Alle Artikel zu:

Österreich

Zahl der Elektroautos in Österreich nimmt zu

Die Zahl der verkauften Elektrofahrzeuge hat im vergangenen Jahr um über 30 Prozent zugenommen. Auch Hybridfahrzeuge fanden mehr neue Eigentümer. Allerdings ist der Prozentsatz der E-Autos in Österreich insgesamt noch sehr gering. Die Regierung will deshalb weiter in den Ausbau investieren.

Oberösterreich ist exportstärkste Region Österreichs

Im Gegensatz zu der österreichischen Wirtschaft insgesamt konnten Oberösterreich und Salzburg im vergangenen Jahr mit sehr guten Exporten punkten. Punkten konnte die österreichische Industrie vor allem mit Maschinen und mineralischen Brennstoffen.

Immer mehr Österreicher sind ohne Arbeit

Im Dezember ist die Zahl der Arbeitslosen erneut gestiegen. Die Arbeitslosenquote liegt mittlerweile bei 10,6 Prozent und damit in Blick auf die Entwicklungen in der EU sehr hoch. Neben steigenden Arbeitslosenzahlen bereitet vor allem die zunehmende Verweildauer ohne Arbeit den Behörden Sorgen.

Österreichs Metallindustrie kämpft mit sinkenden Aufträgen

Die österreichischen Metaller rechnen in den kommenden drei Monaten mit erheblichen Produktionsrückgängen. Bereits jetzt ist die Auftragslage sehr schlecht und angesichts der Überproduktion in der Stahlbranche und der anhaltenden Sanktionen mit Russland ist keine Erholung in Sicht.

Österreich: Einkommen in der Landwirtschaft sinken dramatisch

Der Wegfall der Milchquote, die Russland-Sanktionen und extreme Wetterverhältnisse belasten die österreichische Landwirtschaft erheblich. Das wirkte sich auch auf die Einkommen und die Produktion in diesem Jahr aus. Die Einkommen gingen um mehr als zwei Prozent zurück.

Österreichs Protest gegen Russland-Sanktionen

Österreich ist seit der Einführung der Russland-Sanktionen gegen die Straf-Maßnahmen. Dennoch trägt die österreichische Regierung – trotz Protesten aus der Wirtschaft – die Sanktionen mit, denn sie ist zu schwach für ein Veto. Währenddessen leidet die österreichische Wirtschaft massiv unter den Exportrückgängen.

Wiener Datenzentrum für Satellitendaten wird erweitert

Mit dem Ausbau etabliert sich Wien weiter als IT-Standort - und die Daten dienen auch Industrieunternehmen und Technologie-Start-ups

Österreichs Unternehmer sind EU-Spitzenreiter bei Online-Einkäufen

Der Anteil der E-Commerce betreibenden Unternehmen wächst, beim Einkauf liegt in Österreich sogar EU-weit vorn.

„Börsensteuer“ vor dem Aus: Finanzminister brechen Verhandlungen vorerst ab

Sie soll jährlich Milliarden bringen und die Finanzbranche an den Kosten von Krisen beteiligen: Jetzt steht die Finanztransaktionssteuer womöglich auf der Kippe. Die elf EU-Länder, die sich an der Steuer beteiligen wollten, brachen ein Treffen am Montagabend ab, wie Österreich mitteilte, das die Gespräche koordiniert.

Österreich: Unternehmen sparen und kürzen massiv Stellen

Jedes vierte Unternehmen hat Stellen abgebaut und kaum ein Betrieb plant neue Anstellungen.

Österreich: Jeder vierte Migrant fühlt sich überqualifiziert

Angesichts des derzeitigen Flüchtlingsstroms wird auch wieder die Frage nach der Anerkennung der Qualifikation der Flüchtlinge und Migranten aufgeworfen. Hierbei entscheidet sich oft, ob es langfristig eine gute Perspektive gibt und in Folge dessen auch eine gelungene Integration stattfinden kann. Eine neue Studie zeigt, dass hier ein erheblicher Nachholbedarf besteht.

