Alle Artikel zu:

Medien

Podcasts erobern deutsche Smartphones

Podcasts gibt es in Deutschland schon lange. Nach einer ersten Welle Mitte der 2000er Jahre kommen sie jetzt zurück und professionalisieren sich. Angestoßen haben das auch Olli Schulz und Jan Böhmermann.

Springer kauft Daten-Spezialist in den USA

Axel-Springer setzt seine Expansion auf dem US-Markt fort. Der Verlag hat 93 Prozent des Unternehmens eMarketer erworben. 250 Millionen Dollar hat Axel Springer dafür bereitgestellt.

Gericht weist Klage von deutschen Verlagen gegen Google ab

Die Kartellkammer des Landgerichts Berlin hat die Klage von elf Verlagsgruppen gegen Google abgewiesen. Zwar habe Google mit seinen Diensten eine dominante Stellung im Suchmaschinenmarkt. Allerdings sehe es keine Diskriminierung der Kläger, begründete eine Gerichtssprecherin die Entscheidung in einer ersten Stellungnahme am Freitag.

Uber steigert Eigenwert auf über 60 Milliarden Dollar

Der private Fahrdienst-Vermittler Uber hat seine Firmenbewertung auf 60 Milliarden Dollar erhöht. Das Start-Up soll weitere zwei Milliarden Dollar von Investoren erhalten.

Axel Springer steigt aus Russland-Geschäft aus

Der Verlagskonzern Axel Springer zieht sich einem Medienbericht zufolge aus Russland zurück. Der russische Verleger Alexander Fedotov soll 80 Prozent der Anteile am Russland-Geschäft von Springer übernehmen. Die restlichen Anteile wolle Springer an seine bisherige Chefin des Russland-Geschäfts, Regina von Flemming, verkaufen.

Springer und ProSieben erwägen Fusion

Axel Springer und ProSiebenSat.1 sollen Insidern zufolge einen möglichen Zusammenschluss zu einem sehr großen Medienkonzern planen. Vor zehn Jahren gab es schon einmal derartige Pläne. Das Bundeskartellamt ging damals dazwischen.

Printmedienkrise: Bertelsmann übernimmt Gruner + Jahr

Bertelsmann übernimmt Verlag Gruner + Jahr komplett. Europas größter Medienkonzern kauft der Familie Jahr ihre Beteiligung von 25,1 Prozent ab. Damit nimmt die Printmedienkrise ihren Lauf. Medienvielfalt und Unabhängigkeit stehen auf dem Spiel

Gestörtes Verhältnis zu Russland: Deutschland gehört zu den Verlierern

Der Schaden durch die Russland-Sanktionen wird für Deutschland immens sein. Bislang ergänzten sich beide Länder ideal – Russland als Energie- und Rohstofflieferant, Deutschland exportierte seine Industrieprodukte. Moskau kann seine Importe aus Deutschland bezahlen und kauft nicht viele andere Handelspartner auf Kredit. Die deutsche Wirtschaft hält die Sanktionen mittlerweile für einen Fehler. Viele Medien lechzen dagegen geradezu nach einem neuen Kalten Krieg.

Konstantin Weckers Wut-Ausbruch gegen die Kriegs-Hysterie: „Ja, ich bin ein Putin-Versteher!“

Der Liedermacher Konstantin Wecker hat sich in einem zornigen Statement gegen die zunehmende Kriegs-Hysterie im Westen zu Wort gemeldet. Er kritisiert, dass man nichts über die Gründe des Abschusses von Flug MH17 erfahre. Wecker wirft Politik und Medien vor, mit Erfindungen und Propaganda „ein friedliebendes Volk kriegslüstern“ machen zu wollen. Weckers Plädoyer gegen den Krieg und seine Apologeten im Wortlaut.

Britische BSkyB kurz vor Übernahme von Sky Deutschland?

Der britische Bezahlsender BSkyB will Sky Deutschland übernehmen. Das Unternehmen wird zu 40 Prozent vom US-Medienzar Rupert Murdoch kontrolliert. Murdoch war mit seinem Unternehmen Fox vergangene Woche mit einem Übernahme-Angebot an Time Warner für 80 Milliarden Dollar gescheitert.

Verlag Gruner + Jahr prüft Rückzug aus China

Der Hamburger Zeitschriftenverlag G+J sucht offenbar nach einem Käufer für die Anteile an seinem chinesischen Partner. Der Gewinn aus den China-Anteilen war 2013 eingebrochen. Wichtige japanische Werbekunden mieden chinesische Medien wegen des Inselstreits der beiden Länder.

