Alle Artikel zu:

Fußball

EM 2016: Adidas verlängert Vertrag mit DFB

Adidas verlängert den Vertrag mit dem Deutschen Fußballbund bis 2022. Der Konzern erhöht die Ausgaben, um den Sport zu fördern und Konkurrenten wie Nike hinter sich zu lassen. Dafür soll die Produktion sogar nach Deutschland zurückgeholt werden.

Geringe Wirkung von Fußball-EM auf Frankreichs Wirtschaft

Die EM 2016 sorgt in Frankreich vorerst für gute Stimmung. Doch das Fußball-Spektakel wird von anhaltenden Streiks und dem weiterhin immensen Aufgebot an Polizeikräften überschattet. Die Konsequenzen, die Präsident Hollande nach den Anschlägen von Paris gezogen hat, könnten der französischen Konjunktur so erheblichen Schaden zufügen.

Kartellamt nimmt DFB wegen EM-Ticketvergabe ins Visier

Das Bundeskartellamt ermittelt wegen der umstrittenen Vergabepraxis für Eintrittskarten zur Fußball-Europameisterschaft in Frankreich gegen den Deutschen Fußballbund (DFB).

Fußball-Profi entwickelt Alternative zu Erdöl

Der FC Arsenal-Profi Mathieu Flamini hat ein Biochemie-Unternehmen gegründet, das einen Erdöl-Ersatz aus Getreideresten herstellt. Die Firma hat der Fußballer bereits 2008 in Italien gegründet, allerdings sein Investment bislang geheim gehalten. „Ich habe mich schon immer für Klimawandel, Umweltschutz und solche...

DFB-Präsident Niersbach zurückgetreten

Wolfgang Niersbach ist als DFB-Präsident zurückgetreten. Er übernehme im Zuge der WM-Affäre die „politische Verantwortung“, sagte Niersbach am Montag nach einer Präsidiumssitzung des Deutschen Fußball-Bundes.

US-Ermittlungen gegen Nike im Fifa-Korruptionsskandal

Die US-Behörden überprüfen Zahlungen von Nike im Zusammenhang mit einem Fußball-Sponsorenabkommen mit Brasilien. Es sollen insgesamt 40 Millionen Dollar geflossen sein.

WM-Trikots sind Kassenschlager im Adidas-Weihnachtsgeschäft

Das WM-Trikot der deutschen Fußballnationalmannschaft mit dem vierten Stern ist ein „echter Verkaufsschlager“, so Adidas. Der Gewinn des Weltmeistertitels wirke sich positiv auf das Geschäft aus. Insgesamt wurden seit der Präsentation im November 2013 mehr als drei Millionen Deutschland-Trikots verkauft. Ein Drittel davon wurde im Ausland verkauft.

Sportrechtevermarkter Infront hat seinen Wert fast verdoppelt

US-amerikanische und chinesische Investoren wollen beim Schweizer Sportrechte-Unternehmen Infront einsteigen. Infront hat seinen Wert innerhalb von drei Jahren von 550 auf 900 Millionen Euro steigern können und gehört derzeit noch der britischen Private-Equity-Firma Bridgestone.

Deutsche Telekom will künftig Sportwetten anbieten

Die Deutsche Telekom will künftig im milliardenschweren Markt für Glücksspiel mitverdienen. Der Einstieg ist für die Deutsche Telekom interessant, da der Sportwettenmarkt boomt, so das Unternehmen.

Nike und Adidas konkurrieren um Führungsrolle beim Fußball

Bei der Weltmeisterschaft in Brasilien rüstet Nike zehn Nationalteams mit Trikots aus, mehr als jede andere Marke. Doch beim Umsatz mit Fußball-Artikeln liegt Adidas deutlich vorn. Beide Unternehmen sehen sich selbst als Marktführer.

Proteste gegen Hollande: Ökosteuer ist gescheitert

Die Steuerpläne der französischen Regierung sind gescheitert. Die Einführung einer Ökosteuer wird auf unbestimmte Zeit verschoben. Unternehmen, Landwirte, und Fußballprofis setzen Hollande unter Druck. Französische Zeitungen berichten schon vom „Ende der Amtszeit“ Hollandes.

Bankenunion: EZB und IWF drängen Parlament zur Zustimmung

EZB und IWF wollen die Banken-Union in Europa durchdrücken. Das EU-Parlament leistet Widerstand in einer unerheblichen Nebensache, nämlich der Transparenz von EZB-Entscheidungen. Mit der Banken-Union verlieren die europäischen Steuerzahler die Möglichkeit, ihre Banken wirkungsvoll zu kontrollieren. Die Folge: Der Steuerzahler wird zahlen, ohne zu erfahren warum. Demokratie sieht anders aus.

18,5 Millionen: Steuerzahler schenkt dem DFB einen Tempel

Wenn heute Abend Borussia Dortmund in der Champions League gewinnt, wird es von dem Sieg historische Bilder geben. Sie werden künftig in einem eigenen Fußball-Museum aufbewahrt, welches die Steuerzahler von NRW dem gemeinnützigen Deutschen Fußball Verband e.V (DFB) schenken muss. Der stolze Preis: 18,5 Millionen Euro.

Fußball: Größter Wettskandal in der Geschichte schockiert Europa

380 Spiele sollen manipuliert worden sein. Europol spricht von mehr als 425 Spieler, Schiedsrichter und weiteren Offizielle, die in den Skandal involviert sein sollen. Auch Deutschland soll betroffen sein. Der Skandal erstreckt sich sogar auf Partien der Champions League sowie der WM- und EM-Qualifikation.

TV-Steuer: Deutscher Steuerzahler subventioniert Fußball

Der deutsche Fußball lebt zu einem Großteil von staatlichen Geldern. Mit der neuen TV-Steuer (früher GEZ) könnten die Vereine nun die Möglichkeit bekommen, sich auf Kosten der Steuerzahler zu entschulden. Damit kündigt sich ein weiterer Bailout für eine systemrelevante Branche an - nämlich die Fußballer.

Studie: Fußballer sind als Marken Millionen wert

Eine neue Rangliste bewertet Fußball-Nationalspieler nicht mehr nach ihrer Leistung, sondern nach ihrem Marktwert. Diese Bewertungen finden sich auch in den meisten Fußball-Heftchen für Kinder wieder. Eltern und Lehrer geraten in Erklärungsnotstand, wenn sie nach ihrem Marktwert gefragt werden.

Griechenland: Nun streiken auch die Fußball-Spieler

Wegen nicht gezahlter Versicherungen für die Spieler haben sämtliche Fußball-Klubs der zweiten und dritten griechischen Liga ihre Spiele abgesagt. Die Vereine warten seit einem halben Jahr auf die Sponsoren-Gelder der staatlichen Lotterie.