Alle Artikel zu:

Einsparungen

Deutsche Bank schließt ein Viertel ihrer Filialen

Die Deutsche Bank macht ein Viertel der Filialen in Deutschland dicht. 188 Niederlassungen sind davon betroffen. Die Bank steht unter Druck und muss Kosten einsparen. Sie konzentriert sich nun stärker auf wohlhabende Privatkunden und die Nutzung des Internets.

Schwacher Euro führt zu Reformstau in Unternehmen

Dank des niedrigen Euros konnten viele deutsche Unternehmen in diesem Jahr bisher noch gute Umsatzzahlen präsentieren. Mit wirtschaftlichen Erfolg im eigentlichen Sinn hat das aber nicht viel zu tun. Vielmehr verführt es die Unternehmen dazu, keine Reformanstrengungen zu unternehmen. Steigt der Euro wieder, kommt das große Erwachen. Wie stark die deutschen Unternehmen nämlich eigentlich unter den Krisen weltweit leiden, zeigt die trotz des niedrigen Euros hohe Zahl der Gewinnwarnungen.

ZF Friedrichshafen erwartet Millionen-Einsparungen

Der Autozulieferer ZF Friedrichshafen will durch die Übernahme des US-Rivalen TRW Millionen einsparen. Dazu würden die Lieferantenlisten der beiden Unternehmen analysiert, Mit dem Kauf von TRW, der in der ersten Jahreshälfte abgeschlossen werden soll, steigt ZF in die Liga der weltweit führenden Autozulieferer auf.

Ganz einfach: EU-Kommission kann 252 Milliarden Euro sparen

Für jedes neue Gesetz soll ein altes abgeschafft werden, EU-Beamte sollen rund 10 Prozent weniger Geld bekommen, ein neuer Kommissar soll Gesetze darauf prüfen, ob sie wirklich Angelegenheit der EU sind - und Subventionen sollen nur noch an die ärmeren Mitgliedsländer gehen. Mit diesen und weiteren Vorschlägen will ein europäischer Thinktank die EU-Kommission dazu bringen, in den kommenden sieben Jahren rund 252 Milliarden Euro einzusparen.

Thyssen-Krupp will beim Einkauf eine halbe Milliarde sparen

Thyssen-Krupp will seinen Einkauf neu organisieren und dabei 500 Millionen Euro sparen. Der Konzern steckt seit längerem in einer Sanierungsphase. Personalvorstand Burkhard zufolge sollen bei den jüngsten Einsparungen jedoch keine Arbeitsplätze verlagert werden.

Fusion von Krauss-Maffei und Nexter macht US-Unternehmen Konkurrenz

Die Panzer-Hersteller Krauss-Maffei und Nexter werden bis 2015 fusionieren. Die Wehretats der europäischen Staaten schrumpfen seit Jahren und setzen die europäische Rüstungsindustrie unter Druck. Durch die Einsparungen wollen die Konzerne der Konkurrenz aus den USA etwas entgegen setzen.

Griechenland muss Finanzierungslücke selber stopfen

Die Griechen müssen zwei Milliarden Euro mehr sparen als bislang geplant. Vorschläge des griechischen Finanzministers, die Schulden zu verlagern, wiesen die Vertreter der EZB zurück.

Deutsche Regierung könnte 20 Milliarden Euro sparen

Vor den Koalitionsverhandlungen wird nun auch von CDU-Seite zumindest intern über Steuererhöhungen diskutiert. Ein Bericht des Bundes Deutscher Steuerzahler zeigt: Wirklich sparen kann Deutschland bei den Ausgaben. Es ist erstaunlich, wofür die Steuergelder ausgegeben werden.

Generalstreik legt Griechenland lahm

Griechenlands Gewerkschaften machen erneut gegen die geplanten Einsparungen im öffentlichen Dienst Mobil. Während am Dienstag im Parlament über den Stellenabbau bei Polizisten und Lehrern verhandelt wird, organisieren die Gewerkschaften einen General-Streik.

Bundesbank-Chef: Franzosen müssen sparen

Die transnationalen Ratschlähge nehmen kein Ende: Die Schwergewichte der Eurozone müssten klare Signale aussenden, da man sich in einer Vertrauenskrise befände, sagte Bundesbank-Chef Weidmann. Das Defizit-Ziel von 3 Prozent müsse erreicht werden.

Sparmaßnahmen: Thyssen-Krupp streicht über 2.000 Arbeitsplätze

Etwa 500 Millionen Euro will der Stahlkonzern einsparen. Mindestens 2.000 Stellen sind davon betroffen, ganze Teilbereiche sollen verkauft werden.

Krise: Massenentlassungen im Energiesektor

Die Streichungen von knapp 1.100 Arbeitsplätzen bei Siemens betreffen vor allem den Energiebereich, der unter anderem für die Herstellung von Windturbinen und Kraftwerke zuständig ist. Beim drittgrößte Energieversorger EnBW werden sogar noch umgangreicher Stellen abgebaut und aber darüber hinaus auch Boni für Mitarbeiter gekürzt.

Deutsche Telekom plant Stellenabbau in Deutschland

Damit will das Unternehmen einerseits seine Anleger und Investoren zufrieden stellen und andererseits Einsparung erzielen. Bis zu 12.000 Arbeitsplätze in der deutschen Einheit der Telekom sind betroffen.

Osram muss viele Stellen kürzen

Die Siemens-Tochter will eine Milliarde Euro einsparen und streicht deshalb 4.700 Arbeitsplätze bis 2014. Insgesamt will Osram damit bis zu achttausend Menschen weniger beschäftigen.

Sparmaßnahmen: Nun auch Proteste in Italien

Nach Spanien und Griechenland gehen nun auch die Italiener auf die Straße. Die zwei größten Gewerkschaften haben zu einem Protestmarsch gegen die Sparpolitik Montis aufgerufen. Tausende Demonstranten sind bereits auf den Straßen in Rom unterwegs.

Finanzminister: Frankreich muss 10 Milliarden einsparen

Um die vereinbarten Defizitziele einzuhalten muss der französische Staat bis zum Ende des Jahres zwischen sieben und zehn Milliarden Euro einsparen, schätzt der französische Finanzminister. Wie dies konkret erreicht werden kann, sagte er allerdings nicht.

Spanien: Regionen verstärken Widerstand gegen Sparpaket

Die spanische Regierung will das von Brüssel vorgegebene Defizitziel mit harten Einsparungen erreichen. Doch aus den autonomen Regionen kommt starker Gegenwind. Im Kongress wurden etliche Änderungsanträge gestellt. Die Situation ist verfahren.

Zentralbank: Spanien nun offiziell in einer Rezession

Die spanische Wirtschaft ist in den ersten drei Monaten des Jahres in eine Rezession gerutscht, erklärt die spanische Zentralbank. Das Wachstum ist erneut stark zurückgegangen. Die Situation für das Land verschlechtert sich.

Italien: Monti verbietet Beamten Annahme von Geschenken über 150 Euro

Montis strikter Sparkurs wird nun auch auf Minister-Ebene umgesetzt. Beamten-Geschenke über 150 Euro sind zukünftig tabu – ebenso wie Zuschläge für Bewirtungskosten.

Kein Sparwille: Rot-Grün in NRW gescheitert

Der neue Haushaltsplan der rot-grünen Minderheiten-Regierung hat es nicht durch den Landtag geschafft. CDU und FDP wollten mehr Einsparungen, die Linke mehr Ausgaben. Nun soll das Parlament aufgelöst werden.