Alle Artikel zu:

Gold

Hohe Nachfrage treibt Goldpreis auf Vier-Wochen-Hoch

Gold ist wieder begehrt unter Anlegern. Insbesondere die Nachfrage aus Asien trieb den Goldpreis nach oben.

Goldkäufe steigen in erstem Halbjahr massiv

Im ersten Halbjahr 2015 wurde so viel physisches Gold gehandelt wie nie zuvor. Das Volumen der Käufe lag sogar deutlich höher als im Krisenjahr 2009. An den Märkten wird offenbar mit bevorstehenden Krisen gerechnet – der Goldpreis stieg in der Folge merklich an.

Schweizer Nationalbank profitiert vom steigenden Goldpreis

Die Schweizerische Nationalbank konnte im ersten Quartal einen Gewinn von 5,7 Milliarden Franken ausweisen

Starke Nachfrage: BlackRock stoppt Ausgabe neuer Titel für Gold-Fonds

BlackRock hat kurzfristig die Ausgabe neuer Titel bei einem Goldfonds gestoppt, dessen Papiere mit physischem Gold unterlegt sind. Der Grund war eine zu starke Nachfrage, die insbesondere seit Jahresbeginn deutlich zugenommen habe.

Franken-Aufwertung kostet Schweizer Notenbank Milliarden

Die Aufwertung des Franken gegenüber dem Euro und der sinkende Goldpreis haben der Schweizerischen Nationalbank 2015 ein Minus von 23 Milliarden Franken eingebrockt. Eine Dividende will die Notenbank ihren Eigentümern dennoch auszahlen.

Preise für Öl und Kupfer stürzen ab

Spekulationen über eine deutlich nachlassende Nachfrage des Top-Konsumenten China hat am Rohstoffmarkt für große Verunsicherung gesorgt. Die Preise für Öl und viele Industriemetalle gingen am Donnerstag auf Talfahrt, Gold war dagegen gefragt.

Schweizer Wissenschaftler schaffen leichtestes Gold

Forschern der ETH Zürich ist es gelungen einen Schaumstoff aus echten Gold herzustellen. Das Produkt besteht nur zu zwei Teilen aus festem Material und zu 98 Teilen aus Luft. Dies könnte für die Uhren- und Schmuckindustrie ebenso interessant sein wie für die chemische Katalyse.

Goldrausch in Südamerika: Weit weg von Entdecker-Idylle

Seit 2008 gibt es in Lateinamerika einen neuen und anhaltenden Goldrausch. Da in den Anden das fünftgrößte Goldvorkommen der Welt vermutet wird, zieht die karge Region nicht nur eifrige Goldschürfer an, sondern vor allem Drogenkartelle und menschliche Ausbeuter. Die Folgen sind künstliche Städte mit schlechtesten hygienischen Bedingungen, Sklaverei, Prostitution und massive Umweltverschmutzungen durch die benötigten Chemikalien für den Goldbergbau. Die daran beteiligten Firmen kommen auch aus Europa.

Bergregion Schweiz: Mehr Unterstützung für Industrie notwendig

Neben dem Tourismus ist vor allem die Industrie in den Bergregionen der Schweiz ein wichtiger Arbeitgeber. Allerdings bedarf es aufgrund der wirtschaftlichen Herausforderungen neue Ansätze und Förderungen, um die Industrie auch zu halten.

Deutschland besitzt zweitgrößten Goldbestand der Welt

Die deutschen Goldbestände haben mittelweile einen Wert von 107 Milliarden Euro. Nur der Goldbestand der USA ist noch größer, so die Bundesbank. Doch trotz angekündigter Rückholaktion befindet sich noch immer mehr als die Hälfte des deutschen Goldes im Ausland.

