Alle Artikel zu:

Energie

Norwegen: Ölkonzern Statoil baut schwimmenden Windpark

Statoil hat eine Möglichkeit gefunden, um Offshore-Windanlagen umweltverträglicher zu machen: Statt die Windräder wie bisher am Meeresgrund zu installieren, plant der Ölkonzern ein System aus schwimmenden Windrädern. Eine solche Anlage soll nun vor der schottischen Küste entstehen.

US-Notenbank stützt Energiewirtschaft der USA

Die US-Notenbank hält die Zinsen niedrig, weil so die US-Energiewirtschaft vom niedrigen Ölpreis profitiert. Dadurch ruft der Krieg in Syrien immer neue Player auf den Plan: Die OPEC-Staaten und Russland brauchen dringend höhere Ölpreise. Die Folge ist ein globaler Wirtschaftskrieg, dessen Folgen auch Europa immer deutlicher zu spüren bekommt.

OECD: Regierung ignoriert öffentliche Meinung bei Gesetzesvorhaben

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung kritisiert die deutsche Gesetzgebung. Einerseits werde sie nicht stark genug eingesetzt, um die Wirtschaft des Landes durch bessere Regulierung zu stärken. Andererseits bleiben die Bürger bei Gesetzesvorhaben mit ihrer Meinung meistens außen vor.

Milliarden-Übernahme in der Erdgas-Branche

In der Energie-Branche ist es erneut zu einer umfangreichen Übernahme gekommen. Neben einer Milliarden-Zahlung hat Duke Energy auch angekündigt, die Schulden des Erdgaslieferanten Piedmont Natural Gas zu übernehmen.

VW plant Abwrackprämie für manipulierte Autos

VW will bestimmte manipulierte Diesel-Autos gegen Neuwagen eintauschen. Sonderrabatte sollen die Kunden dazu anregen, ihr altes Fahrzeug für ein neues Modell in Zahlung zu geben. Eine Nachrüstung wäre demnach vor allem für 1,6-Liter Motoren zu teuer.

Wasserstoff-Auto produziert Strom für Zuhause

Toyotas neues Konzeptauto produziert genügend Energie, um neben dem eigenen Antrieb ein Einfamilienhaus mit Strom zu versorgen. Dazu ist ein Stromaggregat eingebaut, das über externe Wasserstofftanks in der Garage betrieben wird.

Öl-Krise: In der Nordsee entfallen tausende Arbeitsplätze

Die britische Öl-Industrie in der Nordsee wird angesichts des Ölpreis-Verfalls weitere 10.000 Arbeitsplätze verlieren. Mit den bereits gestrichenen 5.000 Arbeitsplätzen wird die Branche 35 Prozent ihrer Belegschaft abbauen.

Lampe Ohne Batterie: Licht aus Körperwärme

Die Wärme aus einem Finger reicht aus, um eine Taschenlampe zum Leuchten zu bringen. Ein Startup hat einen winzigen thermoelektrischer Generator entwickelt, der die Wärme in genügend elektrische Energie umwandelt, um eine LED-Lampe zum Leuchten zu bringen.

Alternative Krafstoffe: Audi verspricht sauberen Diesel aus dem Labor

Während der VW-Skandal den Ruf von Diesel schwer beschädigt, arbeitet Audi an einer möglichen, sauberen Zukunft des Kraftstoffs. Zusammen mit deutschen und amerikanischen Unternehmen stellt Audi zwei Arten von synthetischem Diesel her. Ein großer Vorteil des Kraftstoffs aus dem Labor ist seine Reinheit: Er ist anders als Mineralöldiesel schwefel- und aromatenfrei.

EnBW übernimmt Gaslieferanten VNG

Der Stromversorger EnBW will den ostdeutschen Gaslieferanten VNG übernehmen. EnBW kauft die Anteile für 1,5 Milliarden Euro von dem bisherigen Mehrheitseigner EWE und gibt im Gegenzug seine Beteiligung an der EWE zurück. Der Austausch könnte einen jahrelangen Streit zwischen den Unternehmen beenden.