Vertrauens-Barometer: Mittelstand soll politische Debatten anführen

Kleine und mittelständische Unternehmen genießen so viel Vertrauen wie nie zuvor. Alle anderen Institutionen haben eingebüßt. Nur noch 49 Prozent hegen Vertrauen in die Politik. Die Medien haben am stärksten Vertrauen verloren.

Medienforscher fordert Neubewertung der GEZ-Sender

Öffentlich-rechtlicher Rundfunk im Internet muss begrenzt werden. Sonst hat er gegenüber privaten Anbietern durch seine Gebührenfinanzierung einen entscheidenden Vorteil. Die ungleiche Verteilung der Ressourcen im Netz benachteiligt kleine Medienanbieter. Die großen werden hingegen immer mächtiger. Medienforscher fordern eine Neubewertung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks nach Qualität, Unabhängigkeit und Transparenz.

Beschleunigter Fortschritt: Maschinen übernehmen jeden zweiten Job

Die Digitalisierung und voranschreitende Automatisierung werden dazu führen, dass die Hälfte aller Jobs in naher Zukunft wegfallen. Roboter, Computer und Algorithmen werden die Menschen ersetzen. Der technische Fortschritt vollzieht sich nicht mehr in Jahrzehnten, sondern revolutioniert den Arbeitsmarkt binnen weniger Jahre.

Merkel wird von Geheimdiensten ausspioniert

Hysterie in Berlin und Brüssel: Die Politiker Europas sind erzürnt. Sie wurden flächendeckend von den US-Geheimdiensten ausspioniert. Nun dämmert ihnen, dass die Überwachung vor allem für sie persönlich gedacht sein könnte. Der normale Internet-Nutzer ist nämlich nicht das Haupt-Ziel der Überwachung. Den Geheimdiensten geht es um die „großen Fische“. Viele zittern daher vor dem nächsten Schlag: Der Enthüllung von Fehltritten, die Spitzenpolitiker das Amt kosten könnten.

Putin im Interview mit dem WDR: „Wie heißen Sie?“

Die ARD kam in den Genuss eines Interviews mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin. Für den Fragesteller Jörg Schönenborn – hierzulande bekannt als Erfinder der Demokratie-Abgabe – wurde das Gespräch allerdings zum Albtraum. Es war ein Sieg der russischen Angriffslust über die bräsige Eitelkeit des deutschen Funktionärs-Fernsehens.

Deutsche Top-Journalisten sind in US- und Nato-Strukturen verwickelt

Eine neue Studie belegt die Nähe der Journalisten zur politischen und wirtschaftlichen Elite. Die Netzwerkanalyse verdeutlicht auch enge Kontakte zu US- und Nato-Strukturen. Der Hauptvorwurf des Studienleiters: Die Journalisten weigern sich, ihre Netzwerke den Lesern offenzulegen.

Imagepflege: EU startet PR-Aktion in Internet-Foren

Die EU will sich im Vorfeld der Wahlen zum Europaparlament massiv in die Diskussionen im Internet einmischen. PR-Agenturen und EU-Beamte sollen in euro-skeptische Foren gehen, um dort jeden anti-europäischen Mythos im Keim zu ersticken. Die Aktion kostet zwei Millionen Euro aus Steuermitteln und wird von Kritikern als schlicht lächerlich bezeichnet.

WDR-Chefredakteur Schönenborn: GEZ ist „Demokratie-Abgabe“

Dder Chefredakteur Fernsehen des WDR, Jörg Schönenborn bezeichnet die GEZ als eine "Demokratie-Abgabe", die alle Bürger aus "Solidarität" bezahlen müssten. Die Aussagen lösten eine Welle des Unverständnisses aus.

Google-Erfolg setzt Print-Medien unter Druck

Im ersten Halbjahr hat Google in den USA erstmals mehr Werbeerlöse erzielt als alle Printmedien zusammen. Die Entwicklung ist dramatisch. Denn mittlerweile werden die Zeitungen von Google nicht mehr nur abgehängt: Über die Google-Anzeigen leben sie sogar schon ein Stück weit von Googles Gnaden. Durch ihre eigene Arroganz gegenüber den Lesern tragen sie im Übrigen selbst am meisten zu ihrem Niedergang bei.