Alle Artikel zu:

Österreich

Schuldenkrise: Auch in Österreich steigt die Arbeitslosigkeit

Nur 0,4 Prozent Wachstum im Jahr 2012 und die ersten Sparmaßnahmen machen nun auch Österreich zu schaffen. Damit droht auch Österreich in den Strudel der Euro-Krise zu geraten.

Kartellamtspräsident Mundt sieht keine Handhabe gegen die hohen Spritpreise

Der Präsident des Kartellamts, Andreas Mundt, sieht keine Möglichkeiten, wegen der hohe Benzin-Preise gegen die Öl-Konzerne vorzugehen. Das Preis-Findungs-System der Konzerne sei einfach zu clever, um die Vorgehensweise politisch zu unterbinden.

EU-Bürgerinitiativen: Nur bei Übereinstimmung mit „europäischen Werten“ zulässig

Seit Sonntag können auf europäischer Ebene Bürgerinitiativen gestartet werden. Finden sich eine Million Bürger zusammen, können sie von der Kommission verlangen, diese zu prüfen. Das eigentlich lobenswerte Ansinnen droht jedoch an einer rechtlich fragwürdigen Formulierung zu scheitern: Entspricht eine Petition nicht den „europäischen Werten“, scheidet sie vor vornherein aus.

Österreich: Regierung hält an Finanztransaktionssteuer fest

Eine Einführung der Finanztransaktionssteuer ist derzeit weder in der Eurozone noch EU-weit durchsetzbar. Dennoch hält die österreichische Regierung weiter daran fest. Sie rechnet mit jährlichen Einnahmen von 500 Millionen Euro ab 2014. Auch das Steuerabkommen mit der Schweiz soll Geld in den Haushalt spülen. Scheitert beides, steht die Haushaltsplanung auf der Kippe.

Österreich: Korruption kostet 27 Milliarden Euro

Zwar ist die Korruption in Österreich nicht mit der in Korea oder dem Irak zu vergleichen. Aber es lohnt sich, diese Verbrechen zu bekämpfen. Sie schaden der Wirtschaft massiv. Und in Österreich nahm die Korruption in den vergangenen Jahren sogar zu.

Kreditversicherungen: UniCredit und Deutsche Bank als Verlierer

Verlierer bei den Kreditausfallversicherungen sind die UniCredit, die Deutsche Bank und die BNP Paribas. Die größte Schlappe muss die österreichischen KA hinnehmen. Die Gewinner sind die britischen Banken.

Österreich: Verstaatlichte Banken geben 455 Millionen für Schuldenschnitt in Griechenland

Die verstaatlichte Banken in Österreich nehmen mit 455 Millionen Euro am freiwilligen Schuldenschnitt für Griechenland teil. Die Kommunalkredit hat griechische Staatsanleihen im Wert von 150 Million Euro umgetauscht. Die österreichische Badbank KA Finanz beteiligt sich mit 305 Millionen Euro am...

Gut verhandelt: Finnen erhalten Pfand von Griechenland

Nun hat sich Finnland tatsächlich durchgesetzt. Seit über sechs Monaten strebt die finnische Regierung eine Absicherung für ihren Teil des Rettungspaketes an. Am Montag wurde der Sondervertrag zwischen Griechenland und Finnland unterzeichnet.

74% der Europäer halten ihr Land und die EU für korrupt

Eine aktuelle Umfrage von Eurobarometer zeigt, dass für eine überwältigende Mehrheit der Europäer Korruption ein großes Problem ist – auf nationaler Ebene ebenso wie auf EU-Ebene. Die Europäer glauben, dass am ehesten Polizei und Gerichte gegen die Korruption vorgehen. Von den Politikern erwarten die Europäer dagegen so wenig Hilfe wie von keinem anderen Berufsstand.

Gefahr der Instabilität: EU-Kommission will 12 Staaten überwachen

Währungskommissar Olli Rehn sieht die Gefahr von wirtschaftlichem Ungleichgewicht in mehreren EU-Staaten. Die Hauptgründe sind hohe Schulden, Exportschwäche und Immobilienblasen. Die Zahlen sollen nun analysiert werden. Am Ende könnten Sanktionen stehen.

Moody’s stuft Italien, Spanien, Portugal herunter

Die Ratingagentur Moody’s hat am Montagabend mehrere Downgrades für europäische Staaten vorgenommen. Zwar sind die Gründe unterschiedlich, der Tenor lautet jedoch bei allen: Die Ratingagentur glaubt nicht, dass die Staaten ihre Sparprogramme umsetzen können. Auch Slowenien, die Slowakei und Malta wurden herabgestuft.

Österreich: Sparpaket dürfte massive Erhöhung der Mieten auslösen

Künftig fallen in Österreich 25 Prozent Steuern beim Immobilienverkauf an, auch wenn man eine Immobilie länger als 10 Jahre besitzt. Fachleute rechnen mit massiven Mieterhöhungen und warnen: „Dies wird den normalen Bürger treffen." Auch ein Immobilien-Crash wird nicht ausgeschlossen.

Nervosität bei Österreichs Banken: Nationalbank lockert Sicherheiten

Die österreichischen Banken haben ein Liquiditätsproblem: Die OeNB winkt daher auch schlechte Sicherheiten durch, weil die Banken offensichtlich im großen Ausmaß Kredite von der EZB brauchen.

Österreich: China vergrößert Anteil am Mobilfunkmarkt

Der Hongkonger Konzern Hutchison Whampoa steht kurz vor der Übernahme des österreichischen Mobilfunkanbieters Orange Austria. Damit würde Hutchison zur Nummer drei am österreichischen Mobilfunkmarkt aufsteigen.

Erstmals ohne Frankreich: Treffen der Triple A-Staaten in Berlin

Am Freitag treffen sich die Finanzminister der Triple A-Staaten in Berlin. Die herabgestuften Österreicher und Franzosen werden fehlen. Für die Franzosen ist das diplomatisch unangenehm, die Österreicher kennen die Erfahrung aus dem Fußball.

EU: Österreich muss weiter Kredite nach Osteuropa vergeben

Die EU-Kommission will Österreich belangen, weil eine eingeschränkte Kredit-Vergabe nach Osteuropa geltendem EU-Recht widerspricht. Die österreichischen Banken sind in Osteuropa mit mehr als 100% ihres Bruttoinlandsprodukts involviert.

Krisenangst: Ungarn bringen ihr Geld nach Österreich

In Ungarn spitzt sich die Lage weiter zu: Immer mehr Bürger heben ihr Geld ab und eröffnen Bankkonten in Grenzorten in Österreich.

Krise verstärkt Spaltungs-Tendenzen in Europa

Bisher hat die Finanzkrise rein wirtschaftliche Konsequenzen gezeitigt. Allerdings wird durch die drohenden Staatspleiten einzelner Staaten auch ein Wohlstands-Separatismus gefördert.

Das nächste Downgrade: Ungarn gerät in die Isolation

Ungarn manövriert sich immer mehr ins Abseits: Weil Premier Orban die Banken in einem Handstreich quasi enteignet hat, stockt nun die Rettung Ungarns. Nach der Herabstufung durch Standard & Poor’s droht auch den österreichischen Banken Ungemach.

Osteuropa droht Bankenkrise

Osteuropas Banken geraten durch den Rückzug westlicher Banken unter Druck. Morgan Stanley empfiehlt den betroffenen Staaten, sich rechtzeitig nach Rettern umzusehen. Offenbar sind außer Tschechien alle Staaten betroffen.