Alle Artikel zu:

BNP Paribas

Macron für Übernahme der Commerzbank durch BNP Paribas

Frankreich begrüßt Übernahmepläne der Commerzbank durch BNP Paribas / Andere Machtverhältnisse im Privatkundengeschäft

Studie: Europas Banken fehlen im Krisenfall über hundert Milliarden

Einem Stresstest des Mannheimer Zentrums für Wirtschaftsforschung zufolge fehlen den Banken Europas im Fall einer Krise über 120 Milliarden Euro Eigenkapital. Schlusslichter der Untersuchung, welche strenger als der EZB-Stresstest war, sind deutsche und französische Geldinstitute.

Markt für vernetzte Autos wächst jährlich um 30 Prozent

Chip-Hersteller profitieren von Vernetzung von Autos und Computer. In fünf Jahren werden nahezu alle Fahrzeuge mit einem Bord-Computer ausgestattet sein. Hersteller und Zulieferer werden verstärkt Ziel von Investoren sein.

Stress-Test: EZB kann sich bei Eigenkapital-Quote nicht durchsetzen

Als Grundlage für den Stresstest werden 5,5 Prozent als Eigenkapitalquote festgesetzt. Die EZB hatte 6 Prozent Eigenkapitalquote vorgeschlagen, konnte sich damit jedoch nicht durchsetzen. Wie Staatsanleihen und faule Kredite bewertet werden, bleibt dagegen unklar.

Trotz Krise: Europas Banken wollen Dividende ab 2014 erhöhen

Seit der Finanzkrise sind die Dividenden bei den Banken Europas zurückgegangen. Doch ab 2014 sollen die Ausschüttungen wieder kräftig anziehen. Für die kommenden Jahre werden Rekord-Dividenden erwartet. Das Gelddrucken Draghis zeigt Wirkung.

Börsen am Tag nach der Wahl wieder beruhigt

Der Ausgang der Wahlen in Griechenland und Frankreich beunruhigt die Märkte. Beide Ergebnisse stellen die Umsetzung der bisherigen Europolitik in Frage. Weltweit gingen die Kurse am Montag auf Talfahrt. Am Nachmittag erholten sich die Kurse wieder, auch an der Wall Street kam es zu keinen größeren Verwerfungen.

Basel-Komitee: Crash-Gefahr auch bei nationalen Banken

Verschärften Eigenkapitalregelungen sollen nun auch bei Banken angewendet werden, die nicht international systemrelevant sind, aber auf nationaler Ebene systemisch. Dies soll verhindern, dass es auf nationaler Ebene zur Gefährdung des Finanzsystems kommt. Aber auch die bisher als systemisch geltenden Banken sollen so daran gehindert werden, sich aus dem internationalen Geschäft zurückzuziehen.

Kreditversicherungen: UniCredit und Deutsche Bank als Verlierer

Verlierer bei den Kreditausfallversicherungen sind die UniCredit, die Deutsche Bank und die BNP Paribas. Die größte Schlappe muss die österreichischen KA hinnehmen. Die Gewinner sind die britischen Banken.

Bankenkrise in Frankreich: Massiver Gewinneinbruch bei Société Générale

Im vierten Quartal 2011 konnte die zweitgrößte Bank Frankreichs lediglich einen Nettogewinn von 100 Millionen Euro erreichen. Vor allem die Meister der virtuellen Produkte enttäuschten: Das Investment-Banking erzielte seinen ersten Verlust in zwei Jahren.

US-Geldmarktfonds kürzen Kredite für europäische Banken

Die größten Geldmarktfonds der USA haben die vergebenen Kredite an europäische Banken auf ein Rekordtief reduziert. Die Fonds konzentrieren sich indes vermehrt auf US-Schatzbriefe und Staatsanleihen.

Europas Banken verkaufen Wetten gegen eigene Staaten

Mehrere große europäische Banken wollen mit dem Zusammenbruch ihrer eigenen Staaten wenigstens vor dem Crash noch ein Geschäft machen: Sie haben damit begonnen, CDS zu verkaufen. Beobachter sagen: Wenn diese CDS ausgelöst werden, erleben wir ein Gemetzel.

Versteckspiel vor Regulierung: Banken ändern Rechtsform

Um strikten nationalen Finanzregulierungen zu entgehen, haben europäische Banken damit begonnen, ihre Aktivitäten als „Niederlassungen“ zu deklarieren. Die Deutsche Bank in Portugal schrieb ihren Kunden, dass die DB nun von der deutschen Bafin kontrolliert werde – einem bekannt zahnlosen Tiger.

Bankenflucht: BNP schließt alle Filialen in Griechenland

Anfang kommenden Jahres zieht sich die BNP Paribas fast vollständig aus ihrem Griechenlandgeschäft zurück und entlässt die griechischen Mitarbeiter.

Wie Goldman Sachs am EFSF mitverdient

Die Profiteure der Krise: Jedes Mal, wenn der europäische Rettungsschirm Garantien emittiert um Staaten wie Griechenland oder Portugal zu helfen, verdienen Banken wie Goldman Sachs als „Betreuerbanken“ mit. Was diese Banken für ihre Tätigkeit als Gegenleistung erhalten, will der EFSF nicht sagen.

Bankenflucht: BNP schließt alle Filialen in Griechenland

Anfang kommenden Jahres zieht sich die BNP Paribas fast vollständig aus ihrem Griechenlandgeschäft zurück und entlässt die griechischen Mitarbeiter.

Europas Banken: Altlasten von 386 Milliarden Euro in den Büchern

Jetzt kommt raus: Das Problem der europäischen Banken sind gar nicht die Staatsanleihen von Wackel-Staaten. Vielmehr haben die Banken gigantische Mengen von Schrottpapieren aus der Zeit vor 2008 in ihren Bilanzen versteckt. Wertberichtigungen wurden nicht vorgenommen, um die Boni der Banker zu sichern.

Banken: Ausverkauf von europäischen Staatsanleihen

BNP Paribas und ING verkaufen europäische Staatsanleihen und nehmen dafür heftige Verluste in Kauf. Allein am Donnerstag schrieb BNP Paribas griechische Staatsanleihen für 2,3 Milliarden Euro ab.

Banken: Ausverkauf von europäischen Staatsanleihen

BNP Paribas und ING verkaufen europäische Staatsanleihen und nehmen dafür heftige Verluste in Kauf. Allein am Donnerstag schrieb BNP Paribas griechische Staatsanleihen für 2,3 Milliarden Euro ab.

Frankreich will EZB-Sicherheit durch die Hintertür

Die Kreativität der Franzosen kennt keine Grenzen: Noch am Mittwoch wurde der spekulative Handel mit Credit Default Swaps (Kreditausfall-Versicherungen) verboten. Heute fordert die französische BNP Paribas, der EU-Rettungsschirm EFSF solle genau diese Finanzinstrumente für Investoren ausgeben.

Neuer Stresstest: Deutschen Banken fehlen 40 Milliarden Euro

Eine Analyse der Credit Suisse nennt als die größten Problemfälle im Hinblick auf das Eigenkapital die Royal Bank of Scotland, die Deutsche Bank und die BNP Paribas. Die deutschen Banken brauchen demnach insgesamt 40 Milliarden Euro zur Rekapitalisierung.