Alle Artikel zu:

Kartellamt

Auch Stahlunternehmen im Visier des Bundeskartellamts

Im Zusammenhang mit den Ermittlungen zu mutmaßlichen Preisabsprachen beim Stahleinkauf von Autobauern und Zulieferern hat das Bundeskartellamt einem Medienbericht zufolge auch Stahlunternehmen im Visier. Diese sollen an dem Kartell beteiligt gewesen seien. Auch hier liefen Ermittlungen.

VW, Daimler, BMW im Visier des Kartellamts

Die Aushängeschilder der deutschen Automobilbranche sind ins Visier des Bundeskartellamts geraten. Die Wettbewerbshüter gehen dem Verdacht illegaler Absprachen beim Einkauf von Stahl nach. Beamte der Behörde hätten deshalb am 23. Juni sechs Unternehmen der Branche durchsucht, teilte ein Sprecher des Kartellamts am Dienstag mit.

Kartellamt nimmt DFB wegen EM-Ticketvergabe ins Visier

Das Bundeskartellamt ermittelt wegen der umstrittenen Vergabepraxis für Eintrittskarten zur Fußball-Europameisterschaft in Frankreich gegen den Deutschen Fußballbund (DFB).

Kartellamt verhängt Bußgeld gegen Spielzeughersteller Lego

Das Unternehmen Lego und seine beliebten Bausteine stehen wegen unrechtmäßigen Preiserhöhungen bei sehr gefragten Spielzeug-Artikeln in der Kritik. Entsprechende Schritte wurden vom Unternehmen selbst und vom Bundeskartellamt eingeleitet.

Kartellamt: Deutsche Autobauer müssen enger zusammenarbeiten

Im Konkurrenzkampf mit den internationalen Technologieunternehmen sollen die deutschen Autohersteller sich verbünden, so der Präsident des Bundeskartellamtes. Eigene Standards sollten zusammen entwickelt werden.

Kartellamt nimmt Edelstahl-Branche ins Visier

Das Bundeskartellamt hat die Edelstahlbranche unter die Lupe genommen. Von den Ermittlungen betroffen sind nach eigenen Angaben deutsche Töchter der Unternehmen Schmolz und Bickenbach (Schweiz) sowie Voestalpine (Österreich).

Kartellamt prüft Hörbuch-Praxis von Amazon und Apple

Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels legte Beschwerde gegen die Hörbuch-Praxis von Apple und Amazon ein. Der Vorwurf ist der Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung. Das Bundeskartellamt hat ein Verwaltungsverfahren eröffnet.

Monopol-Kommission gegen Fusion von Edeka und Tengelmann

Die Supermarktketten Edeka und Tengelmann dürfen einem Gutachten zufolge nicht fusionieren. Die Konzerne wollten den Zusammenschluss gegen das Veto des Kartellamts mittels Ministererlaubnis durchsetzen. Nun stellt sich auch die Monopolkommission wegen einer drohenden Verschlechterung des Wettbewerbs dagegen - das letzte Wort hat jedoch Wirtschaftsminister Gabriel.

Rewe will Edeka bei Tengelmann-Übernahme ausstechen

Handelsriese Rewe könnte Edeka die Übernahme der Tengelmann-Supermärkte vor der Nase wegschnappen. Das Kartellamt könnte ein Veto gegen die geplante Übernahme durch Edeka aussprechen. Rewe kündigte an, bei einer Übernahme von Tengelmann alle Filialen und Stellen erhalten zu wollen.

Kartellamt fordert schärfere Regeln für Google und Facebook

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, fordert strengere Gesetze für Werbung auf Internetportalen wie Google, YouTube und Facebook. Es müssten gleiche Rahmenbedingungen für die Wettbewerber geschaffen werden.