Banken-Chef: EZB-Politik trifft Sparer in ganz Europa

Die EZB sorgt für eine Enteignung aller Sparer in Europa, so der österreichische Banken-Chef Andreas Treichl. Nicht einmal gutverdienende Personen können ein kleines Vermögen aufbauen. Derzeit müsse man reich sein, um noch reicher zu werden, so der Bankchef.

Österreichs Landwirtschaft leidet massiv

Österreichs Landwirte haben es nicht einfach. Dumpinglöhne und die Dominanz der großen Agrarunternehmen zerstören die kleinen und mittleren Betriebe. Auch fehlen Nachwuchs und Ackerland. Ohne finanzielle Stütze vom Staat und der EU wären bereits jetzt nur Großkonzerne auf den heimischen Äckern unterwegs.

Kärnten will 1,2 Milliarden Euro für Hypo-Schuldenrückkauf aufbringen

Im Streit mit den Gläubigern der Krisenbank Hypo Alpe Adria hat Kärnten angeboten, 1,2 Milliarden Euro zum Schulden-Rückkauf beizutragen. „Das ist das Maximum unserer Möglichkeiten. Mehr geht nicht und mehr gibt es nicht“, so die Finanzreferentin des österreichischen Bundeslands. Eine Gläubiger-Gruppe hatte jüngst erklärt, man wolle das Geld komplett zurück, könne Kärnten für die Rückzahlung aber mehr Zeit geben.

Stadt Wien will Ausstieg aus Franken-Krediten

Wien will aus den Franken-Krediten stückweise aussteigen und diese in Euro konvertieren. Die Stadt hält ein Drittel ihrer Schulden in Franken und fürchtet eine Schulden-Explosion, wenn der Euro noch weiter fallen sollte. Die einfachen Bürger werden dagegen von der Republik Österreich nicht gerettet.

Deutschland ist kein Land der Kleinstunternehmen

Der Mittelstand ist in ganz Europa ein wichtiger Arbeitgeber. Tatsächlich aber unterscheiden sich die Mittelständler in ihrer Größenordnung erheblich je nach Land. In Deutschland ist jeder fünfte Beschäftigte in einem Kleinstunternehmen angestellt, in Griechenland ist es mehr als jeder zweite. Hierzulande ist der Anteil der Kleinstunternehmen an der Wirtschaft geringer als der EU-Durchschnitt.

Österreich verliert den Steuerwettbewerb

Mehr als jeden zweiten verdienten Euro müssen Österreichs Unternehmen an den Staat abgeben. Damit und mit der Zeit, die ein Unternehmen für die steuerliche Buchführung aufwenden muss, ist Österreich im internationalen Steuerwettbewerb abgerutscht.

Österreichs Onlinehandel wächst schneller als Deutschlands

Im vergangenen Jahr haben die Top-250-Onlineshops aus Österreich ein zweistelliges Wachstum vorweisen können. Damit fiel das Wachstum einer Studie zufolge deutlich größer aus als in Deutschland. Der Markt sei hoch dynamisch.

Heta-Gläubigergruppe will Kärnten mehr Zeit geben

Die Heta-Gläubigergruppe will Kärnten mehr Zeit geben, damit das Bundesland seinen finanziellen Forderungen nachkommen kann. Die Behauptung des Bundeslandes Kärnten, es sei „überschuldet“ und nicht in der Lage die Forderungen zu bedienen, weist die Gruppe als „unrichtig“ zurück.

Österreich will Innovationshochburg werden

Österreichs Regierung das Land in Sachen Innovation und Forschung im EU-Vergleich an die Spitze bringen. Mit der so genannten Open Innovation Strategie soll das Land innerhalb von 15 Jahren sogar der weltbeste Standort für die Entwicklung von Innovationen werden.