Alle Artikel zu:

LTRO

US-Vorschlag: Zentralbanken sollen Geld an die Bürger direkt verschenken

Die angesehene Zeitschrift Foreign Affairs bringt einen radikalen Vorschlag zur Beendigung der globalen Ungleichheit zwischen Arm und Reich; Die Zentralbanken sollten ermächtigt werden, Geld direkt an die Bürger zu verschenken. Mit diesem Ansatz würde das Problem beseitigt, dass heute ein Großteil des billigen Geldes im Banken-System hängenbleibt. Allerdings würde das monetäre Paradies auf Erden eine Hyperinflation auslösen. Die Idee zeigt: Die Finanz-Eliten sind mit ihrem Latein am Ende.

Sparkassen-Chef kritisiert EZB wegen Enteignung der Sparer

Sparkassen-Präsident Georg Fahrenschon hat die lockere Geldpolitik der EZB scharf kritisiert. Die anhaltend niedrigen Zinsen würden ein Loch in die Altersvorsorge reißen. Allein den deutschen Sparern entgingen jedes Jahr rund 15 Milliarden Euro an Zinseinnahmen.

Societe Generale erwartet Wertpapierkäufe durch die EZB

Am Donnerstag wird die EZB voraussichtlich den Leitzins senken und einen negativen Einlagezins einführen. Die Großbank Societe Generale erwartet außerdem ein Programm zum Wertpapierkauf im Umfang von 300 Milliarden Euro nach dem Vorbild der Federal Reserve. Doch keine dieser Maßnahmen werde die Realwirtschaft beleben.

Stress-Test: EZB kann sich bei Eigenkapital-Quote nicht durchsetzen

Als Grundlage für den Stresstest werden 5,5 Prozent als Eigenkapitalquote festgesetzt. Die EZB hatte 6 Prozent Eigenkapitalquote vorgeschlagen, konnte sich damit jedoch nicht durchsetzen. Wie Staatsanleihen und faule Kredite bewertet werden, bleibt dagegen unklar.

Steigende Zinsen bringen Mittelständler in Südeuropa in Not

Die Banken beginnen mit der Rückzahlung der Sonderkredite an die EZB. Dies bewirkt einen Anstieg der Euribor-Zinsen, zu denen sich die europäischen Banken untereinander Geld leihen. Das führt zu einer Verteuerung von Unternehmenskrediten. Die EZB wird erneut für Liquidität sorgen müssen, um einen Finanz-Kollaps zu verhindern.

Schulden-Chaos in Europa ist nicht zu ordnen

Die Krisenländer müssen in den nächsten zwei Jahren ihre Staatsanleihen refinanzieren. Um sich Handlungsspielraum zu verschaffen strecken die Staaten einfach die Laufzeiten für ihre Kredite - und finanzieren alte Schulden mit neuen Schulden.

Geldschwemme mit Folgen: BIZ warnt vor globalen Schulden

Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) bezeichnet die aktuelle Lage auf den Finanzmärkten als noch schlechter als vor der Lehman-Insolvenz. Die Warnung der BIZ könnte der Grund sein, warum die US-Notenbank entschied, weiter unbegrenzt Geld zu drucken.

Unternehmen in Südeuropa sitzen auf faulen Krediten

Die EZB hat eine neue Schulden-Bombe entdeckt: Es geht um 145 Milliarden Euro fauler Kredite von kleinen und mittleren Unternehmen aus Südeuropa. Rund 60 Prozent davon allein in Spanien und Italien. Die EZB prüft nun, die ausstehenden Kredite mit einem Mindestrating von „A“ als Wertpapiere in ihre Bilanz zu übernehmen. Damit landet ein signifikanter Teil des Risikos von maroden Unternehmen beim deutschen Steuerzahler.

IWF fordert EZB zur Leitzins-Senkung auf

Der IWF fordert die EZB zu einem energischeren Eingreifen auf. So müsse etwa der Leitzins noch weiter gesenkt werden. Anders könne das dringend benötigte Wachstum in der Eurozone nicht wieder hergestellt werden.

Mario Draghi: 460 Deutsche Banken griffen zum Tender

EZB-Chef Mario Draghi hält die zwei Tender für einen „unbestreitbaren Erfolg“. Besonders die hohe Zahl der Banken, die die Kredite genutzt haben, sei zufriedenstellend. Einen dritten Tender hat er nicht ausgeschlossen. Zunächst sei es jedoch an den Regierungen, etwas zu unternehmen.

EZB-Tender: Banken rufen 530 Milliarden Euro ab

Bei dem zweiten 3-Jahres-Tender der EZB haben die europäischen Banken wieder kräftig in die Kredittasche der EZB gegriffen. Kredite in von fast einer halben Billion Euro wurden in Anspurch genommen.

EZB öffnet das Füllhorn: Banken erhalten Mega-Kredite

Um Geld zu drucken braucht man keine Druckerpresse: Die EZB wird heute, Mittwoch, dreijährige Kredite an Banken mit Schwierigkeiten vergeben. Es wirkt ein wenig wie die Verteilung von Flammenwerfen an Pyromanen.

Europas Banken halten 700 Milliarden Euro an Schrottpapieren

Unter Investoren geht die Angst um: Die europäischen Banken haben nach Auskunft von Morgan Stanley die Finanzspritzen von 2009 für den massiven Ankauf von südeuropäischen Staatsanleihen verwendet. Diese sind heute faktisch unverkäuflich.

Europas Banken halten 700 Milliarden Euro an Schrottpapieren

Unter Investoren geht die Angst um: Die europäischen Banken haben nach Auskunft von Morgan Stanley die Finanzspritzen von 2009 für den massiven Ankauf von südeuropäischen Staatsanleihen verwendet. Diese sind heute faktisch unverkäuflich.