Alle Artikel zu:

BMW

Sixt hatte 2011 gemeinsam mit BMW die Carsharing-Firma DriveNow gegründet und besitzt 50 Prozent der Anteile. (Foto: dpa)

Sixt: Carsharing-Bund mit BMW und Daimler

Kundenzahlen wachsen / Expansion setzt sich fort

Die Konzeptstudie BMW i Inside Future am 06.01.2017 auf der Technikmesse CES in Las Vegas / USA. (Foto: Gene Blevins/ZUMA Wire/dpa)

Autonomes Fahren: Kooperation Fiat Chrysler mit BMW und Intel

Absichtserklärung für die Entwicklung gemeinsamer Plattform für autonome Fahrzeuge unterzeichnet.

Continental tritt BMW-Allianz für autonomes Fahren bei

Der Autozulieferer Continental beteiligt sich an der branchenübergreifenden Partnerschaft von BMW für selbstfahrende Autos.

Takata-Rechtsstreit: BMW erzielt millionenschweren Vergleich

Im Rechtstreit um defekte Airbags des japanischen Zulieferers Takata haben sich BMW und drei weitere Autobauer in den USA auf einen Vergleich mit Sammelklägern verständigt. Mit der Einigung ist kein Schuldeingeständnis der Autobauer verbunden.

BMW will mit reaktivierter 8er-Baureihe Luxussegment erobern

BMW will mit einer wiederbelebten Baureihe auftrumpfen. Ab dem kommenden Jahr soll es mit dem 8er wieder einen hochmotorisiertes Luxuscoupe geben.

BMW steigert Nettogewinn um ein Drittel

BMW verzeichnet ein großes Plus im Gewinn. Grund hierfür ist die Beteiligung am begehrten Markt der Kartendienste.

Tesla brüskiert deutsche Autobauer

Der kalifornische Elektroautobauer Tesla riskiert beim kürzlich übernommenen Maschinenbauer Grohmann einen Konflikt mit dessen Kunden aus der Automobilindustrie.

BMW will US-Strafzölle durch Produktionsverlagerung umgehen

Die angekündigten Strafzölle von US-Präsident Trump belasten BMW nach eigenen Angaben kaum. Man sei momentan flexibel genug.

Trotz Abgas-Skandal: Deutsche Autoindustrie boomt in China

Während der Marktanteil deutscher Autobauer in den USA relativ gering ist, wuchs der Absatz auf dem chinesischen Markt auch im Jahr 2016 an.

BMW liegt mit Absatz im Januar weiter hinter Mercedes

BMW hat zum Jahresauftakt deutlich weniger Fahrzeuge verkauft als der Erzrivale Mercedes-Benz. Neue Modelle sollten im Jahresverlauf für Wachstumsimpulse sorgen.

Weltkonzerne wollen Wasserstoff-Antrieb im Auto voranbringen

Eine Allianz aus Autoherstellern und anderen Weltkonzernen will dem Wasserstoff-Antrieb zum Durchbruch auf der Straße verhelfen. Bislang sind erst wenige Wasserstoff-Modelle in Großserie gegangen.

Premiumkrone: Daimler schnappt BMW den Titel weg

Nach zwölf Jahren an der Spitze muss BMW den Titel des größten Oberklasse-Autobauers der Welt an Mercedes abgeben. Geschuldet sei das einem zweistelligem Wachstum in China und Europa.

BMW will autonom fahrende Autos testen

BMW will im kommenden Jahr eine kleine Flotte selbstfahrender PKW in der Münchner Innenstadt testen

Millionenstrafe: BMW muss sich wegen unzulässiger Kredite verantworten

BMW muss eine Strafzahlung in Millionenhöhe an australische Kunden leisten. Der Autobauer hatte Kredite gewährt, die nicht abgezahlt werden konnten.

USA: Apple mischt sich in Regulierung für autonome Autos ein

In einem Brief an die amerikanische Verkehrssicherheitsbehörde spricht sich Apple für lockere Regulierungen bei autonom fahrenden Fahrzeugen aus.

BMW will nächstes Jahr 100 000 Hybrid- und E-Autos verkaufen

BMW will dieses Jahr 60 000 und im nächsten Jahr 100 000 elektrifizierte Autos verkaufen, also reine Elektrofahrzeuge und Hybride, die einen Elektro- und Verbrennungsmotor haben.

E-Mobilität: BMW verzeichnet weniger Gewinn

Der Gewinn beim Autobauer BMW geht leicht zurück. Grund sind die hohen Kosten für die Entwicklung der E-Mobilität.

BMW: Wir haben die Krise überwunden

Ian Robertson, Vorstandsmitglied der BMW AG, sieht eine Trendwende im Automarkt in Russland.

USA: VW-Absatz bricht ein

Die Flaute am US-Automarkt hält an. Die Autohersteller verkauften dort im September weniger Fahrzeuge als noch vor einem Jahr.

Aufwind für Österreichs Autoindustrie

Das erste Mal seit drei Jahren ist der Fahrzeughandel in Österreich wieder gestiegen: 2015 um 3,2 Prozent auf 26,1 Milliarden Euro. In den ersten vier Monaten hat sich dieser Trend noch einmal beschleunigt, wie die aktuellen Daten der Bank Austria zeigen. Bis April gab es ein Plus von 8 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.