Alle Artikel zu:

Portugal

Griechenland: Wenn Hedge Fonds klagen, muss die Bundesbank zahlen

Die Bundesbank muss nach geltender Rechtslage für Klagen von Hedge Fonds gegen einen Schuldenschnitt in Griechenland geradestehen. Weil die Spekulanten gegen andere Schuldenstaaten genauso vorgehen werden wie gegen Griechenland, ist die Entwicklung für die Bundesbank brandgefährlich.

Staatsschulden: Hedge Fonds haben beste Aussichten bei Klagen

Zum Geschäftsmodell der Hedge Fonds zählt, dass sie ihre Ansprüche gegen Griechenland auf dem Rechtsweg durchsetzen. Die Geschichte zeigt: Die Erfolgsquote ist überdurchschnittlich hoch. Und das Modell, das die Hedge Fonds verfolgen, könnte den Euro-Zone zu Fall bringen.

Der nächste Kandidat: Portugal braucht Schuldenschnitt

Portugal könnte schon bald ins Visier der Spekulanten geraten. Nach der Herabstufung durch S&P stiegen die Zinsen diese Woche auf ein Rekordhoch. Beobachter sehen Portugal als den nächsten Kandidaten für einen Schuldenschnitt.

In der Krise boomt die Schattenwirtschaft in Portugal

In Portugal ist die Schattenwirtschaft auf fast ein Viertel des BIP gewachsen – rund acht Milliarden Euro Steuereinnahmen entgingen dem Staat dadurch im Jahr 2010. Steuererhöhungen und steigende Arbeitslosigkeit haben die Schattenwirtschaft 2011 weiter begünstigt.

Portugal profitiert von EZB-Rettungsprogramm

Bei der ersten Auktion vor Staatsanleihen seit April 2011 kam Portugal mit brauchbaren Zinsen und guter Nachfrage über die Runden – offenbar dank Banken- und EZB-Hilfe.

Portugal-Bonds: Nervosität vor Auktion

Portugal wird am Mittwoch versuchen, Staatsanleihen mit einer Laufzeit von elf Monaten zu verkaufen. Schlechte Bonität, steigende Zinsen auf langfristige Papiere und steigende Preise für CDS machen einen weiteren EZB-Feuerwehreinsatz wahrscheinlich.

Portugal: Gewerkschaften knicken ein

Portugal steht enorm unter Druck. Die portugiesische Regierung musste heute Arbeitsmarktreformen auf den Weg bringen. Eine Gewerkschaft war so empört, dass sie die Verhandlungen frühzeitig verließ.

Downgrade: Italien und Spanien offenbar um zwei Stufen

Die Ratingagentur S&P hat Italien und Spanien noch deutlicher herabgestuft als Frankreich. Auch Portugal wurde um zwei Stufen zurückgesetzt.

Euro-Rettung durch die EZB: Portugal kündigt überraschend Auktion an

Portugal will außerplanmäßig kurzfristige Staatsanleihen emittieren. Vermutlich wollen die Portugiesen die Gunst der Stunde nutzen und über die unbegrenzten Kredite der EZB bessere Zinsen herausschlagen. Analysten halten diese Art der aktionistischen Finanzierung für bersorgniserregend.

Portugal schlittert immer tiefer in die Rezession

Wegen drastischer Haushaltskürzungen und erhöhter Steuern wird Portugal die Defizit-Prognose für 2012 deutlich verfehlen. Die geplante Rückkehr an die Kapitalmärkte 2013 wackelt.

Portugal: Top-Unternehmer erwartet Euro-Crash

Eine der wichtigsten Unternehmer Portugals hat seine Familienholding in die Niederlande verlegt. Soares dos Santos rechnet mit der Rückkehr des Escudo und sagt: „Ich habe das Recht, mein Vermögen zu schützen.“

Banken planen Systeme für alte europäische Währungen

Mindestens zwei große internationale Banken haben sich der belgischen SWIFT erkundigt, ob sie die alten Kurzbezeichnungen für Drachme, Escuodo und Lira wieder verwenden können. Sie planen Backup-Systeme für den Fall eines Euro-Crashs.

Portugal: China steigt bei Energie-Unternehmen ein

Das erste Kronjuwel Portugals geht an China. Die China Three Gorges Corp. übernimmt 21% am staatlichen Energieversorger EDP und sticht dabei unter anderem die deutsche E.ON aus.

Portugal: Kein Licht für Lissabon, Weihnachtsgeld gekürzt

Düstere Weihnachten für viele portugiesische Arbeiter: Das Weihnachtsgeld wurde in vielen Betrieben gekürzt oder gestrichen. Dass Lissabon dieses Jahr nicht im Lichterglanz erstrahlen wird, ist für viele Portugiesen die geringere Sorge.

USA durchbrechen 100%-Marke bei der Verschuldung

Die amerikanische Staatsverschuldung hat einen historischen Höchststand erreicht: Erstmals sind Bruttoinlandsprodukt und Staatsverschuldung gleich groß. Weil die US-Wirtschaft kaum noch wächst ist das ein Problem.

Europa: Heimliche Bankenrettung hat begonnen

Die europäischen Regierungen haben neue Konstruktionen entwickelt, um Banken-Crashs zu verhindern. Sie stützen die Banken, ohne dass dies in der Öffentlichkeit bemerkt wird. Besonders einfallsreich sind wieder einmal die Italiener.

Unternehmen bereiten sich auf Euro-Zerfall vor

Große multinationale Konzerne haben mit Berechnungen begonnen, welche Folgen das Auseinanderbrechen der Eurozone für ihr Geschäft hat. Die meisten sind gelassen.

Wie Goldman Sachs am EFSF mitverdient

Die Profiteure der Krise: Jedes Mal, wenn der europäische Rettungsschirm Garantien emittiert um Staaten wie Griechenland oder Portugal zu helfen, verdienen Banken wie Goldman Sachs als „Betreuerbanken“ mit. Was diese Banken für ihre Tätigkeit als Gegenleistung erhalten, will der EFSF nicht sagen.

EZB: Für 254 Milliarden Euro Schrott gekauft – und nichts erreicht

Der Ruf nach Eurobonds hat einen handfesten Grund: Die EZB hat seit August gigantische Mengen an Schrottpapieren gekauft. Den verheerenden Anstieg der Zinsen für Papiere aus Italien und Spanien hat sie nicht einmal in Ansätzen gestoppt. Die EU will Deutschland in die Schuldenunion zwingen.

Portugal: Widerstand gegen Sparmaßnahmen

Die Portugiesen steigen auf die Barrikaden. Sie wollen keine höhere Mehrwert- und Einkommenssteuer, auch die Streichung des Urlaubs- und Weihnachtsgelds wollen sie nicht kampflos hinnehmen. Heute wird gestreikt – das erst zweite Mal in den vergangenen 22 Jahren.