Alle Artikel zu:

Energiepolitik

Industrie fordert Strategiewechsel in Klimapolitik

BDI-Studie: Klimaziel 2050 erfordert Billionen-Investition.

Industrie warnt vor deutlich höheren Stromkosten

BDI zu Energie-und Klima-Sondierungen: Anstieg der Energiekosten durchbrechen.

Schweizer stimmen für den Ausstieg aus der Atomkraft

Die Schweizer haben mit einer klaren Mehrheit für eine Energiewende gestimmt. Der Bau neuer Atomkraftwerke ist nun verboten und auch der Verbrauch fossiler Brennstoffe soll eingeschränkt werden.

Energiewende: EEG steigert Stromkosten für den Mittelstand

Besonders Familienunternehmen leiden unter den steigenden Strompreisen, die die Energiewende mit sich bringt.

Deutschland droht Stromhandel mit Österreich zu begrenzen

Fehlende Netze und Energie-Engpässe führen zu Konflikten zwischen den Ländern. Zahlen müssen aber die Kunden.

Acht von zehn Deutschen gefällt die deutsche Energiepolitik nicht

Einer Umfrage zufolge sind 78 Prozent der Deutschen mit der Energiepolitik der Bundesregierung unzufrieden. Drei Viertel der Befragten glauben nicht mehr daran, dass die Energiepreise für private Haushalte fallen werden.

Private Haushalte können Energie-Sparpotenzial nicht umsetzen

Die große Mehrheit der privaten Haushalte sieht enormes Energie-Sparpotenzial im eigenen Heim. Energie für Strom und Heizung könnte eingespart werden. Doch die Politik bestraft die Haushalte, die ihren Energiebedarf aktiv senken wollen.

Polen: Deutschland muss unabhängiger von russischem Gas werden

Vor dem Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel hat der polnische Ministerpräsident die Abhängigkeit Deutschlands von russischem Gas als gefährlich bezeichnet. Deutschland soll seine Wirtschaftspolitik „korrigieren“, damit Europa nicht weiterhin gelähmt bleibe.

EU-Verfahren: Gabriel will Industrie-Rabatt auf Ökostrom-Hilfe erhalten

Die Regierung reagiert auf die Industrie-Flaute und will die Rabatte auf die Ökostrom-Umlage vor der EU verteidigen. Über 2.000 Betriebe würden dadurch entlastet. Führende Industrievertreter hatten zuvor mit einem Investitions-Stopp gedroht. Energieminister Gabriel will am Ausbau des Stromnetzes festhalten und die Deutsche Bahn an den Kosten der Energiewende beteiligen.

Kurswechsel: Hollande will Steuern für Unternehmen senken

Die Krise in Frankreich zwingt Präsident Hollande zu einem radikalen Kurswechsel: Die sozialistische Regierung, die bisher ausschließlich Steuern erhöht hat, will nun mit dem radikalsten Steuersenkungs-Programm seit langem den Crash abwenden. Die Sozialausgaben sollen um 30 Milliarden Euro gekürzt werden, um die Unternehmen entlasten zu können.

Gabriel: Energiewende braucht kompletten Neustart

Sigmar Gabriel sieht die bisherige Umsetzung der Energiewende als Fehlschlag an. In der Energiepolitik herrsche zum Teil Anarchie. Er kündigt deswegen einen kompletten Neustart an.

Ohne EEG-Reform verliert Deutschland den Mittelstand

Mittelständler fordern von der neuen Regierung eine andere Energiepolitik. Die hohen Energie-Kosten sind ein erheblicher Wettbewerbsnachteil. Marktanteile gehen ins Ausland verloren.

Energiepolitik soll auf EU-Ebene zentralisiert werden

Die EU soll die Emissions-Zertifikate wieder teurer machen und klare Vorschriften zu den Öko-Energien erlassen. Dies fordert eine britische Parlaments-Kommission. Dadurch würde der Strom für den Verbraucher noch teurer werden. Es ist bemerkenswert, dass ein solcher Vorschlag ausgerechnet aus London kommt.

Sanktionen gegen Iran gefährden Bau der europäischen Gas-Pipeline Nabucco

Europas Gefolgschaft der US-Außenpolitik bei den Sanktionen gegen den Iran gefährdet die Energie-Planungssicherheit der EU: Die geplante Nabucco-Pipeline kann ohne iranisches Gas nicht gebaut werden. Die Abhängigkeit Europas von Russland würde dann weiter zementiert. So könnte Gerhard Schröder (Gazprom-Lobbyist) einen späten Sieg gegen seinen Erzfreund Joschka Fischer (Nabucco-Lobbyist) feiern.