Alle Artikel in:

Politik

Merkel will Ausstieg fixieren

Die Kanzlerin will das System der Restlaufzeiten abschaffen. Damit würde der Ausstieg aus der Atomkraft zu einem bestimmten Datum für alle AKW gelten.

EnBW-Chef will schnellere Förderung von Windkraft

Der ehemalige Atomkraftbefürworter und EnBW-Chef, Hans-Peter Villis, sprach sich in einem Interview für eine andere Form der Förderung von Ökostrom. Wie schnell die Energiewende passiert, hängt seiner Meinung nach vor allem von Investitionsanreizen ab.

Gemeinden zunehmend verschuldet

Gemeinden in Deutschland haben immer weniger Geld. Ein Grund dafür sind die ungleiche Verteilung von Einnahmen und Aufgaben.

„Weniger Autos sind natürlich besser als mehr“

Winfried Kretschmann sorgt mit seinen Aussagen zu neuen Mobilitätskonzepten für Aufregung. Ein anderer Vorstoß des designierten Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg, sieht Atomendlager auch im Süden Deutschlands vor.

Spanien will sich durch teure Anleihen retten

Mit dem Verkauf von Staatsanleihen stabilisiert sich die Situation des angeschlagenen Eurolandes Spanien. Den Käufern mussten allerdings höhere Gewinne als zuletzt gewährt werden.

Mittelstandspreis an EU-Kommissar

Der EU-Kommissar für Energie wird am 8.Mai den Preis der Union Mittelständischer Unternehmen überreicht bekommen.

USA droht Verlust der Top-Wertung

Die Rating Agentur Standard & Poors (S&P) hat die Entwicklung der Kreditwürdikeit der USA auf "negative" gesetzt. S&P reagierte damit auf die steigende Verschuldung der Vereinigten Staaten.

KfW: Finanzmärkte werden Schieflage der USA zunächst tolerieren

Die Warnung der Ratingagentur Standard & Poor`s (S&P) vor einer schlechteren Kreditwürdigkeit der USA verunsichert die Finanzmärkte. Auch die KfW sieht eine Herabstufung "im Bereich des Möglichen", traut den USA aber eine Refinanzierung zu.

Badenova treibt Ausstieg aus Atomenergie voran

Das Freiburger Versorgungsunternehmen will rund 80 Millionen Euro in grüne Kraftwerke investieren.

US-Schulden sind Gefahr für die Weltwirtschaft

Die Deutschen Mittelstands Nachrichten sprachen mit Deutschlands Top-Ökonomen. Diese hoffen, dass die US-Wirtschaft stark genug ist, um das Vertrauen der Kapitalmarkt-Investoren nicht zu verspielen.

Entscheidung über CO2-Einlagerung

Die Bundesregierung hat heute über die umstrittenen unterirdischen Einlagerung von Kohlendioxid abgestimmt. Der Entwurf sieht eine Lösung vor, bei der die Länder selbst bestimmen können, ob CO2 eingelagert werden darf.

Landesbanken unter Druck

Die Krise hatten die NordLB und die Halaba noch verhältnismäßig gut überstanden. Der Stress-Test für Europäische Banken bereitet den beiden jetzt aber massive Probleme. Bis zum Ende des Monats müssen diese behoben sein.

Ökostromnovelle bringt mehr Bürokratie statt Entlastung

Budgetaufstockung bringt neue Fördergelder in Höhe von fast 100 Millionen Euro für erneuerbare Energien. Doch nicht alle sind mit dem Entwurf zufrieden.

Gefährliche Doppelzange für Europa

Die erste Erhöhung der Leitzinsen seit dem Jahr 2008 kommt zu einem verwunderlichen Zeitpunkt und kann eine gefährliche Entwicklung einleiten.

EZB erhöht Leitzins

Steigende Teuerung im Euroraum ist Grund für die Zinserhöhung.

Portugal fordet Milliardenhilfe der EU an

Portugal will die Hilfe des Euro-Schutzschirmes nutzen. Der Premierminister informierte Brüssel darüber, die Hilfe in Milliardenhöhe in Anspurch nehmen zu wollen.

SPD: Regierung soll Mittelstandsanleihe auflegen

Anleihen der Regierung sollen Liquidität von mittelständischen Unternehmen zu günstigen Konditionen garantieren.

Deutschland stoppt umstrittenes Geschäft mit Iran und Indien

Deutschland will Zahlungen für Öl von Indien an den Iran nicht mehr ermöglichen. Deutsche Unternehmen fürchten nun Zahlungsausstände bei Aufträgen im Iran.

Schwaben wollen weniger Bürokratie für den Mittelstand

Steuern, Lohnzusatzkosten und fehlende Planungssicherheit machen Unternehmern das Geschäftsleben schwer - die größten Probleme für Mittelständler.

Strengere Strahlengrenzwerte gefordet

Unternehmer und Verbraucher sind verunsichert, weil die EU Strahlengrenzwerte für Lebensmittel aus Japan vor ein paar Tagen heraufgesetzt hat. Jetzt endlich reagiert die Bundesregierung.