Alle Artikel zu:

Airbus

Lufthansa-Streik ab Montag: 200.000 Passagiere sind betroffen

Die Piloten der Fluggesellschaft Lufthansa werden am Montag und Dienstag streiken. Es werden insgesamt 1.400 Flüge komplett ausfallen. Von den Ausfällen werden 200.000 Passagiere betroffen sein. Zum Streik hatte die Sparten-Gewerkschaft Cockpit aufgerufen.

Gutachter: Rüstungsprojekte sind „Missmanagement in großem Stil“

Bei den Rüstungsprojekten der Bundesregierung haben Gutachter 140 Probleme und Risiken entdeckt. Die Gutachter sprechen von Missmanagement im großen Stil. Der Steuerzahler finanziert diese Großprojekte mit 57 Milliarden Euro. Das Gutachten stellt sogar die Realisierbarkeit des Flugabwehrsystems MEADS in Frage.

Lufthansa-Piloten streiken am Dienstag in Frankfurt

Am Dienstag streiken die Piloten der Lufthansa erneut. Von neun bis 17 Uhr werden keine Abflüge am Frankfurter Flughafen stattfinden. Die Piloten der Air France befinden sich seit Montag im Streik.

Boeing hebt Gewinnprognose und liefert mehr Jets aus

Boeing steigert den Überschuss im zweiten Quartal kräftig. Grund sind ein Anstieg der Flugzeugverkäufe sowie positive Steuereffekte. Konkurrent Airbus konnte indes bei Luftfahrtmesse im britischen Farnborough Aufträge im Wert von 75 Milliarden Euro eingesammelt und bringt sich gegen Boeings Dreamliner in Stellung.

Rüstungsindustrie drängt auf klare Richtlinien für den Export

Im Wirtschaftsministerium stauen sich über 2.000 Exportanträge für Rüstungsgüter. Deutsche Unternehmen warten auf Genehmigung und haben das Nachsehen: Einige verlieren Aufträge an Konkurrenten, andere müssen Strafen zahlen. Zudem sind Deutschlands Verbündete ohne die Lieferungen deutscher Rüstungsunternehmen nur bedingt verteidigungsfähig. Bei Wirtschaftsminister Gabriel hat die Zurückhaltung bei der Genehmigung von Waffen-Deals vielleicht auch wahltaktische Gründe.

Merkel: China muss deutscher Industrie Tore öffnen

Bundeskanzlerin Angela Merkel fordert eine weitere Öffnung Chinas – für Industrie und Reformen. Der Joint-Venture zwang gehöre abgeschafft. Außerdem sollten deutsche Unternehmen bei Ausschreibungen fair behandelt werden.

Airbus: Keine Kurzarbeit nach Emirates-Stornierung

Die Stornierung des Großauftrages von Emirates wird keine Auswirkungen auf die Produktion bei Airbus haben. Kurzarbeit oder Stellenabbau sind nicht geplant. Emirates hatte die Bestellung von 70 Jets vom Typ A350 storniert. Dessen Auslieferung sollte jedoch erst 2019 stattfinden. Die Produktion für die Maschinen wäre erst in einigen Jahren angelaufen.

Gabriel lässt sich nicht von Rüstungsindustrie erpressen

Wirtschaftsminister Gabriel will keine Waffenexporte zur Sicherung von Arbeitsplätzen genehmigen. Damit erteilt er dem Luftfahrtkonzern Airbus eine Absage. Airbus hatte zuvor den Abbau von Arbeitsplätzen angekündigt, sollten Rüstungsexporte nicht vereinfacht werden.

Forscher optimieren Algen zur Kerosin-Produktion

In Jülich passen Forscher Algen an die Bedingungen in Bioreaktoren an. Die Algen produzieren für die Luftfahrt einen alternativen Treibstoff zum herkömmlichen Kerosin. Denn Elektromotoren oder Brennstoffzellen kommen für die Luftfahrt nicht infrage.

