Alle Artikel zu:

Nachhaltigkeit

Rein gewinnorientierte Unternehmen werden keine Maßnahmen zulassen, die die Verfolgung dieses Ziels verhindern oder schmälern könnten. (Foto: dpa)

Unternehmen sollten sich am Gemeinwohl orientieren

Starre Fokussierung auf Gewinnmaximierung untergräbt den Unternehmenserfolg / Bereitschaft zur Ausbeutung von Menschen

Nachhaltigkeit ist wichtiger Wettbewerbsvorteil

Nachhaltiges Wirtschaften gehört zu den wichtigsten Wettbewerbsvorteilen / Standards kontinuierlich weiterentwickeln

Familienunternehmen: stabiler und nachhaltiger als Konzerne

Familienunternehmen sind auf lange Sicht resistenter gegen Schocks / Ihr Wachstum erfolgt behutsam und kontinuierlich

Europa ist Heimat der ältesten Familienunternehmen

In Europa befindet sich Mehrheit der ältesten, heute noch aktiven, Familienunternehmen / Nachhaltige Geschäftsmodelle

„Impact Investing“ als alternative Anlage

Beim „Impact Investing“ fließen Gelder ausschließlich in Unternehmen, die den Zweck haben, soziale, gesellschaftliche oder Umweltprobleme zu lösen.

Arbeiter 2.0: Schweizer Bundesbahn beschäftigt Schafe

Insgesamt 80 Schafe arbeiten für die Schweizer Bundesbahn. Sie weiden im unwegsamen Gelände und tragen somit zur Böschungspflege bei. Eine Gefahr durch Züge bestehe für die22 Stunden am Tag arbeitenden Schafe allerdings nicht.

Fairphone statt iPhone: Mit gutem Gewissen telefonieren

Ein Unternehmen aus den Niederlanden hat die ersten umweltfreundlich-produzierten Smartphones gebaut und ausgeliefert. Die Firma achtet auf gute Arbeitsbedingungen in den Fabriken und zahlt höhere Löhne als branchenüblich. Das Interesse an den Fairphones ist groß.

Nachhaltigkeit: EU-Berichte belasten Mittelstand

Die EU will Unternehmen dazu verpflichten, regelmäßig Berichte über die Nachhaltigkeit im Betrieb zu veröffentlichen. Die Verpflichtung ist ein Merkmal über der „Regulierungswut“ in der EU. Die meisten Unternehmen verpflichten sich freiwillig zur Förderung von Umwelt-, Klimaschutz und positionieren sich zu sozialen und gesellschaftlichen Werten.

Schweiz: Staatssekretariat für Wirtschaft will „faires Gold“ importieren

Eine Schweizer Initiative hat herausgefunden, dass Gold einen hohen Preis hat: Es wird unter Missachtung der Gesundheit der Arbeiter abgebaut. Die Umwelt wird zerstört: Von 1.600 Tonnen importierten Gold waren ganze 25 Kilogramm nachhaltig gefördert. Das wollen die Schweizer ändern.

Dank Steuergeldern: Bürger erfährt, wie man ökologisch wäscht

Mit mindestens 2,3 Millionen Euro fördert das Umweltministerium ein Projekt zur Erstellung von Öko-Ratings. Als Grundlage dienen bereits bestehende Produkt-Tests. Der Steuerzahler erhält eine Webseite, die ihn zur Reduzierung der Treibhausgase motivieren soll.

Noch vor der Wahl: Bundesregierung will Fracking genehmigen

Fracking gilt in den USA als neues Wundermittel zur Gewinnung von Erdgas und Erdöl. Doch die Risiken für Umwelt und Gesundheit sind massiv. Nun will die Bundesregierung noch vor den Wahlen einen Gesetzesentwurf durchs Parlament peitschen. Man möchte scheinbar noch schnell Fakten schaffen, bevor in der Öffentlichkeit die Debatte über die gefährlichen Nebenwirkungen des Fracking beginnen kann.

Kunden fordern Grün

Immer mehr Kunden erwarten nachhaltiges Handeln von den Unternehmen ihrer Wahl und üben damit Druck aus – das trifft vor allem kleine und mittelständische Unternehmen. Diese haben aber gegenüber internationalen Konzernen einen Vorteil: Die Kunden schätzen die Nähe zum Unternehmen und ihre Produkte „Made in Germany“. Um sich diesen Vorteil zu bewahren, müssen sie nachhaltig handeln ˗ und das vor allem für ihre Kunden sichtbar machen.

Konjunkturaufschwung fördert Nachhaltigkeit

Der wirtschaftliche Aufschwung hat die Nachhaltigkeit in Gesellschaft und Wirtschaft verbessert. Dadurch ging allerdings die Nachhaltigkeit im Bereich Umwelt etwas zurück.

Nachhaltigkeit in Deutschland leicht gestiegen

Die Konjunkturentwicklung hat die Nachhaltigkeit in Deutschland verbessert. Auch wenn der gestiegene Energieverbrauch Rückschläge im Bereich Umwelt verursachte, bleibt insgesamt eine positive Entwicklung.

Ressourceneffizienz und Green Economy werden überlebenswichtig

Die Bevölkerungsexplosion treibt den weltweit wachsenden Bedarf an Wasser, Energie und Ernährung. Die Ressourcen schwindenden hingegen. Die Internationale Nexus Konferenz in Bonn soll für einen grundsätzlich neuen Denk- und Handlungsansatz beim Nachhaltigkeitsgipfel Rio+20 sorgen.

Nachhaltige Sanitärversorgung als globaler Wirtschaftsfaktor

Der Zugang zu Wasser, Sanitärversorgung und Hygiene würde den weltweiten BIP um 7% steigern. Wie Jungunternehmer und Start-Ups sich daran beteiligen können, erklärte die German Toilet Organization bei der globalen Nexus-Konferenz über Wasser, Energie und Ernährung in Bonn.

Laser beseitigen Fehler an Solarzellen

Halle an der Saale ist Standort einer weltweit einzigartigen Technologie: Eine norwegische Firma repariert fehlerhafte Solarzellen mit Laserlicht.

Energiewende erfordert neuen Gesellschaftsvertrag

Die Energiewende macht nicht nur technische Neuerungen nötig. Auch das gesellschaftliche System muss sich ändern. Zu diesem Schluss kam die Jahrestagung des Forschungsverbunds Erneuerbare Energien.

„Mangel an Wasser ist bedrohlicher als Klimawandel“

Der nachhaltige Umgang mit Ressourcen dient nicht nur dem Umweltschutz. Warum Nachhaltigkeit auch für den wirtschaftlichen Erfolg wichtig ist, erklärt Daniel Bena von PepsiCo. Er ist verantwortlich für die nachhaltige Entwicklung des weltweit operierenden US Getränke- und Lebensmittelkonzerns.

Wirtschaftsregierung: Sarkozy und Merkel auf Abwegen

Die Idee hieß früher Kerneuropa. Was der deutsch-franzöische Gipfel zu Tage förderte ist eine Kopfgeburt. Regierungen ohne demokratische Legitimation können nicht funktionieren.