Alle Artikel zu:

Arbeitsmarkt

Job-Hopper haben schlechte Karten auf dem Arbeitsmarkt

Perspektiven junger Erwachsenen / Analyse schweizerischer Daten

Deutschland droht bis 2040 großer Fachkräftemangel

Bildungsoffensive gefordert / Engpässe bei Maschinen- und Autobau sowie Informatik

Frankfurt bietet Hochschulabsolventen den besten Arbeitsmarkt

Nachfrage im Bereich IT + Consulting / Berlin hat beste Mietpreise

Schweiz: Die Lage auf dem Arbeitsmarkt im Juli 2017

Gemäß den Erhebungen des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) waren Ende Juli 2017 133.926 Arbeitslose bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) eingeschrieben – 323 mehr als im Vormonat.

Forscher: Jede dritte Stelle wird über persönliche Kontakte besetzt

Ausschreibungen auf der eigenen Homepage / Kleinere Betriebe mit größeren Schwierigkeiten bei der Personalsuche

So viele Erwerbstätige wie noch nie: Dienstleister an der Spitze

Arbeitsvolumen wird stärker aufgeteilt / Hoher Teilzeit-Anteil

Jedes dritte Unternehmen auf dem Weg in die Arbeitswelt 4.0

Was für die Arbeitswelt der Zukunft noch fehlt, sind Führungsqualitäten und formale Grundlagen.

Inflation zieht an: Lebensmittel werden zum Preistreiber

In Deutschland wird die Lebenshaltung überraschend teurer. Preistreiber waren unter anderem Milch und Butter.

Jobsharing: In der Theorie hip, in der Praxis kaum genutzt

Zwei Mitarbeiter, die gemeinsam eine Stelle so ausfüllen, als wären sie verschmolzen: Das ist das Prinzip von Jobsharing. Arbeitnehmer reduzieren so ihre Stunden, Arbeitgeber nutzen die Talente von zwei Fachkräften. Dennoch gibt es das Modell nur selten - und das hat Gründe.

Institut: Flüchtlinge entscheiden sich häufig gegen Berufsausbildung

Viele Flüchtlinge wollen laut einer Studie lieber mit Helfertätigkeiten schnell Geld verdienen als erst einmal eine Lehre zu machen. Damit steigt das Risiko, dass sie im Niedriglohnsektor verharren.

Arabisch ist begehrteste Fremdsprache auf dem Arbeitsmarkt

Im Zuge der länderübergreifenden Arbeitsmärkte werden auch in Europa mehr nicht-europäische Sprachen begehrter.

Zuwanderung in die Schweiz sinkt deutlich

Die bisher starke Zuwanderung in die Schweiz ist ein heikles politisches Thema, auch mit Blick auf die EU. In diesem Jahr jedoch hat die Zahl der Zuwanderer stark abgenommen, die Zahl der Emigranten hingegen stieg.

TTIP kann zur wirtschaftlichen Spaltung Europas führen

Die meisten Prognosen zu TTIP basieren auf einem umstrittenen Berechnungsmodell und arbeiten mit Zahlen, die aufgrund der Geheimhaltung der Verhandlungen nur Schätzungen sein können. Tatsächlich würde das TTIP die Desintegration in Europa vor allem auf dem Arbeitsmarkt beschleunigen, zeigt eine neue Studie.

Studie: Digitalisierung wirkt sich positiv auf den Arbeitsmarkt aus

Bis 2019 werden 1,4 Millionen neue Industrieroboter weltweit ihre Arbeit aufnehmen. Die Digitalisierung schreitet weiter voran und Deutschland ist mit Europa ganz vorn mit dabei. Die Furcht vor dem massiven Verlust von Arbeitskräften besteht noch immer. Eine aktuelle Studie zeigt nun, dass sich die Digitalisierung der vergangenen Jahre jedoch durchaus positiv auf den Arbeitsmarkt ausgewirkt haben.

Studie: Überstunden der Deutschen steigen

Die Arbeitszeit reicht im Büro offiziell oft von neun bis fünf. Doch immer häufiger schieben Arbeitnehmer Überstunden. Der Stresspegel steige, warnt eine Politikerin.

Österreichs Große Koalition: Eine Bilanz

DEMOKRATIE Das Volk vergessen: Österreich als warnendes Beispiel für Deutschland Deutsche Wirtschafts Nachrichten, Ronald Barazon | Veröffentlicht: 19.05.16 00:51 Uhr In der politischen Landschaft Österreichs bleibt kein Stein auf dem anderen. Der neue Bundeskanzler Kern nennt die alte Regierung „machtversessen und zukunftsvergessen“. Österreich kann als warnendes Beispiel für Deutschland gelten: Auch in Wien hat eine Große Koalition schlicht das Volk vergessen.

Arbeitsmarkt wankt: Schweizer Unternehmen erwarten Abschwung

Die Schweizer Unternehmen sind desillusioniert. Nur mehr knapp jeder fünfte Konzern erwartete für die kommenden sechs Monate eine Verbesserung der Weltwirtschaft. Im vergangenen Jahr gingen noch 80 Prozent von einer Verbesserung der globalen Wirtschaft aus.

Nachgerechnet: Hunderttausende Arbeitslose verschwinden aus der Statistik

Die Bundesagentur für Arbeit meldet im März 2,8 Millionen Arbeitslose. Allerdings werden knapp 800.000 Jobsuchende nicht berücksichtigt. Aus der offiziellen Statistik fallen außerdem Personen mit Ein-Euro-Jobs, in Krankenstand oder auf Fortbildung.

Studie: Jede dritte Stelle wird über persönliche Kontakte besetzt

Beziehungen und Netzwerke sind extrem wichtig bei der Stellenvergabe. Rund jede dritte Stelle in Deutschland wird laut einer aktuellen Studie über persönliche Kontakte besetzt. Vor allem bei Fachkräften spielt außerdem das Internet bei der Jobsuche eine wichtige Rolle.

Umfrage: Schweizer würden trotz Grundeinkommen weiterarbeiten

Die Schweizer würden mit einem bedingungslosen Grundeinkommen nicht aufhören zu arbeiten. Einer Umfrage zufolge würden die Bürger das Geld vielmehr nutzen um sich weiterzubilden, und mehr Zeit mit der Familie zu verbringen. Jeder Fünfte will mit dem Geld sogar ein eigenes Unternehmen gründen.