EU-Klage: Deutschland hat Vorschriften für Elektroschrott nicht umgesetzt

Bis Mitte Februar vergangenen Jahres hätten die neuen EU-Richtlinien zum Recycling von Elektroschrott in nationales Recht übergehen müssen. Nun droht eine Strafzahlung von mehr als 200.000 Euro täglich, wenn die EU die Klage vor dem Europäischen Gerichtshof gewinnt.

Internationale Investoren flüchten in Cash und Gold

Die Bank of America rät ihren Anlegern trotz Niedrigzinsen dazu, mehr auf Cash zu setzen, als üblich. Zudem solle in Gold investiert werden. Die Märkte befänden sich nach Ende des QE in den USA und vor der lange erwarteten Zinserhöhung in einer Übergangsphase, die es zu überbrücken gilt. Als Gefahren in dieser Zeit drohen extreme Schwankungen im Handel.

Erste goldbesicherte, digitale Währung kommt auf den Markt

Am 25. Mai wird die mit Gold besicherte „HayekCoin“ ihre Laufbahn als digitale Währung starten. Jede HayekCoin soll einem Gramm Gold entsprechen. Damit will der amerikanische Edelmetallhändler Anthem Vault ein Gegenstück zu den Bitcoins generieren.

Ohne Kurzschluss: Wasser ermöglicht noch kompaktere Elektrotechnik

Forscher können High-Tech-Chips künftig noch kleiner bauen. Winzige Nano-Drähte werden dazu in gitterartigen Strukturen aneinandergereiht. Bei der Anordnung der Drähte hilft die Oberflächenspannung von Wasser.

Schweizer stimmen gegen höhere Einwanderungshürde und Goldquote

Die Schweizer Wähler haben mit deutlicher Mehrheit stärkere Einwanderungsbeschränkungen und milliardenschwere Goldkäufe durch die Notenbank abgelehnt. 24 von 26 Kantonen haben sowohl die Ecopop-Initiative als auch die Goldinitiative verworfen.

Volksabstimmungen entscheiden über die Zukunft der Schweiz

In einem Abstimmungs-Marathon am Wochenende entscheiden die Schweizer über Einwanderung, Pauschalbesteuerung und die Goldinitiative. Alle Volksabstimmungen können gravierende Auswirkungen auf die Wirtschaft des Landes haben. Es geht um Arbeitsplätze, Steuereinnahmen und die Handlungsfähigkeit der SNB.

Interview-Marathon der SNB kippt Stimmung bei Gold-Initiative

Die Stimmung der Schweizer hat sich geändert, ein großer lehnt die Goldinitiative nun ab. Begründet ist dies auch durch eine intensive Öffentlichkeitsarbeit der SNB, die die Auswirkungen der Initiative in einem Interviewmarathon derzeit kommuniziert.

Die heimliche Enteignung: Wie schützen wir unser Geld vor Banken und Politikern?

Die Sparer bekommen keine Rendite mehr. Die Zentralbanken strafen die Sparer und subventionieren die Schuldner. In der Euro-Zone ist kein Problem gelöst: Die Krise kann jederzeit wieder losbrechen. Der renommierte Finanzjournalist Michael Rasch von der Neuen Zürcher Zeitung rät den Sparern zu einem sehr realistischen Blick, um ihre Ersparnisse zu schützen.

Draghi macht Ukraine-Krise für Deflation in Europa verantwortlich

Die Ukraine-Krise ist laut EZB-Chef Draghi mit verantwortlich für die fehlende Inflation in Europa. Draghi will weiter alle verfügbaren Mittel einsetzen, um eine Deflation zu verhindern. Dazu gehört vor allem, weitere Milliarden in den Markt zu pumpen.

Forscher entwickeln unsichtbares Meta-Material

Experimente im Nanobereich führen Forscher näher an eine Technologie heran, mit der sie unsichtbare Materie entwickeln können. Neue Molekülverbindungen – sogenanntes Metamaterial – können Licht so ablenken oder absorbieren, dass der Stoff unsichtbar wird.