Alle Artikel zu:

Arbeitsplätze

Die Digitalisierung und Automatisierung etwa in Produktion oder Entwicklung betrifft 49 Prozent der Beschäftigten. (Foto: dpa)

Jeder Sechste sieht durch Digitalisierung seinen Arbeitsplatz in Gefahr

Fast jeder Dritte Beschäftigte erwartet sogar eine erhebliche Veränderung.

Deutscher Mittelstand ist Motor für Arbeitsmarkt

Mittelständische Unternehmen haben im vergangenen Jahr zahlreiche Arbeitsplätze geschaffen / Großunternehmen bauen ab

Gewerkschaftschef befürchtet Deindustrialisierung in Deutschland

Investitionen behindert, Projekte verzögert, Arbeitsplätze gefährdet.

Baubranche: Handwerk steigert Umsatz im zweiten Quartal

Das deutsche Handwerk kann ein spürbares Wachstum verzeichnen. Besonders die Baubranche beschäftigt immer mehr Menschen.

Studie: Roboter vernichten Jobs – Unctad schlägt neues Lohnmodell vor

Mitarbeiter sollten Großteil ihres Einkommens aus der Teilhabe am Kapital beziehen.

Zulieferer spüren die Diesel-Skepsis schon deutlich

Kaufzurückhaltung der Konsumenten / Investitionen werden verschoben

Mittelstand: Familienunternehmen wachsen

Die 1000 umsatzstärksten Unternehmerfamilien stellen rund 7,2 Millionen Arbeitsplätze weltweit.

Opel stellt Weichen für friedlichen Übergang zu PSA

Opel erhält die Arbeitsplätze in Deutschland bei einer Übernahme durch PSA. Die Werke seien mit neuen Aufträgen ausgelastet.

Top-Ökonom: Roboter werden Millionen Arbeitsplätze kosten

Zwischen 1990 und 2007 waren Roboter in den USA für den Verlust von über 600.000 Arbeitsplätzen verantwortlich.

Familienunternehmen stützen Arbeitsmarkt

Die Zahl der Beschäftigten in den TOP 500 Familienunternehmen wuchs 2014 auf über 3,14 Millionen

Deutsche Digitalunternehmen wollen mehr neue Jobs schaffen

Deutsche Digital- und Telekommunikationsunternehmen werden in diesem Jahr nach eigener Einschätzung rund 21.000 neue Jobs schaffen.

Wegen Brexit: HSBC will Geschäft nach Paris verlegen

Rückschlag für das deutsche Finanzzentrum Frankfurt: Europas größte Bank HSBC will nach einem EU-Abschied Großbritanniens einen Teil ihrer Aktivitäten nach Paris verlagern.

Industrie 4.0 stärkt die deutsche Wirtschaft

Industrie 4.0 wird einen enormen Zuwachs an Arbeitsplätzen schaffen und dies wäre schon jetzt zu spüren, wenn Politiker den rechten Weg einschlügen.

DHL baut neues Logistik-Zentrum in Hamburg

Die Deutsche Post DHL will in vier Jahren ein modellhaftes Zentrum für klimafreundliche Logistik in Hamburg bauen. Die Investitionssumme liegt bei mehr als 200 Millionen Euro.

Verdi: Air Berlin will knapp 500 Stellen bei Wartung streichen

Die angeschlagene Fluggesellschaft Air Berlin muss sparen. Bei ihrem Umbau will sie nach Angaben der Gewerkschaft Verdi bundesweit nahezu 500 Stellen in ihrer Techniksparte streichen. Vier von sieben Wartungsstandorten werden geschlossen

Bundesagentur: Arbeitslosigkeit wird wieder steigen

Die Bundesagentur für Arbeit erwartet, dass die Krise in der Weltwirtschaft zu einer höheren Arbeitslosigkeit in Deutschland führen wird. Erste Indikatoren sind bei dem Vergleich zwischen Winter und Frühjahr zu erkennen.

Wegen Energiewende: RWE streicht 2.000 Stellen

Der Energiekonzern RWE wird wegen der Energiewende 2.000 Stellen streichen. Das Unternehmen hofft, bei der Maßnahme auf betriebsbedingte Kündigungen verzichten zu können.

Bei LBBW fallen hunderte Stellen wegen Filialschließungen weg

Die BW-Bank plant, in den nächsten vier Jahren voraussichtlich 380 Arbeitsplätze zu streichen. Wegen der geringeren Nachfrage nach persönlicher Beratung werde es an 25 Standorten nur noch Automaten geben. Bis 2020 soll es nur noch 130 Geschäftsstellen geben.

China: Tausende Kohle-Arbeiter protestieren wegen ausstehender Löhne

Im Norden Chinas sind tausende Bergarbeiter auf die Straße gegangen, um gegen das staatliche Kohleunternehmen Longmay zu protestieren, das ihnen mehrere Monate Lohn schuldet. Videoaufnahmen zeigen die Demonstranten am Montag in den Straßen der Stadt Shuangyashan in der Provinz Heilongjiang.

Ansiedlungs-Rekord: Unternehmen kommen gern nach Österreich

Fast 300 ausländische Betriebe haben sich im vergangenen Jahr in Österreich angesiedelt. Mit den Ansiedlungen stiegen auch Investitionssummen und Arbeitsplätze. Als besonderer Standortvorteil gilt den Unternehmen die günstige geografische Lage in Europa.