Rüstungskonzerne legen Angebot für europäische Drohne vor

Die europäische Airbus Defence and Space, die französische Dassault Aviation und die italienische Alenia planen ein gemeinsames Drohnenprojekt. Ein entsprechendes Angebot haben sie den drei Staaten vorgelegt. Deutschland will sich laut Koalitionsvertrag für die Entwicklung einer europäischen Drohne einsetzen.

Dreamliner von Boeing erneut mit Problemen

Bei der Fertigung des Boeing 787 Dreamliner traten Probleme an den Tragflächen auf. Bei 40 Maschinen wurden Haarrisse entdeckt. Die Auslieferung der georderten Maschine soll nicht gefährdet sein.

Hoffnung für Zulieferer: Boeing rechnet mit Auftrags-Boom aus Asien

Deutsche Industriebetriebe und Zulieferer für Boeing könnten langfristig von einem Nachfrage-Boom aus Asien profitieren. Boeing rechnet in den kommenden zwei Jahrzehnten mit einem Bedarf von 13.000 neuen Verkehrsflugzeugen. Auch die deutsche Lufthansa will ihre Flotte modernisieren und hat sechs Boing-Jumbos bestellt.

Airbus sorgt für starkes Auftragsminus der Industrie

Die Aufträge der Industrie sind im Oktober so stark wie seit einem Jahr nicht mehr zurückgegangen. Im Monat zuvor hoben Massenaufträge des Flugzeugbauers Airbus die Zahlen stark an. Davon ist nun nichts mehr zu merken. Die Bestellungen für Maschinen und Investitionen gingen um 5,2 Prozent zurück.

EADS will Rüstungs-Zentrale Cassidian schließen

Der EADS-Konzern plant offenbar, die Zentrale der Rüstungssparte Cassidian in Unterschleißheim bei München zu schließen. Betroffen könnten 1.400 Mitarbeiter sein. Die Rüstungs-Industrie leidet unter den Folgen der Sparprogramme. Airbus will vor allem in Deutschland Standorte reduzieren.

EADS setzt mittelständische Zulieferer unter Druck

EADS hat angekündigt, die Zahl seiner Zuliefer-Firmen stark zu reduzieren. Damit werden mittelständische Betriebe unter Druck gesetzt. EADS will effizienter werden. Die Mittelständler sollen sich neu aufstellen. Die Ankündigung kommt zu einem Zeitpunkt, an dem die Auftragsbücher der Flugzeugindustrie prall gefüllt sind.

Mehr Forschung in Deutschland: Bundesregierung will Airbus fördern

Die Bundesregierung unterstützt die Entwicklung des neuen Airbus A350. Als Gegenleistung soll mehr Forschung und Entwicklung in deutschen Standorten betrieben werden. Bei einer Einigung fließen 600 Millionen Euro an den Flugzeugbauer.

Spaniens Bankenkrise wird zum Problem für Airbus

Der spanische Hersteller Alestis produziert wichtige Komponenten für Flugzeughersteller wie Airbus, Boeing und Embraer. Doch fehlende Kredite verlangsamen nun die Produktion und stellen die Flugzeughersteller vor große Herausforderungen.

Top-Job für Jean Claude Trichet bei EADS

Der ehemalige Chef der europäischen Zentralbank wird für seine Verdienste um den Euro belohnt und erhält einen Aufsichtsratsposten bei EADS.

China hilft Europa aus der Krise

Chinas Ministerpräsident Wen Jiabao ist zu Besuch in Europa und bietet dem krisengeschüttelten Kontinent seine Hilfe an. In den angeschlagenen Ländern wird diese Hilfe gerne angenommen.

Kein illegales Geld der EU an Airbus

Die WTO zieht Teile der Vorwürfe wegen illegaler Förderung der EU an Airbus zurück. Es soll keine Exportförderung gegeben haben heißt es. Ein ähnlicher Fall beim amerikanischen Konkurrenten Boeing wird dieses Jahr ebenfalls noch einmal von der WTO untersucht.