Alle Artikel zu:

DGB

Gesetzentwurf zur Tarifeinheit spaltet Gewerkschaften

Drei von acht Gewerkschaften im Deutschen Gewerkschaftsbund stimmen derzeit gegen den Gesetzentwurf zur Tarifeinheit. Sie sehen eine indirekte Einschränkung des Streikrechts. Zentraler Konflikt ist der Tarifkonflikt der Lokführer mit der Deutschen Bahn. Die Lokführergewerkschaft GDL will auch Tarife für das Zugpersonal verhandeln, das überwiegend in einer eigenen Gewerkschaft organisiert ist.

OECD warnt in Bildungsbericht vor „Aushöhlung der Mitte“

Das deutsche Bildungswesen entwickelt sich der OECD zufolge nicht schnell genug. Andere Länder holten auf, heißt es im Bildungsbericht der Organisation. Die Aufstiegschancen von Kindern aus sozial schwachen Familien seien schlecht. Die Ausgaben für Bildung zu gering. Die Einkommen in mittleren Bildungsstufen hätten sich hin zu denen unterster Bildungsstufen bewegt. Es drohe eine „Aushöhlung der Mitte".

DGB warnt vor „neuer Ausbeutung“ durch Online-Firmen wie Uber

Die Gewerkschaften warnen vor „neuen Formen der Ausbeutung“ durch Internetfirmen wie dem Taxi-Konkurrenten Uber. Der Konzern zählt zu den am heißesten begehrten Firmen im Silicon Valley. Finanzprofis bewerten die Firma mittlerweile mit 18 Milliarden Dollar, zu den Geldgebern gehören bekannte Unternehmen wie Google oder Goldman Sachs.

EZB und Bundesbank mischen sich in die Lohnentwicklung ein

Der Chef der Bundesbank fordert eine Lohnerhöhung von durchschnittlich drei Prozent in Deutschland. Damit folgt Jens Weidmann der Forderung von EZB-Chefvolkswirt Peter Praet. Die Zentralbanken wollen höhere Löhne, weil sie auf positive Impulse bei der Preisentwicklung hoffen. Die Inflation in Deutschland liegt derzeit bei nur 1,0 Prozent. Arbeitgeber und Gewerkschaften verbitten sich jedoch eine Einmischung in ihre Tarifhoheit.

Bundespräsident warnt vor dem Zerfall der Gewerkschaften

Joachim Gauck warnte beim DGB-Kongress vor der Entsolidarisierung in den Unternehmen durch einzelne Berufsgruppen. Partikularinteressen dürfen nicht überdehnt werden. Der Bundespräsident spielt damit auf den Pilotenstreit an, der eine ganze Wirtschaftsbranche hätte lahmlegen können. Für den designierten DGB-Chef Reiner Hoffmann gerät die Tarifeinheit in den Hintergrund. Von der Politik fordert der DGB Steuererhöhungen.

Gewerkschaften wollen Mindestlohn auf 10 Euro anheben

Nachdem der Mindestlohn beschlossene Sache ist, fordern die Gewerkschaften dessen Anhebung. Verdi-Chef Frank Bsirske spricht sich für eine Anhebung auf 10 Euro pro Stunde aus. Mit 8,50 sei ein sorgenfreies Leben nicht möglich.

Wirtschafts-Weise haben Krise nicht erkannt

Die von der Regierung beauftragten Wirtschafts-Weisen sagen ein gutes Wachstum für 2014 vorher. Vergleicht man die Prognosen der Vergangenheit mit der Realität, muss man sagen: Diese Prognosen können eine echte Krise nicht im Ansatz erkennen.

Mittelstand kritisiert Rentenbeitragspolitik der Großen Koalition

Mittelständler lehnen die Steuerpolitik der Großen Koalition ab. Der Beitragssatz der Rentenversicherung sollte zum nächsten Jahr eigentlich abgesenkt werden. Daraus wird nun nichts. Die neue Regierung will lieber höhere Arbeitskosten, um die Rücklagen der Rentenkasse für die kommenden Jahre stabil zu halten.

Neuer Gesetzesentwurf soll Videoüberwachung am Arbeitsplatz ermöglichen

Union und FDP haben ein neues Gesetz zum Arbeitnehmerdatenschutz vorgeschlagen. Wird es beschlossen, ist eine umfassende Video-Überwachung der Mitarbeiter möglich. Was die Koalition als bürgernah verkauft, ist in Wahrheit eine deutliche Verschärfung der Überwachung am Arbeitsplatz.