Google: Kartellamt soll im Verlags-Streit keine Stellung beziehen

Der Streit zwischen Google und den großen Verlagen kann durch eine Einmischung des Kartellamtes maßgeblich beeinflusst werden. Google fordert die Wettbewerbshüter dazu auf, sich nicht dazu zu äußern. Die Verlage hatten die Kartellbehörden zuvor darum gebeten, ein Verfahren gegen Google wegen der Veröffentlichung von Pressetexten in den Suchergebnissen einzuleiten.

Bosch steht kurz vor Kauf von ZF Lenksystemen

Der Autozulieferer Bosch steht offenbar kurz vor der kompletten Übernahme des Autozulieferers ZF Lenksysteme. Bereits Anfang der kommenden Woche soll das Geschäft über die Bühne gehen, berichtete die Stuttgarter Zeitung unter Berufung auf die Belegschaft. Bisher gehört die Firma noch zur Hälfte ZF Friedrichshafen.

EU-Kommission überprüft Facebook-Übernahme von WhatsApp

Die EU-Kommission prüft die WhatsApp-Übernahme durch Facebook. Die EU interessiert sich dafür, wie die Daten von WhatsApp künftig genutzt werden. Facebook hatte den Kommunikationsdienst für 19 Milliarden Dollar erworben.

Kartellamt: Deutsche Post behindert Wettbewerber

Das Kartellamt sieht „klare Anhaltspunkte“ dafür, dass die Deutsche Post im Geschäft mit Großkunden ihre Wettbewerber behindert. Die Post biete in diesem Bereich „Dumping-Preise“, so Kartellamtspräsident Mundt.

O2 beugt sich bei Übernahme von E-Plus der EU-Kommission

Telefonica Deutschland (O2) hat der EU-Kommission neue Vorschläge gemacht, um den Konkurrenten E-Plus doch noch kaufen zu dürfen. Das EU-Kartellamt hatte Bedenken dagegen angemeldet. Sollte der Deal gestattet werden, würden der dritt- und der viertgrößte Mobilfunkanbieter in Deutschland fusionieren.

Dufthersteller Symrise plant Übernahme der französischen Diana-Gruppe

Der Dufthersteller Symrise hat ein Angebot für die französische Diana-Gruppe abgegeben. Diese gehört zu den führenden Herstellern von Lebensmittelzusatzstoffen. Eine mögliche Übernahme erfordert die Zustimmung des Kartellamtes.

Kartell-Vorwürfe: Oetker-Konzern soll Rekordstrafe zahlen

Dem Oetker-Konzern droht eine hohe Strafzahlung. Das Kartellamt wirft dem Unternehmen vor, in verbotene Absprachen bei Bierpreisen verwickelt zu sein. Oetker gehört die Radeberger-Gruppe.

Tapeten-Hersteller wegen zu hoher Preise verurteilt

Das Bundeskartellamt hat gegen vier Tapeten-Hersteller und den Verband der Deutschen Tapeten-Industrie Geldbußen von insgesamt 17 Millionen Euro verhängt. Die Hersteller sollen Preise miteinander abgesprochen haben.

Spritpreise sind ein globales Problem: Kartellamtschef sieht kein „Patentrezept“

Rauf, runter und am Ende doch noch ein bisschen höher: Selbst mit jahrelangen Untersuchungen war das Bundeskartellamt dem Treiben der fünf großen Mineralölkonzerne nicht beigekommen. Jetzt läuft ein neues Verfahren. Doch Behörden-Chef Andreas Mundt muss die Hoffnungen auf weitreichenden Erfolg schon wieder dämpfen.

Kartellamtspräsident Mundt sieht keine Handhabe gegen die hohen Spritpreise

Der Präsident des Kartellamts, Andreas Mundt, sieht keine Möglichkeiten, wegen der hohe Benzin-Preise gegen die Öl-Konzerne vorzugehen. Das Preis-Findungs-System der Konzerne sei einfach zu clever, um die Vorgehensweise politisch zu unterbinden.