Biotechnik: Pilze verlängern Laufzeit von Lithium-Ionen-Akkus

Der gemeine Champignon kann die Laufzeit und Lebensdauer von Lithium-Ionen-Akkus erheblich verlängern. Die günstigen Pilze können das bisher aufwendig gewonnene synthetische Material Graphen ersetzen. Die Leistung der Pilz-Akkus werde dadurch mit der Zeit immer besser, statt nachzulassen.

EZB unter Druck: Rohstoffpreise drücken Inflation

Die deutsche Inflationsrate wird im September voraussichtlich stagnieren. Vor allem die tiefen Rohstoffpreise sorgen dafür, dass die EZB ihr Inflationsziel von zwei Prozent nicht erreichen kann.

Großauftrag: Voestalpine liefert Pipeline-Blech nach Abu Dhabi

Voestalpine hat einen Großauftrag für ein Pipeline-Projekt in Abu Dhabi erhalten. Der österreichische Stahlkonzern soll 95.000 Tonnen an Röhrenblechen für das Erdgasprojekt IGD-E liefern. Den Auftragswert verriet das Unternehmen nicht.

EU gegen Genehmigung für deutsche Braunkohle-Beihilfen

Die Europäische Kommission kritisiert Deutschland wegen der Sonderbehandlung für die Braunkohlekraftwerke. Diese sollen nach der geplanten Strommarktreform nach der Abschaltung als Reserve bereitgehalten werden und dafür Geld erhalten. Die EU-Behörde wertet dies als Beihilfe für klimaschädliche Energie und stellt eine Genehmigung in Frage.

Energiekonzern Eni findet Riesen-Gasfeld vor Ägypten

Vor der ägyptischen Küste meldet der italienische Energiekonzern Eni den Fund eines riesiges Erdgasfelds. Die Vorkommen könnten sich als die größten weltweit erweisen. Eine Förderung der 850 Milliarden Kubikmeter Erdgas könnte Ägypten wieder zum Energie-Exporteur machen.

Schweizer Energiewirtschaft gerät zunehmend unter Druck

Sinkende Strompreise, große Konkurrenz und neue gesetzliche Regelungen belasten die Schweizer Energiewirtschaft. Die geplante Liberalisierung des Strommarktes wird deswegen weiterhin sehr kritisch gesehen. Sogar von europäischer Ebene kommen Anforderungen.

Kraftwerksförderung: Stromintensive Großkunden müssen weniger Aufschläge zahlen

Die Bundesregierung kommt der stromintensiven Großindustrie entgegen. Ein neuer Entwurf zur Kraftwerksförderung sieht einen deutlich geringeren Aufschlag vor. Weniger energieintensive Unternehmen müssen dieses Entgegenkommen dann jedoch finanzieren.

Europäische Industrie fährt Produktion zurück

Im Juni ist die Produktion von Investitionsgütern, Gebrauchs- und Verbrauchsgütern überraschend zurückgegangen. Die stärksten Rückgänge wurden in Kroatien und Portugal verzeichnet. In Deutschland ging die Produktion um 0,9 Prozent zurück.

Fraunhofer Elektrosportwagen erhält Straßenzulassung

Der zugelassene IISB-One ist komplett mit Komponenten, die am Fraunhofer IISB entwickelt wurden, ausgestattet. Das Ladesystem des Sportwagens wiegt nur 3 Kilogramm und verfügt über einen Ladewirkungsgrad von 97 Prozent.

Sinkende Rohstoffpreise gefährden Exportländer wie Deutschland

Nach der Finanzkrise steht die Weltwirtschaft vor einer weiteren großen Herausforderung. Die massiven Einbrüche der Rohstoffpreise sind bereits spürbar, ihrer Wirkung wird aber erst in den kommenden Wochen und Monaten voll zu spüren sein. Vor allem Export-Nationen wie Deutschland werden davon betroffen sein.