Alle Artikel zu:

Abgas-Skandal

USA verklagen Fiat Chrysler wegen Abgaswerten

Im Streit über manipulierte Abgaswerte hat die US-Regierung eine Zivilklage gegen Fiat Chrysler eingereicht.

Bundesweite Razzia bei Daimler wegen Betrugsverdachts

Der Abgas-Skandal hat erstmals auch bei Daimler zu einer groß angelegten Razzia geführt.

Firmenpatriarch Piech kappt Verbindungen zu Volkswagen

Ferdinand Piech löst sich von Volkswagen und überträgt den Großteil seiner Anteile an den VW-Großaktionär Porsche. Bis zum Abschluss bleibe er jedoch im Aufsichtsrat.

Autofriedhöfe in den USA: Schicksal der ausrangierten Diesel-PKWs

Im Abgas-Skandal hat VW sich mit geschädigten US-Kunden auf einen Milliarden-Vergleich geeinigt, der auch Rückkäufe der betroffenen Wagen vorsieht. Ein verlassenes Stadion in der Nähe von Detroit wird deshalb zum „wertvollsten Schrottplatz der Welt“.

Trotz Abgasskandal: Deutsche Autobauer steigern US-Verkäufe

Obwohl der Abgasskandal VW weiterhin zu Entschädigungen in Milliardenhöhe zwingt, bleibt der Umsatz in den USA ungebrochen gut.

Großkunde Deutsche See verklagt VW in Abgasaffäre

Als erstes Großunternehmen verklagt Deutsche See den Wolfburger Autobauer wegen bewusster Irreführung im Abgas-Skandal.

US-Strafzölle wären ein schwerer Schlag gegen Volkswagen

Dem VW-Konzern droht Gefahr für das US-Geschäft: Die Produktion in Mexiko wäre von Straf-Zöllen massiv betroffen

Anwälte drohen VW im Abgasskandal mit Klageflut

Eine neue Klagewelle droht dem Autobauer Volkswagen wegen des Abgasskandals. Den Verbrauchern stünde eine Entschädigung zu.

Gläserne Manufaktur von VW fertigt Elektroautos

Volkswagen geht neue Wege und passt sich mit dem Umbau der Gläsernen Manufaktur dem Elektro-Trend in der Automobilbranche an.

E-Mobilität: BMW verzeichnet weniger Gewinn

Der Gewinn beim Autobauer BMW geht leicht zurück. Grund sind die hohen Kosten für die Entwicklung der E-Mobilität.

Massive Klagewelle gegen VW

Anleger haben 1.400 Klagen gegen VW eingereicht. Sie wollen einen Ausgleich für die Kursverluste, die Volkswagen wegen des Abgas-Skandals hinnehmen musste.

Abgas-Drosselung: Deutsche Hersteller rufen hunderttausende Autos zurück

Die Autohersteller Audi, Porsche, Mercedes, Volkswagen und Opel werden nach Angaben aus der Bundesregierung insgesamt 630.000 Fahrzeuge zurückrufen. Grund sei eine erforderliche Änderung der Abschaltvorrichtungen für die Abgasreinigung. Es gebe Zweifel, ob diese Vorrichtungen tatsächlich notwendig sind, die bei niedrigen Temperaturen die Abgasreinigung drosseln.

US-Behörden fordern Abgas-Tests von Daimler

Nach Volkswagen ist nun auch Daimler in das Visier des amerikanischen Justizministeriums geraten. Dieses forderte den Autobauer auf, das Zustandekommen von Abgaswerten zu prüfen. Gegen den Konzern laufen bereits Sammelklagen in den USA.

Volkswagen: Neue Strategie für das Kerngeschäft

Der Abgasskandal bei VW sorgt in sämtlichen Bereichen für Streitigkeiten. Nun soll eine neue Strategie inklusive eines Gremiums gebildet werden, damit die Wirtschaftlichkeit des Unternehmens genauer analysiert und wieder aufgebaut werden kann. Hintergrund ist offenbar eine angestrebte Trennung von Konzern und Marke.

Investoren fordern von VW Milliarden-Schadensersatz

Institutionelle Investoren haben am Montag eine Schadenersatz-Klage in der Höhe von 3,3 Milliarden Euro gegen Volkswagen eingebracht. Die Investoren klagen wegen erlittener Verluste, weil der Konzern die Märkte nicht zeitgerecht über den Abgas-Skandal informiert hatte.

VW hielt Informationen in Abgasskandal zunächst geheim

Der Vorstand von Volkswagen hat in der Abgasaffäre Informationen vorübergehend bewusst zurückhalten. Der Konzern habe Verhandlungen mit der US-Umweltbehörde EPA nicht gefährden wollen. Aktionäre hatten auf Schadenersatz geklagt, weil der Konzern kursrelevante Informationen sofort veröffentlichen muss.

Volkswagen muss in Mexiko Millionen-Strafe zahlen

Volkswagen muss in Mexiko umgerechnet acht Millionen Euro Strafe zahlen. Der Autobauer habe zehntausende Autos ohne die nötigen Abgas-Zertifikate importiert, so die mexikanische Umweltbehörde. Zudem hätten die Wolfsburger keine Bescheinigungen über die Lärmbelastung eingeholt.

Nach Abgas-Skandal: EU will Zulassungsbehörden entmachten

Die EU-Kommission will das Zulassungsverfahren für neue Autos künftig streng überwachen. Die Aufsicht über das Kraftfahrtbundesamt soll dazu in Brüssel liegen. Die EU könnte so etwa Strafen über die nationalen Behörden hinweg verhängen – diese würden faktisch entmachtet.

Europäer gehen leer aus: Volkswagen will nur US-Kunden entschädigen

Volkswagen lehnt im Abgas-Skandal eine Entschädigung seiner europäischen Kunden ab. US-Kunden hingegen bekommen Einkaufsgutscheine. Die Situation in den USA sei nicht vergleichbar, da dort die VW-Kunden wahrscheinlich länger auf geeignete Lösungen warten müssten, so der Autobauer zur Begründung.

Abgas-Skandal: Französische Behörden durchsuchen Renault

Die französischen Behörden haben überraschend eine Razzia bei Renault durchgeführt. Der Verdacht: Manipulationen der Abgas-Werte. Die Aktie brach ein. Die französische Regierung verteidigt das Vorzeigeunternehmen.