Alle Artikel in:

Innovation

Laserschmelzen mit Metallen erobert industrielle Anwendungen

3D-Drucker stellen die Abkehr vom formgebundenen Denken dar. Komplexe geometrische Bauteile entstehen aus einem Bauteil. Das Laserschmelzen mit Metallen wird die industrielle Fertigungstechnik grundlegend verändern. Die Anwendungsfelder wachsen. Florian Bechmann, Entwicklungsleiter bei Concept Laser, erklärt in einem Interview die Trends und Prozesse der Technologie.

Dünger bringt Gleichgewicht von Ökosystemen ins Wanken

Düngemittel schwächen langfristig den stabilisierenden Effekt der Artenvielfalt. Betroffen sind Ökosysteme auf der ganzen Welt. Eine Studie zeigt, dass Dünger langfristig das Gleichgewicht der Ökosysteme gefährdet. Erstmals wurden dazu umfassende Daten von natürlichen Standorten auf allen fünf Kontinenten erhoben.

Telekom nutzt Kupfer-Kabel für super-schnelles Internet

Eine neue Technologie kann die Übertragung über Kupferkabel auf bis zu 500 Megabit pro Sekunde beschleunigen. Das ist fünfmal so schnell wie bisher. Die Telekom muss nun nicht auf Glasfaser umsteigen und kann Milliarden Euro einsparen.

Vorsicht vor der Click-Farm: Gekaufte Facebook-Likes schaden Unternehmen

Der Erfolg eines Unternehmens im Internet bemisst sich immer mehr durch Likes und Follower auf den sozialen Netzwerken. Firmen können die Anzahl der Fans für wenig Geld signifikant erhöhen. Sogenannte Click-Farmen erzeugen die nächste Internetblase. Bald sind Likes und Follower nichts mehr wert.

Ökologisches Fahrrad reinigt die Luft beim Fahren

Das Klimaproblem scheint gelöst. Das Air-Purifier-Bike reinigt dank des eingebauten Luftfilters und einem Photosynthese-System die Luft, versprechen die Entwickler.

Gegen Langeweile: Fußgänger spielen Streetpong an der Ampel

Ein Hochschul-Projekt in Hildesheim will Ampeln im Ort mit einem Touch-Display ausstatten. Wartende können während der Rotphase das Spiel Streetpong spielen. Das Experiment bietet auch neue Möglichkeiten im Marketing.

Feinstaub: Forscher erkennen Gefahren durch industrielle Landwirtschaft

Die gesundheitlichen und finanziellen Auswirkungen von sekundären Feinstäuben in der industriellen Landwirtschaft sind dramatisch. Forscher haben Emissionen von Ammoniak gemessen, die gefährlich für Mensch und Tierreich sind.

Forscher züchten künstliche Luftröhren am Spieß

An einem Gestell aus Kunststoff wächst ein künstliches Organ. Forscher der US-Firma HART können Stammzellen an den Kunststofffasern dieses Gerüsts in künstliche Luftröhren verwandeln. Die Technologie zieht in den medizinischen Alltag ein.

US-Firma entwickelt Roboter gegen Kriminalität

Ein autonomer Roboter soll in Kalifornien künftig zur Bekämpfung der Kriminalität eingesetzt werden. Er erfasst große Datenmengen aus seiner Umgebung und leitet diese zur Verarbeitung weiter. Ein Computer-Programm löst dann bei Gefahr einen Alarm der Polizei aus.

Ohne Kabel: Induktives System lädt Elektro-Fahrzeuge beim Parken

Tankstellen und Ladestationen gehören bald der Vergangenheit an. Die Zukunft gehört induktiven Ladesystemen, die unterirdisch in die Straßen und Parkplätze integriert werden können. Elektrofahrzeuge werden dann beim Parken aufgeladen, ganz ohne Kabel oder Zapfsäule.

