Alle Artikel zu:

Europa

Bislang macht MAN noch mehr als die Hälfte des Umsatzes auf dem Heimatkontinent. (Foto: Julian Stratenschulte/dpa)

MAN strebt mehr Gewinn außerhalb Europas an

Aufgrund des schwachen Marktes in der EU will Maschinen- und Nutzfahrzeughersteller MAN außerhalb Europas den Umsatz erhöhen. Die Gewinnziele für das laufende Jahr muss MAN nach unten anpassen. Allein im dritten Quartal brach der Auftragseingang bei Nutzfahrzeugen um 25 Prozent ein

Der japanische Konzern Fujifilm will in die Produktion von Impfstoffen einsteigen. (Foto: dpa)

Fujifilm will US-Impfstoffhersteller übernehmen

Fujifilm will einen US-Impfstoffhersteller übernehmen. Damit will der japanische Konzern sein Medikamenten-Angebot zur Bekämpfung von Ebola stärken.

Die Amerikaner setzen auf deutsche Solartechnik. (Foto: dpa)

Hohe US-Nachfrage: Europas Solarkonzerne erleben Aufschwung

Die USA sind für die europäischen Konzerne REC Solar und Solarworld zum wichtigsten Absatzmarkt geworden. REC-Vorstandsmitglied Luc Grare sagt, dass für 2015 bereits 44 Prozent der Gesamtkapazität von 1,2 Gigawatt an die USA verkauft wurden. Gleichzeitig verhängen die Amerikaner Antidumpingzölle auf chinesische und taiwanische Solartechnik-Importe.

Zypern will Kapitalverkehrs-Kontrollen abschaffen

Zypern erwägt die Abschaffung von Kapitalverkehrs-Kontrollen. Der Stresstest der EZB habe gezeigt, dass sich das Banken-System auf der Insel stabilisiert habe.

130 Banken aus der Eurozone mussten sich dem Stesstest der Europäischen Zentralbank unterwerfen. (Foto: dpa)

Münchener Hypothekenbank fällt bei EZB-Stresstest durch

Die EZB gibt bekannt, dass 25 Großbanken den Stresstest nicht bestanden haben. Unter ihnen befindet sich auch die Münchener Hypothekenbank. Aus Italien sind insgesamt neun Banken durch den Stresstest gefallen. Die Summe der entdeckten faulen Kredite ist bemerkenswert, weil die EZB bei der Prüfung wesentliche Risiken aus der Betrachtung genommen hatte.

Anteil auslandsaktiver Unternehmen im Mittelstand. Größenklassen nach Vollzeitäquivalent. (Grafik: KfW Mittelstandspanel 2006-2014)

Mittelstand fährt Auslands-Aktivitäten zurück

Der Umsatz im Mittelstand steigt. Doch die schwache Konjunktur in Europa führt dazu, dass Unternehmen ihre Auslandsaktivitäten zurückfahren. Die Gewinne bleiben im Unternehmen und werden für die Stärkung des Eigenkapitals verwendet. Das Wachstum wird nicht durch Investitionen, sondern durch wachsende Effizienz generiert.

Abschwung macht sich in Chipbranche bemerkbar

Volle Lagerbestände und ein Abschwung auf breiter machen der Chipbranche zu schaffen. Als Zentrum des Abschwungs gilt China. Doch auch die Aktien europäischer Hersteller geraten unter Druck.

Saudis fürchten Verlust von Ölgeschäft in Europa

Der Preiskrieg bei Rohöl geht in die nächste Runde. Saudi Arabien tritt aggressiv in Geschäfts-Verhandlungen mit europäischen Kunden. Mit Rabatten bis zu zehn Prozent sollen die Empfänger ihre Lieferverträge verlängern. Einige Anbieter sollen ihre Kunden bei Vertragsverlängerungen massiv unter Druck gesetzt haben.

EZB-Direktor: Sparpolitik ist in Europa weitgehend beendet

Viele europäische Länder hätten ihre Sparziele erledigt, so EZB-Direktor Coeure. Die Diskussion über eine Sparpolitik in Europa sei größtenteils beendet. Jedoch gebe es einige Staaten, die noch weit entfernt von ihren Haushaltszielen seien.

Konkurrenz in Asien führt zu Gewinn-Einbruch bei Samsung

Der Gewinn von Samsung ist von Juli bis September um fast 60 Prozent eingebrochen. Der weltgrößte Smartphone-Hersteller wird in diesem Jahr voraussichtlich weniger Gewinn machen. Grund für den Rückgang ist die wachsende Konkurrenz in Asien. Dort sind die Geräte von Samsung oft teurer. Weltweit muss sich Samsung gegen Apple durchsetzen und bietet seine Geräte aber billiger als das iPhone an.

