Alle Artikel zu:

IIF

Banken-Chef Dallara: Nur politische Union in Europa beruhigt Märkte

Der Chef des Internationalen Bankenverbandes IIF, Charles Dallara, sieht in einer umfassenden politischen Union die einzige Lösung der Euro-Krise. Deutschland müsse seinen Widerstand gegen die Vergemeinschaftung von Schulden aufgeben und Eurobonds akzeptieren.

Griechenland: Erste Banken beteiligen sich am Schuldenschnitt

Neben der Deutschen Bank und der Commerzbank werden zehn weitere europäische Banken an einem freiwilligen Schuldenschnitt im Falle Griechenlands teilnehmen, teilte der Internationale Bankenverband mit.

Dallara: Wenn zu viele Banken den Schuldenschnitt ablehnen, bricht das System zusammen

Ein Schuldenschnitt für Griechenland wäre für viele deutsche Banken nicht ohne Folgen. Wegen der niedrigeren Zinsen rechnen die meisten mit 70% Wertberichtigungen. Beim Internationalen Bankenverband ist man sich offenbar auch nicht ganz sicher, ob genügend Banken mitziehen.

Griechenland: Euro-Zone stimmt nächstem Bailout zu

Nach 14 Stunden Verhandlungen verkündeten die Finanzminister der Euro-Zone in der Nacht die Zustimmung zur Auszahlung der nächsten 130 Milliarden Euro an Griechenland. Es wird ein Sperrkonto und eine Überwachung in Athen geben, damit der Schuldendienst gesichert ist. Auch der Schuldenschnitt mit den privaten Gläubigern wurde noch einmal aufgeschnürt. Der Bankenverband reagierte säuerlich.

Griechenland: Verhandlungen mit Troika auf „Messers Schneide“

Am Samstagabend spitzte sich die Lage in den Verhandlungen um die Griechenland-Rettung weiter zu. Die Troika besteht auf den Einschnitten bei den privaten Löhnen. Finanzminister Evangelos Venizelos diskutierte mit wichtigen Ministern des Kabinetts, wie man Kürzungen bei den Militärs und im Gesundheitssektor verhindern könne.

Griechenland-Poker: Papademos stellt Ultimatum

Bis zum Ende der Woche soll der freiwillige Schuldenschnitt für Griechenland stehen. Andernfalls droht der griechische Premier Lucas Papademos bereits mit einer erzwungenen Umschuldung. Der Chef des Bankenverbandes Charles Dallara wird bereits in Athen erwartet.

Bankenverband erwartet Schuldenschnitt für Portugal

Das Internationale Institut für Finanzen (IIF) sieht eine akute Insolvenzgefahr für Portugal und erwartet daher einen Schuldenschnitt von mindestens 30 Prozent.

Griechenland: Haircut-Verhandlungen in Sackgasse

Die Verhandlungen der privaten Gläubiger über einen Schuldenschnitt sind in eine Sackgasse geraten. Möglicherweise hat der IWF mit einem Vorschlag die Grenze des Zumutbaren überschritten. In Berlin kann man deshalb erste Absetzbewegungen von der Euro-Zone erkennen.

Griechenland: IIF dementiert Abbruch der Verhandlungen

Der Chefverhandler für die Banken hat Athen mitten während der Verhandlungen verlassen. Charles Dallara sei jedoch planmäßig aus privaten Gründen abgereist, weil das Team weiterverhandle, erklärte das International Institute for Finance. Eine geordnete Abreise sieht anders aus.

Griechenland kündigt Einigung mit Gläubigern an

In Athen scheint Bewegung in die Verhandlungen mit den privaten Gläubigern zu kommen: Noch im Laufe des heutigen Abends könnte eine erste Vereinbarung bekannt gegeben werden. Angeblich liegt der Haircut bei 50%, die Zinsen für die neuen Bonds sollen von 3,10% im Laufe der Jahre auf 4,75% gesteigert werden. Seit 17.30 Uhr wird wieder verhandelt.

Hedge Fonds lehnen ab: Griechenland-Pleite rückt näher

Im Poker um den Schuldenschnitt für Griechenland stehen die Zeichen auf Scheitern. Mehrere Hedge Fonds weigern sich, an einem Haircut mitzuwirken. Auch bei den Verhandlern macht sich offenbar Resignation breit: Vor dem 20. März werde es wohl keinen Deal geben. Damit wäre Griechenland auch offiziell pleite.

Griechenland-Gläubiger bleiben hart: Auch EZB und Hedge Fonds müssen mitmachen

Pimco-Chef Mohamed El-Erian lehnt Bevorzugungen beim Griechenland-Haircut ab: Die EZB müsse ebenso auf Forderungen verzichten wie die Hedge Fonds. El-Erian deutet an, dass Griechenland mit einem Austritt aus dem Euro besser fahren könnte.

Griechenland: Hedge Fonds verweigern Haircut

Spekulanten haben in den vergangen Monaten offenbar im großen Stil griechische Schrottanleihen gekauft. Nun fordern sie den IWF heraus: Sie wollen, dass die andern verzichten und sind im Falle einer Pleite über CDS abgesichert.

Griechenland-Haircut: Verhandlungen bis Februar

Die Gespräche über den geplanten Schuldenschnitt von 50 Prozent für Griechenland werden sich vermutlich noch eine Weile hinziehen. Unstimmigkeiten über Garantien neuer Bonds und die zukünftigen Zinsen erschweren die Einigung.

Griechenland: Banken wollen keinen „freiwilligen“

Der Internationale Bankenverband IIF hat damit begonnen, den von der EU angekündigten „Deal“ über einen Schuldenschnitt in Frage zu stellen. Für die Banken wäre eine Pleite Griechenlands viel lukrativer.

Banken: Ausverkauf von europäischen Staatsanleihen

BNP Paribas und ING verkaufen europäische Staatsanleihen und nehmen dafür heftige Verluste in Kauf. Allein am Donnerstag schrieb BNP Paribas griechische Staatsanleihen für 2,3 Milliarden Euro ab.

Banken: Ausverkauf von europäischen Staatsanleihen

BNP Paribas und ING verkaufen europäische Staatsanleihen und nehmen dafür heftige Verluste in Kauf. Allein am Donnerstag schrieb BNP Paribas griechische Staatsanleihen für 2,3 Milliarden Euro ab.

Griechenland: Banken wollen keinen „freiwilligen“ Schuldenschnitt

Der Internationale Bankenverband IIF hat damit begonnen, den von der EU angekündigten „Deal“ über einen Schuldenschnitt in Frage zu stellen. Für die Banken wäre eine Pleite Griechenlands viel lukrativer.

Griechen-Rettung gefährdet: Banken gegen höheren Schuldenschnitt

Die Rettung Griechenlands durch die EU ist ernsthaft gefährdet: Die Banken haben erklärt, keinen höheren Schuldenschnitt als die vereinbarten 21% akzeptieren zu wollen. Das Argument: Der Troika-Bericht habe bestätigt, dass in Griechenland alles im Lot sei.

Banker in Washington: Champagner, Trüffel und Ratlosigkeit

Am liebsten sagen sie den Regierungen, was sie tun müssen. Tatsächlich haben auch die Banker keinen blassen Schimmer, wie die Krise abgewendet werden soll. Wie in den 30er-Jahren gab es daher beim IWF-Meeting in Washington Beef Tenderloin, Tanz und Champagner - jedoch keine Antworten.