Alle Artikel zu:

Iran

USA fordern von Deutschland weniger Handel mit dem Iran

Deutschland soll, wenn es nach den USA geht, den Handel mit dem Iran zurückfahren / Iran schüre Gewalt in der Region

Mittelstand hofft auf Neuerungen im Iran

Das Verhältnis zwischen der EU und dem Iran könnte durch die jüngsten Proteste beeinträchtigt werden. Zuletzt hatten beide Seiten einen wirtschaftlichen Neuanfang versucht.

USA verhängen Sanktionen gegen zwei deutsche Unternehmen

Im Zuge der US-Sanktionen gegen den Iran sind auch zwei deutsche Unternehmen betroffen.

Österreichs Oberbank steht vor Abkommen mit Iran

Iran-Abkommen wird unterzeichnet / Finanzierungen von Exporten in Euro mit Laufzeiten von über zwei Jahren

OMV und Gazprom bauen Zusammenarbeit aus

Der österreichische Energiekonzern baut seine Zusammenarbeit mit dem russischen Gaskonzern Gazprom aus.

Wirtschaftsbeziehungen mit Iran nehmen Fahrt auf

Der deutsche Maschinenbau will die vorsichtige Öffnung des iranischen Marktes als treuer Geschäftspartner begleiten.

Milliardenauftrag: Iran will 80 Flugzeuge von Boeing

Der Iran und Boeing haben einen Vertrag zur Lieferung von 80 Verkehrsflugzeugen abgeschlossen.

Deutsche Börse in den USA wegen Iran-Geschäften verklagt

Die Deutsche Börse-Tochter Clearstream ist in den USA wegen Geschäften mit dem Iran verklagt worden. Die US-Kläger wollen das Geld von Clearstream, weil das Unternehmen mit einer iranischen Bank zusammenarbeitet hat.

Österreich und Iran kooperieren bei Erneuerbaren Energien

Der Markt für Erneuerbare Energien ist attraktiv wie nie zuvor – auch im Ausland. Im Zuge der Aufhebung der Sanktionen wollen Österreich und der Iran daher stärker zusammenarbeiten.

Gabriel will Reformen im Iran unterstützen

Da die Sanktionen gegen Russland weiter andauern, setzen deutsche Unternehmen nun auf Geschäftsbeziehungen mit dem Iran. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel will diesen Umstand nutzen und die wirtschaftlichen Beziehungen mit dem Ölförderland auf seiner Iran-Reise intensivieren.

Siemens liefert erste Gasturbine in den Iran

Siemens hat die erste von 20 Gasturbinen an den Iran geliefert. Der Handel ist Teil eines langfristigen Vertrags mit einem staatlichen Energieversorger.

Zwei iranische Banken wollen in München Filialen eröffnen

Die iranische Zentralbank teilte am Sonntagabend während eines Besuchs der bayerischen Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) in Teheran mit, die Middle East Bank und die Sina Bank würden Zweigstellen in der bayerischen Landeshauptstadt eröffnen.

Bilfinger trennt sich von Windrad-Baugeschäft

Bilfinger hat die angekündigte Trennung vom Geschäft mit Windrad-Fundamenten vollzogen. Die Fertigung werde an die VTC-Gruppe in München verkauft, die Installation der Offshore-Anlagen in Polen an die niederländische Gruppe Van Oord, wie Bilfinger am Freitag mitteilte.

Iran begleicht Altschulden bei deutscher Wirtschaft

Mit der Begleichung von Alt-Schulden hat der Iran eine wesentliche Hürde für ein Hochfahren der deutsch-iranischen Handelsgeschäfte aus dem Weg geräumt. „Der Iran hat heute die noch offenen Außenstände bei den Exportkreditgarantien des Bundes, den sogenannten Hermesdeckungen, beglichen“, teilte am...

Preisdruck im Ölgeschäft: OMV setzt auf den Iran

Im Zuge der anhaltend niedrigen Ölpreise setzt der österreichische Energiekonzern OMV auf internationale Kooperationen

Preisdruck im Ölgeschäft: OMV setzt auf den Iran

Im Zuge der anhaltend niedrigen Ölpreise setzt der österreichische Energiekonzern OMV auf internationale Kooperationen. Nach Russland ist nun der Iran wieder in den Mittelpunkt gerückt. Trotz anhaltender Schwierigkeiten in der finanziellen Anbindung des Irans an die westlichen Länder, will OMV seine Geschäfte im Iran wieder aufnehmen und erweitern.

Ölpreis sinkt nach Scheitern der Verhandlungen in Doha

Nach dem ergebnislosen Treffen der Ölproduzenten am Sonntag in Katar ist der Ölpreis am Montagmorgen im asiatischen Handel abgesackt. Er fiel bei Öffnung der Märkte um rund sieben Prozent, erholte sich dann aber etwas. Die Ölproduzenten hatten sich nicht auf ein Einfrieren der Fördermenge einigen können.

Doha: Saudi-Arabien droht Erdölproduzenten

Noch vor dem Treffen der Erdölproduzenten in Doha hat der saudische Vize-Kronprinz Mohammed bin Salman den Förderländern mit einem Platzen des Öldeals gedroht. Nur, wenn alle Förderländer, einschließlich des Iran, ihre Fördermenge reduzieren, komme ein Deal zustande. Ansonsten werde man notfalls auch Öl zu ganz billigen Preisen verkaufen. Der Iran hat jedoch angekündigt, nicht am Treffen in Doha teilzunehmen.

Zahlungsverkehr mit Iran: Schweizer Banken fürchten US-Recht

Nach der Teil-Aufhebung der Sanktionen erholen sich die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Europa und dem Iran. Während erste Firmen bereits Kooperationen geschlossen haben, ist der Zahlungsverkehr zwischen beiden Regionen noch immer nicht richtig entwickelt. Ein Grund dafür ist die Angst der Banken, gegen amerikanische Gesetze zu verstoßen.

Trotz Preisverfalls: Iran steigert Ölexporte deutlich

Der Iran exportiert mehr als zwei Millionen Barrel Öl pro Tag. Der Iran verfügt weltweit über die viertgrößten Ölvorkommen. Nach der Aufhebung der westlichen Sanktionen hatte das Land Mitte Januar angekündigt, seine Ölproduktion trotz Preisverfalls auszuweiten.