Teure Illusion: EU versenkt Milliarden in Gaza und im Westjordanland

Die EU will Milliarden in die Ukraine pumpen. Ein Blick in den Nahen Osten zeigt: Die Steuergelder in andere Regionen versickern weitgehend in dunklen Kanälen. Bei der notleidenden palästinensischen Bevölkerung kommt nichts an. Die EU kann die Verwendung der Gelder nicht kontrollieren. Subventioniert werden Korruption und dubiose Netzwerke. Eine Fall-Analyse.

Dobrintdt will Maut-Ausnahmen in Grenzregionen berücksichtigen

Verkehrsminister Dobrindt geht auf die Kritik der Bundesländer ein. Die Maut soll nun nicht mehr für alle Straßen Deutschlands gelten. Zudem könnte eine Ausnahmeregelung in Grenzregionen kommen. Die Umsetzung einer solchen Ausnahme werde allerdings die Bürokratiekosten in die Höhe treiben, fürchten Kritiker. Das werde die Einnahmen der Maut senken und könne das ganze Projekt in Frage stellen.

Handels-Krieg gegen Russland: Der große Verrat von Angela Merkel an ihrem Volk

Die Sanktionen gegen Russland werden nicht die treffen, die sie beschließen oder verhindern hätten können: Politiker, Verbände, die IHK, die öffentlich-rechtlichen Sender – sie alle leben von Steuergeldern oder Zwangsgebühren und brauchen keine Konsequenzen zu fürchten. Daher heulen sie, ohne nachzudenken, mit den Wölfen. Bezahlen müssen Unternehmen, Arbeitnehmer und Steuerzahler. Was die Bundesregierung und die EU betreiben, ist Machtmissbrauch im großen Stil.

Ökonomen und Politiker fordern Steuer-Senkungen in Europa

In Europa herrscht breite Einigkeit von Ökonomen und Politikern: Eine Steuersenkung ist unerlässlich um die Kaufkraft wieder zu steigern. Das Problem: Die EZB hat die Rettung der Euro-Staaten übernommen. Daher glauben viele Politiker, die Krise werde sich von alleine verflüchtigen.

EU pokert sehr hoch und will russische Energie-Konzerne isolieren

Die neuen Wirtschaftssanktionen gegen Russland sollen den russischen Ölriesen Rosneft und eine Gazprom-Tochter treffen, so EU-Diplomaten. Diesen Unternehmen soll der Zugang zu den Finanzmärkten abgeschnitten werden. Eine hochriskante Strategie: Denn im Gegensatz zu den USA ist Europa vom russischen Gas abhängig.

Deutsche haben mehr Angst vor Euro-Krise als vor Ukraine-Krieg

Trotz aller Beteuerungen ist es der Bundesregierung nicht gelungen, die Deutschen in Sachen Euro-Krise zu überzeugen: Die Angst, der deutsche Steuerzahler müsse für die Folgen der Euro-Krise in anderen Staaten haften, ist nach wie vor Spitzenreiter unter den Ängsten. Die Ukraine dagegen scheint weit abgeschlagen: Sie rangiert sogar hinter der Sorge vor einem Auseinanderbrechen der Euro-Zone.

Wiederaufbau: EU-Oststaaten wollen 700 Milliarden Euro

Polen fordert von der EU 700 Milliarden Euro für Investitionen in Osteuropa. Die polnische Regierung spielt eine führende Rolle im Kampf gegen Russland. Hintergrund des starken geopolitischen Engagements scheint also die Hoffnung auf zusätzliche Steuergelder aus Brüssel zu sein.

Verdacht: Kämpfen deutsche Soldaten bereits im Irak?

Bei der Bekämpfung der IS-Extremisten im Irak sollen sich auch deutsche und amerikanische Bodentruppen im Einsatz befinden. Das behaupten zumindest irakisch-kurdische Geheimdienstkreise. Doch das deutsche Verteidigungsministerium dementiert die Behauptung.

Polen spotten über EU-Chef Tusk: „Mehr Prestige, mehr Geld, weniger Arbeit…“

Der Bestellung von Donald Tusk zum EU-Ratspräsidenten ist exemplarisch für die Funktionsweise der EU: Statt einen versierten Verwaltungs-Experten versorgen die Regierungen einen Politiker mit dem obersten Bürokraten-Posten. Tusk lässt sich, wie polnische Medien spotten, als erster vom sinkenden Schiff evakuieren. Der konservative Politiker spricht kaum Englisch, macht dafür aber einen stolzen Gehaltssprung als Rompuy-Nachfolger. Ein Sittenbild.

Napoleons Traum wird wahr: Die EZB erzwingt den Einheits-Staat in Europa

Im Schatten der geopolitischen Wirrnisse wandelt Mario Draghi die EZB zu einer über allen stehenden Großbank und zugleich zu einer Planungskommission um. Innerhalb der EU wird die EZB unwiderruflich zum Staat um Staate. Die Regierungen schauen tatenlos zu, weil sie hoffen, dass die EZB sie damit von den europäischen Staatsschulden befreit. Der Preis ist ein nicht demokratisch legitimierter oder kontrollierter Einheitsstaat. Napoleon Bonaparte würde vor Neid erblassen.