Feldheim: Eigenes Stromnetz schwächt Marktposition der Energiekonzerne

Eine kleine Gemeinde ärgert die großen Energiekonzerne. Feldheim hat sein eigenes Stromnetz über Kredite finanziert. So machten sich die Bürger unabhängig vom Anbieter E.on. Trotz anfänglicher Investitionskosten ist der Strom in Feldheim schon jetzt viel günstiger als im Rest Deutschlands. Und der Preis wird noch weiter fallen.

Vorbild Honigbiene: Roboter lernen ähnlich wie Insekten

Berliner Forscher entwickeln einen Roboter, der sich anhand von Außenreizen in seiner Umgebung zurechtzufinden kann. Seine Lernfähigkeit funktioniert dabei so ähnlich wie das Gehirn von Insekten.

Forscher teleportieren Objekte auf Schallwellen durch den Raum

Forscher aus Japan können kleine Teile auf Schallwellen balancieren und die Bewegungen präzise steuern. Aus einer Ultraschallquelle konstruieren sie eine stehende Schallwelle. Die Technik kann theoretisch auch größere Objekte tragen.

Imagewandel: Drohnen werden vom Militärobjekt zum Lebensretter

US-Designer wollen das Image der Drohnen verändern. Sie sollen nicht mehr als einschüchternde Kampf-Roboter, sondern als Retter in der Not wahrgenommen werden. Die US-Firma Frogdesign hofft auf Akzeptanz in der Öffentlichkeit für die Feuerdrohne, die Erntedrohne und die Drohne als Verkehrspolizist.

Biobatterie: Forscher nutzen Zucker als Energiespender

Alte Batterien gehören in den Sondermüll – damit ist es bald vorbei. Die Energielieferanten von morgen nutzen Zuckerwasser. Bereits in drei Jahren könnten Smartphones und Tablets mit diesen grünen Batterien betrieben werden. Etliche Tonnen Sondermüll fallen dadurch weg.

ENLET: Polizei kann Autos mit Fernsteuerung lahmlegen

Die Strafverfolgung auf EU-Ebene erreicht ein neues Niveau. Die Polizei ist bereits technisch dazu in der Lage, Autos von Flüchtigen per Fernsteuerung aufzuhalten. Nun muss die Methode noch rechtlich abgesegnet werden. Lange Verfolgungsjagden wird es dann nicht mehr geben. Die europäischen Strafverfolger von ENLET wollen zudem die automatische Kennzeichen-Erkennung EU-weit durchsetzen.

Künstliche Intelligenz: Google kauft die Konkurrenz auf

Google erwirbt die Firma DeepMind Technologies, die sich mit der Entwicklung künstlicher Intelligenz beschäftigt. Der Internet-Gigant erweitert dadurch sein eigenes Entwickler-Team und entledigt sich zugleich eines Konkurrenten.

Aus Kosten-Gründen: Kampf-Roboter sollen Soldaten ersetzen

Die US-Armee plant aus Kostengründen eine deutliche Verkleinerung ihrer Truppen. Die gekürzten Stellen sollen durch Kampf-Roboter ersetzt werden. Diese seien ausdauernder, günstiger und tödlicher als menschliche Soldaten.

Italiener entwickeln erstes Auto zum Selberbauen

In einer Stunde zum Bausatz-Auto. Wer schon immer gern gebastelt hat, für den ist das Auto zum Selberbauen genau das Richtige. Den Bausatz ohne Extras erhält man bereits für 4.000 Euro. Der Kunde kann dabei zwischen allen Antriebsarten wählen.

Paris: Mediziner transplantieren elektronisches Herz

Französische Ärzte setzten einem Patienten erfolgreich ein Kunstherz ein. Der Patient lebt und ist wohl auf. Die Pumpe ist von bio-synthetischem Material umgeben, wodurch sie nicht vom Körper abgestoßen wird. Das künstliche Organ funktioniert bis zu fünf Jahre ohne Unterbrechung.