Alle Artikel zu:

Geldmenge

US-Vorschlag: Zentralbanken sollen Geld an die Bürger direkt verschenken

Die angesehene Zeitschrift Foreign Affairs bringt einen radikalen Vorschlag zur Beendigung der globalen Ungleichheit zwischen Arm und Reich; Die Zentralbanken sollten ermächtigt werden, Geld direkt an die Bürger zu verschenken. Mit diesem Ansatz würde das Problem beseitigt, dass heute ein Großteil des billigen Geldes im Banken-System hängenbleibt. Allerdings würde das monetäre Paradies auf Erden eine Hyperinflation auslösen. Die Idee zeigt: Die Finanz-Eliten sind mit ihrem Latein am Ende.

EZB Maßnahmen fehlgeschlagen: Weniger Kredite in der Euro-Zone

Im Mai wurden wieder weniger Kredite vergeben, als im Vormonat. Trotz Strafzins parken Banken weiterhin Kredite. Damit ist die Politik der EZB gescheitert. Deutsche Unternehmen finanzieren sich weitgehend selbst. Doch auch hierzulande gibt es weniger Gründungen.

Deflations-Angst: Preise in Deutschland sinken weiter

Die Teuerungsrate in Deutschland nähert sich dem Niveau der Euro-Zone an. In Deutschland gibt es eine Inflationsquote von 1,2 Prozent, in der Euro-Zone sind es nur 0,8 Prozent. Sollte der Euro die Marke von 1,40 Dollar überschreiten, will EZB-Chef Draghi handeln.

US-Zentralbank fordert mehr Inflation in Europa

Die Federal Reserve gibt der EZB eine klare Richtung vor: Es müssten unbegrenzt Staatsanleihen gekauft werden, bis die Wirtschaft wieder wächst. Die Inflation, die dadurch entstehen würde, müsste man der deutschen Öffentlichkeit nur richtig erklären.

Ende des Sparkurses führt Europa an den Rand der Inflation

Die EU bekommt die Arbeitslosigkeit nicht in den Griff und will mit Konjunktur-Programmen die Wirtschaft ankurbeln. Zu diesem Zweck soll Geld in die Realwirtschaft gepumpt werden. Damit öffnen sich auch die Schleusen für eine Inflation: Denn eigentlich wollte die EZB die gigantische Liquidität zurückrufen, die sie in die Märkte gepumpt hat. Doch der Druck der Straße ist zu groß für einen geordneten Rückzug.

Inflation: Offizielle Zahlen bilden nicht die Wirklichkeit ab

Essen, Heizen und Autofahren werden immer teurer. Dass das Statistische Bundesamt dennoch keine höhere Inflationsrate bekanntgibt, liegt am Warenkorb: Denn Elektrogeräte sind immer billiger geworden. Den Notenbanken freilich genügen die theoretischen Werte, um die Geldmenge unvermindert zu erhöhen.

EZB-Direktor Asmussen spricht erstmals von „galoppierender Inflation“

Erstmals spricht ein Mitglied des EZB-Direktoriums öffentlich von einer Hyperinflation. Auch wenn er sagt, dass mit einer solchen nicht zu rechnen sei - allein die Erwähnung des geldpolitischen Worst Case verdient Beachtung. Zuvor hatte die Europäische Statistikbehörde einen überraschenden Anstieg der Inflation auf 2,7 Prozent gemeldet.

China: Kreditklemme rückt näher

Die Kredite chinesischer Banken sind im Januar deutlich niedriger ausgefallen als erwartet. Die Geldmenge ist auf dem niedrigsten Stand seit über zehn Jahren. Die Sorgen um genügend Liquidität nehmen zu.

Notenbanken-Intervention: Stand eine europäische Bank vor dem Kollaps?

In einer konzertierten Aktion haben die Notenbanken frisches Geld in den Markt gepresst. Die EZB sagt, sie wolle die Realwirtschaft unterstützen. Bei näherer Betrachtung handelt es sich wohl eher um einen Akt der Panik.

Inflation bremst EZB: Wer kauft nun die Schrottpapiere?

Die EZB fällt wegen der überraschend gestiegenen Inflation nun wohl als Retter des Euro aus. Insider gehen davon aus, dass die Staaten gezwungen sein werden, ihre Banken zum Ankauf von Schrottpapiere aus Schuldenstaaten zu zwingen.