Alle Artikel zu:

Österreich

Crowdfunding in Österreich auf Erfolgskurs

Im vergangenen Jahr haben die Crowdfunding-Plattformen in Österreich die acht Millionen Euro Marke geknackt. So viel wurde noch nie auf diesem neuen Weg generiert. Vor allem das neue Crowdfunding-Gesetz hat noch einmal für einen neuen Schub gesorgt.

Österreich Start-Ups starten durch

Österreichs Start-Ups blicken auf ein erfolgreiches vergangenes Jahr zurück. 11 Unternehmen konnten sogar Investments von mehr als einer Million Euro für sich generieren. Meist sind die Unternehmen nicht mehr als 15 Personen stark. Österreich zeigt, dass längst nicht nur an Orten wie Silicon Valley unternehmerische Kreativität zu finden ist.

Ansiedlungs-Rekord: Unternehmen kommen gern nach Österreich

Fast 300 ausländische Betriebe haben sich im vergangenen Jahr in Österreich angesiedelt. Mit den Ansiedlungen stiegen auch Investitionssummen und Arbeitsplätze. Als besonderer Standortvorteil gilt den Unternehmen die günstige geografische Lage in Europa.

Bio-Boom soll Ausweg für Österreichs Landwirte bieten

Die Landwirtschaft in Österreich profitiert von dem anhaltenden Bio-Trend. Die Zahl der Biobetriebe steigt um etwa zehn Prozent, so die Erwartung des Landwirtschaftsministeriums. Auch für angeschlagene konventionelle Landwirte biete der Boom Möglichkeiten zum Neu- und Wiedereinstieg.

Österreich soll für Flüchtlinge Arbeitsmarkt liberalisieren

Die IWF-Ökonomen empfehlen eine Ausnahme beim Mindestlohn, um Flüchtlinge schneller integrieren zu können. Der geringere Lohn solle Nachteile in Sachen Sprache oder Qualifikation ausgleichen. Österreich solle zudem die Einkommensteuer oder die Sozialversicherungsabgaben senken.

Asiatische Investoren erobern Österreichs Immobilienmarkt

Österreich zählt als attraktiver Immobilienmarkt. Vor allem die Nachfrage nach Wohnimmobilien ist hoch. Der wirtschaftliche Abschwung in China lockt vermehrt Investoren aus dem asiatischen Raum ins Land. Das wird die Preise in den kommenden Monaten erneut ansteigen lassen.

Zahl der Elektroautos in Österreich nimmt zu

Die Zahl der verkauften Elektrofahrzeuge hat im vergangenen Jahr um über 30 Prozent zugenommen. Auch Hybridfahrzeuge fanden neue Eigentümer. Allerdings ist der Prozentsatz der E-Autos in Österreich insgesamt noch sehr gering. Die Regierung will deshalb weiter in den Ausbau investieren.

Zahl der Elektroautos in Österreich nimmt zu

Die Zahl der verkauften Elektrofahrzeuge hat im vergangenen Jahr um über 30 Prozent zugenommen. Auch Hybridfahrzeuge fanden mehr neue Eigentümer. Allerdings ist der Prozentsatz der E-Autos in Österreich insgesamt noch sehr gering. Die Regierung will deshalb weiter in den Ausbau investieren.

Oberösterreich ist exportstärkste Region Österreichs

Im Gegensatz zu der österreichischen Wirtschaft insgesamt konnten Oberösterreich und Salzburg im vergangenen Jahr mit sehr guten Exporten punkten. Punkten konnte die österreichische Industrie vor allem mit Maschinen und mineralischen Brennstoffen.

Immer mehr Österreicher sind ohne Arbeit

Im Dezember ist die Zahl der Arbeitslosen erneut gestiegen. Die Arbeitslosenquote liegt mittlerweile bei 10,6 Prozent und damit in Blick auf die Entwicklungen in der EU sehr hoch. Neben steigenden Arbeitslosenzahlen bereitet vor allem die zunehmende Verweildauer ohne Arbeit den Behörden Sorgen.

Österreichs Metallindustrie kämpft mit sinkenden Aufträgen

Die österreichischen Metaller rechnen in den kommenden drei Monaten mit erheblichen Produktionsrückgängen. Bereits jetzt ist die Auftragslage sehr schlecht und angesichts der Überproduktion in der Stahlbranche und der anhaltenden Sanktionen mit Russland ist keine Erholung in Sicht.

Österreich: Einkommen in der Landwirtschaft sinken dramatisch

Der Wegfall der Milchquote, die Russland-Sanktionen und extreme Wetterverhältnisse belasten die österreichische Landwirtschaft erheblich. Das wirkte sich auch auf die Einkommen und die Produktion in diesem Jahr aus. Die Einkommen gingen um mehr als zwei Prozent zurück.

Österreichs Protest gegen Russland-Sanktionen

Österreich ist seit der Einführung der Russland-Sanktionen gegen die Straf-Maßnahmen. Dennoch trägt die österreichische Regierung – trotz Protesten aus der Wirtschaft – die Sanktionen mit, denn sie ist zu schwach für ein Veto. Währenddessen leidet die österreichische Wirtschaft massiv unter den Exportrückgängen.

Wiener Datenzentrum für Satellitendaten wird erweitert

Mit dem Ausbau etabliert sich Wien weiter als IT-Standort - und die Daten dienen auch Industrieunternehmen und Technologie-Start-ups

Österreichs Unternehmer sind EU-Spitzenreiter bei Online-Einkäufen

Der Anteil der E-Commerce betreibenden Unternehmen wächst, beim Einkauf liegt in Österreich sogar EU-weit vorn.

„Börsensteuer“ vor dem Aus: Finanzminister brechen Verhandlungen vorerst ab

Sie soll jährlich Milliarden bringen und die Finanzbranche an den Kosten von Krisen beteiligen: Jetzt steht die Finanztransaktionssteuer womöglich auf der Kippe. Die elf EU-Länder, die sich an der Steuer beteiligen wollten, brachen ein Treffen am Montagabend ab, wie Österreich mitteilte, das die Gespräche koordiniert.

Österreich: Unternehmen sparen und kürzen massiv Stellen

Jedes vierte Unternehmen hat Stellen abgebaut und kaum ein Betrieb plant neue Anstellungen.

Österreich: Jeder vierte Migrant fühlt sich überqualifiziert

Angesichts des derzeitigen Flüchtlingsstroms wird auch wieder die Frage nach der Anerkennung der Qualifikation der Flüchtlinge und Migranten aufgeworfen. Hierbei entscheidet sich oft, ob es langfristig eine gute Perspektive gibt und in Folge dessen auch eine gelungene Integration stattfinden kann. Eine neue Studie zeigt, dass hier ein erheblicher Nachholbedarf besteht.

Banken-Chef: EZB-Politik trifft Sparer in ganz Europa

Die EZB sorgt für eine Enteignung aller Sparer in Europa, so der österreichische Banken-Chef Andreas Treichl. Nicht einmal gutverdienende Personen können ein kleines Vermögen aufbauen. Derzeit müsse man reich sein, um noch reicher zu werden, so der Bankchef.

Österreichs Landwirtschaft leidet massiv

Österreichs Landwirte haben es nicht einfach. Dumpinglöhne und die Dominanz der großen Agrarunternehmen zerstören die kleinen und mittleren Betriebe. Auch fehlen Nachwuchs und Ackerland. Ohne finanzielle Stütze vom Staat und der EU wären bereits jetzt nur Großkonzerne auf den heimischen Äckern unterwegs.