, der sich über eine iPad-App steuern lässt. So lernen die Kinder Lichter, Geräusche oder auch Bewegungen zu programmieren. Sie können bestimmte Verhaltensweisen des Balles ändern oder neu hinzufügen, um einfache Spiele zu entwickeln.

Auf der Überholspur: Sprach-Software nimmt Rücksicht auf Autofahrer

Ein intelligenter Sprachassistent für Autos unterbricht die Sprachausgabe in kritischen Situationen. Der Fahrer wird durch die Technik nicht abgelenkt. Studien belegen, dass Multitasking während des Autofahrens das Risiko eines Unfalls erhöht.

3D-Drucker liefert Luxus-Villen am Fließband

Ein chinesischer Bauunternehmer druckt dreistöckige Luxusvillen in wenigen Tagen. Ein über 150 Meter langer Drucker produziert die Teile dazu aus recyceltem Schutt und reduziert so Bauzeit und -kosten um ein Vielfaches. Das Konzept sei jedoch gestohlen, so ein kalifornischer Wissenschaftler.

Duschen erzeugt Strom: Grüne Energie aus dem Wasserrohr

Die amerikanische Stadt Portland in Oregon hat ihre Wasserleitungen mit Turbinen ausgestattet. Dadurch gewinnt die Gemeinde aus dem Wasserverbrauch der Bürger Energie. Die bisher installierten Test-Systeme produzieren bereits genug Strom, um jedes Jahr 150 Familien zu versorgen.

Schnellere Produktion durch smarten Arbeits-Handschuh

Ein intelligenter Handschuh soll künftig Fabrik-Arbeiter unterstützen. Eingebaute Sensoren und Scannern verkürzen die Arbeitsschritte und beschleunigen die Produktion. Das automatische Überwachen der Abläufe soll zudem für mehr Sicherheit sorgen.