Alle Artikel zu:

Griechenland

Wirtschaftskrise und Sparkurs treiben Griechen in Armut

Die griechische Bevölkerung leidet einer Studie zufolge unter größerer Armut als es ein Blick auf die Einkommen vermuten lässt.

Eurogruppe gibt nächste Tranche für Griechenland frei

Die Eurogruppe gab am Montag in Luxemburg grünes Licht für die Auszahlung von 1,1 Milliarden Euro und attestierte Athen, alle dafür verlangten Reformen umgesetzt zu haben.

IWF steigt unauffällig aus Griechenland-Rettung aus

Der IWF hat sich klammheimlich aus dem neuen Kreditprogramm für Griechenland verabschiedet. Obwohl Bundeskanzlerin Merkel die IWF-Beteiligung stets als unabdingbar bezeichnet hatte, müssen die Euro-Steuerzahler die Kredite nun allein finanzieren. Der IWF dürfte sich auf die Ukraine konzentrieren.

Finanzkrise: Mehr als 400 000 Griechen ausgewandert

Die Griechen wandern zum dritten Mal binnen 100 Jahren massenweise aus. Die Besonderheit diesmal: Die Intelligenz verlässt in Scharen das Krisenland im Südosten Europas.

Tausende Griechen fordern Rücktritt der Regierung Tsipras

Am frühen Abend hatten in Griechenland Tausende Demonstranten auf dem Syntagma-Platz den Rücktritt der Regierung gefordert. Zwischen 7.000 und 8.000 Demonstranten sollen vor Ort gewesen sein.

Euro-Rettung treibt Griechenland in die nächste Rezession

Griechenland wehrt sich gegen Forderungen internationaler Gläubiger. Insbesondere der Verkauf von Krediten ist umstritten.

Bau einer Pipeline: Griechenland muss im Euro bleiben

Die Euro-Staaten werden Griechenland 10,3 Milliarden Euro überweisen, damit das Land seine Schulden bei der EZB bedienen kann. Die Einigung hat vor allem energiepolitische Gründe: In Griechenland hat der Bau einer neuen Pipeline begonnen. Washington will die Stabilität des Landes nicht gefährdet sehen, weil die Pipeline für die europäische Energieversorgung von großer Bedeutung ist.

IWF fordert Schuldenschnitt für Griechenland

Ungeachtet der sich abzeichnenden Einigung über die nächste Milliardenhilfe für Griechenland beharrt der Internationale Währungsfonds (IWF) auf einer Schuldenerleichterung für das Krisenland, die zudem „an keine Bedingungen geknüpft“ sein dürfe.

Wütende Griechen: Parlament kürzt Renten

Das griechische Parlament hat einer Rentenkürzung und höheren Steuern zugestimmt. Damit kann die EU am Montag den nächsten Kredit für das Land freigeben. Den Rückhalt unter der Bevölkerung hat Tsipras damit aber verloren.

Erster Erfolg für Tsipras: Dijsselbloem kündigt Griechenland-Gipfel an

Das zunächst für Donnerstag vorgesehene Griechenland-Sondertreffen der Euro-Finanzminister soll spätestens in zwei Wochen nachgeholt werden.

Schäuble und IWF streiten über Schulden-Erlass für Griechenland

Bundesfinanzminister Schäuble hält Schuldenerleichterungen für Griechenland für nicht notwendig. Stattdessen müsse der Austeritätskurs fortgesetzt werden. Der IWF sagt dagegen, Griechenland könnten keine weiteren Spar-Auflagen gemacht werden. Das Land brauche dringend Entlastung bei den Schulden.

IWF drängt Deutschland zu Schulden-Verzicht in Griechenland

Wikileaks hat die Mitschrift einer Telefonkonferenz von drei hochrangigen IWF-Mitarbeitern veröffentlicht. Der IWF berät dort, wie man Angela Merkel dazu drängen kann, einen Schuldenerlass für Griechenland zuzustimmen. Griechenland zeigt sich verärgert, dass Deutschland „erpresst“ werden soll.

Urteil: Bausparkassen dürfen Altverträge nicht einfach kündigen

Das Oberlandesgericht Stuttgart hat als erstes Berufungsgericht bei einer Kündigung zugunsten einer Bausparkundin entschieden. Die Bausparkasse habe kein Recht, den Vertrag mit hohen Zinsleistungen zu kündigen, so der Richter.

Merkel: EU muss Verantwortung für Flüchtlinge übernehmen

Die Türkei holt keine Flüchtlinge von den griechischen Inseln zurück. Angela Merkel fordert daher erneut deren Verteilung in der EU. Österreich lehnt die Öffnung der Balkanroute weiter ab. Unklar bleibt, wie die mehr als 35.000 Flüchtlinge verteilt werden sollen.

Flüchtlinge: Griechenland beantragt EU-Nothilfe von 480 Millionen Euro

Wegen der Flüchtlingskrise hat die griechische Regierung die EU um 480 Millionen Euro Nothilfe gebeten. Athen rechne damit, „rund 100.000 Menschen“ versorgen zu müssen, sagte eine Regierungssprecherin am Dienstag in Athen. Hintergrund ist die weitgehende Schließung der mazedonischen Grenze zu Griechenland. Tausende Flüchtlinge konnten deshalb in den vergangenen Tagen nicht entlang der Balkanroute weiter Richtung Norden reisen.

Flüchtlings-Debatte: Athen lehnt Besuch von Österreichs Innenministerin ab

Der Flüchtlingsstrom stellt die diplomatischen Beziehungen zwischen Griechenland und Österreich auf die Probe. Nachdem Griechenland seine Botschafterin aus Wien abgezogen hat, lehnt es auch einen Besuch der österreichischen Innenministerin ab. Der Beschluss der Westbalkankonferenz zur Reduzierung der Zahl der Flüchtlinge, der ohne Griechenland getroffen wurde, sorgt weiterhin für Unmut.

Athen ruft Botschafterin in Österreich zurück

Nach einer umstrittenen Konferenz zur Flüchtlingspolitik in Wien hat Griechenland seinen Botschafter aus Österreich zurückgerufen. Dies sei geschehen, um sich mit dem Diplomaten zu beraten

Schulden-Krise: Deutschland bildet griechische Steuerprüfer aus

Deutschland wird Athen bei der Suche nach Steuerhinterziehern helfen. Griechische Steuerprüfer sollen eine entsprechende Schulung in Deutschland absolvieren. Zuvor hatte die Bundesregierung den griechischen Behörden eine Liste mit den Namen von 10.000 griechischen Bürgern und Firmen übermittelt, die der Steuerhinterziehung verdächtigt werden.

Bitcoin verlangt: Hacker erpressen griechische Banken

Drei griechische Banken wurden innerhalb kurzer Zeit drei Mal von Hackern angegriffen. Jede Bank sollte rund sieben Millionen Euro als Schutzgeld zahlen. Die Homepages der Banken wurden zeitweise lahmgelegt

Deutschland ist kein Land der Kleinstunternehmen

Der Mittelstand ist in ganz Europa ein wichtiger Arbeitgeber. Tatsächlich aber unterscheiden sich die Mittelständler in ihrer Größenordnung erheblich je nach Land. In Deutschland ist jeder fünfte Beschäftigte in einem Kleinstunternehmen angestellt, in Griechenland ist es mehr als jeder zweite. Hierzulande ist der Anteil der Kleinstunternehmen an der Wirtschaft geringer als der EU-Durchschnitt.