Alle Artikel zu:

Analyse

Blick auf den Wiener Stephansdom. (Foto: dpa)

Österreichs Bevölkerung steigt deutlich

Am 1. Jänner 2018 lebten vorläufigen Ergebnissen von Statistik Austria zufolge 8.823.054 Menschen in Österreich, um 50.189 Personen (+0,57 Prozent) mehr als zu Jahresbeginn 2017.

Insgesamt zeigen die Ergebnisse der Januarumfrage eine Verbesserung der bereits überdurchschnittlichen Stimmungslage. (Foto: dpa)

Stimmung der Schweizer Konsumenten hat sich verbessert

Der Index der Konsumentenstimmung vom Januar 2018 liegt bei 5 Punkten und ist seit vergangenem Oktober (-2 Punkte) spürbar angestiegen.

Spürbare Reallohnzuwächse sind wichtige Faktoren für eine stabile, balancierte Wirtschaftsentwicklung. (Foto: dpa)

Stärkere Inflation drückt Reallöhne der Beschäftigten

Die rund 17 Millionen tariflich Beschäftigten haben wegen der höheren Inflation einer Studie zufolge nur ein kleines Plus im Geldbeutel.

Markant stiegen 2017 bei den Vorleistungsgütern die Preise im Bereich „Metallerzeugung und -bearbeitung“. (Foto: dpa)

Starke Trendwende bei Erzeugerpreisen

Der Jahresdurchschnitt 2017 für die Erzeugerpreise des Produzierenden Bereichs lag um 1,9 Prozent über dem Niveau des Vorjahres.

Bildung: Grosse Unterschiede zwischen Kantonen

Je nach Geschlecht, Migrationsstatus, Gemeindetyp, Sprachregion und Kanton bestehen grosse Unterschiede.

Zahl feindlicher Übernahmen steigt

Immer mehr Konzerne lassen sich bei Übernahmen nicht davon stören, dass sie als ungebetene Gäste wahrgenommen werden.

Kosten in allen Bausparten steigen deutlich

Der Baukostenindex (Basis 2015) für den Wohnhaus- und Siedlungsbau betrug für das Jahr 2017 laut Statistik Austria durchschnittlich 104,1 Punkte und erhöhte sich damit um 3,5 Prozent zum Vorjahr.

Entwicklungsziele brauchen privates Kapital

Die UNO schätzt, dass bis 2030 jährlich 2,5 Billionen US-Dollar zusätzliche Gelder benötigt werden, um ihre nachhaltigen Entwicklungsziele zu erreichen.

Österreichs Inflation über Zielmarke der EZB

Die Inflationsrate für Dezember 2017 lag nach Berechnungen von Statistik Austria bei 2,2 Prozent (November +2,3Prozent).

Jeder zehnte Schweizer arbeitet bei einer ausländischen Firma

Rund 10 Prozent der Beschäftigten in der Schweiz arbeiten bei ausländischen Firmen.

Deutsche Firmen steigern Produktion und Exporte

Der deutsche Außenhandel hat im November deutlich angezogen.

Österreichs Außenhandel 2017 kräftig gesteigert

Der Gesamtwert der Einfuhren von Waren lag im Zeitraum Jänner bis Oktober 2017 laut vorläufiger Ergebnisse von Statistik Austria nominell mit 122,54 Milliarden Euro um 9,1 Prozent über dem Vorjahreswert, die Ausfuhren von Waren stiegen um 8,3 Prozent auf 117,83 Milliarden Euro.

Studie: Deutschland großer Verlierer bei US-Steuerreform

Deutschland und seine Wirtschaft werden nach einer Studie zu den Verlierern der sich abzeichnenden US-Steuerreform mit der massiven Absenkung der Unternehmenssteuersätze zählen.

Österreichs Wirtschaft steigert Produktion und Umsatz

Ein Unternehmen des Produzierenden Bereichs setzte in der aktuellen Berichtsperiode mit durchschnittlich 15 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern rund 3,1 Millionen Euro um.

Deutsche Unternehmen bei US-Investoren begehrt

Der Umfang weltweiter Übernahmen und Fusionen hat 2017 zum vierten Mal in Folge die Schwelle von 3 Billionen US-Dollar deutlich überschritten.

Schweiz investiert in bessere Arbeitsbedingungen weltweit

Das SCORE-Programm (Sustaining Competitive and Responsible Enterprise) bietet seit 2009 KMU in SECO-Partnerländern Schulungen und betriebsinterne Beratung an.

Junge Europäer sind Verlierer der Finanzkrise

Einer Studie zufolge werden viele junge Europäer Probleme haben, Vermögen aufzubauen und zu erhalten.

Gute Lage auf dem Schweizer Arbeitsmarkt

Gemäss der Beschäftigungsstatistik wies die Schweiz im 3. Quartal 2017 insgesamt 4,956 Millionen Beschäftigte im sekundären und tertiären Sektor auf.

Deutsche horten große Mengen Bargeld zuhause

Viele Deutsche horten einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts TNS-Emnid zufolge ihr Bargeld lieber zuhause als auf einem Konto bei der Bank.

Österreichs Wirtschaft steigert Energieverbrauch

Der energetische Endverbrauch stieg im Jahr 2016 gegenüber dem Vorjahr um 2,8 Prozent auf 1.121 Petajoule (PJ; Umrechnung: 3,6 PJ = 1 TWh), wie aus aktuellen Berechnungen von Statistik Austria zur endgültigen Energiebilanz hervorgeht.