Alle Artikel zu:

SNB

Schweizer Nationalbank bleibt noch Jahre im Krisenmodus

Von Normalität ist die SNB auch drei Jahre nach dem Ende der Franken/Euro-Koppelung noch weit entfernt

Schweizer Nationalbank interveniert weiter im Markt

Franken weiterhin hoch bewertet / Sichteinlage bleibt bei minus 0,75 Prozent

Schweizer Notenbank wappnet sich für neue Marktturbulenzen

Die SNB erwartet im kommenden Jahr ein unruhiges Umfeld. Neben politischen Unwägbarkeiten würde die enorme weltweite Verschuldung zum Problem.

Die Schweizerische Nationalbank verwaltet immense Währungsrisiken

Die regelmäßige Schwächung des Schweizer Franken hat einen hohen Preis. Die Nationalbank verwaltet ein immenses Währungsrisiko.

Schweizer Notenbank fährt Intervention beim Franken zurück

Die Schweizerische Nationalbank lässt den Marktkräften bei der Bewertung des Franken offenbar wieder mehr Raum. Die Schweizer Landeswährung wertete in den vergangenen Tagen zum Euro auf.

Schweizer Notenbank wegen US-Wahlen zu Interventionen bereit

Die Schweizerische Nationalbank ist bereit, den Franken gegen eine weitere Aufwertung zu schützen. Die Bilanz der Zentralbank ist in den vergangenen Jahren deswegen bereits massiv gewachsen.

SNB verteidigt Niedrigzins

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat ihre Negativzinsen von minus 0,75 Prozent verteidigt.

Brexit-Schock war teuer für Schweizer Notenbank

Die Schweizerische Notenbank hat im zweiten Quartal angesichts des Brexit-Votums so viel Geld zur Schwächung des Franken ausgegeben wie seit der Aufgabe des Euro-Mindestkurses nicht

Negativzinsen: Kritik an der Schweizerischen Nationalbank nimmt zu

Die Kritik an der Schweizerischen Nationalbank wächst. Diese steckt in einer Zwickmühle: Sie ist sich über die negativen Folgen ihrer Geldpolitik für Sparer und Versicherer im Klaren – aber durch Zinserhöhungen würde sie riskieren, dass der Franken an Wert gewinnt – was der Wirtschaft schadet.

Schweizer Banken geben Negativzinsen indirekt an Kunden weiter

Schweizer Banken halten sich eine Weitergabe der von der Zentralbank veranschlagten Negativzinsen an die Kunden offen.

Schweizer Notenbank hält mehr Facebook-Papiere als Zuckerberg

Die Schweizerische Notenbank hält mehr öffentlich handelbare Aktien an Facebook als Firmengründer Mark Zuckerberg. Ihre Beteiligung an dem weltgrößten Online-Netzwerk von 0,28 Prozent war zuletzt 741 Millionen Dollar wert.

Schweizer erwarten Verschlechterung ihrer finanziellen Situation

Die Schweizer erwarten, dass sich ihre finanzielle Situation in Zukunft verschlechtern wird. Auch bezüglich der wirtschaftlichen Gesamtsituation sind sie skeptisch, wie aus einer Studie des Staatssekretariats für Wirtschaft hervorgeht.

Schweizer Notenbank erwägt Eingriff

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) sieht nach den Worten ihres Präsidenten Spielraum für weitere Eingriffe in den Devisenmarkt. Die aktuelle Lage sei schwierig, sagte SNB-Präsident Thomas Jordan auf einer Zentralbanken-Konferenz auf der indonesischen Insel Bali. Er verwies dabei unter anderem auf einen überbewerteten Franken und eine negative Inflationsrate.

Schweiz ist größter Offshore-Finanzplatz

Im vergangenen Jahr ist das globale private Finanzvermögen um 5,2 Prozent gestiegen und erreichte damit einen Wert von 168 Billionen Dollar. Im Vergleich zum Vorjahr sind damit die privaten Finanzvermögen nicht ganz so stark gewachsen.

Ehemaliger SNB-Chef: Schweiz soll an 1.000-Franken-Note festhalten

Die EZB hat angekündigt, den 500-Euro-Schein bald nicht mehr zu drucken. Im Zuge dessen wird die Forderung laut, dass auch die Schweizer Nationalbank die größte Banknote des Landes abschaffen sollte. Der ehemalige Notenbankchef Jean-Pierre Roth hingegen fordert den Erhalt des 1.000-Franken-Scheins. Ein Abschaffen werde die Kriminalität nicht verringern. Tatsächlich stecke der Versuch, die Menschen zum Konsum zu bewegen, hinter derartigen Entschlüssen, so Roth.

Schweizer Nationalbank profitiert vom steigenden Goldpreis

Die Schweizerische Nationalbank konnte im ersten Quartal einen Gewinn von 5,7 Milliarden Franken ausweisen

Draghi zwingt die Schweizerische Nationalbank zum Handeln

Die Europäische Zentralbank hat die expansiven Maßnahmen ihrer Geldpolitik am Donnerstag deutlich verstärkt. Dies bringt die Schweizerische Nationalbank unter Druck, ebenfalls zu handeln, um eine neuerliche Aufwertung des Franken gegenüber einem geschwächten Euro zu verhindern.

Schweizer Zentralbank warnt vor expansiver Geldpolitik

Der Präsident der Schweizerischen Nationalbank (SNB) hat vor den Gefahren der expansiven Geldpolitik gewarnt. Diese hat in der Schweiz bereits zu einer Flucht ins Bargeld geführt. In der EU wird versucht, eine solche Entwicklung durch eine Beschränkung der Bargeldnutzung schon vorsorglich zu erschweren.

Schweiz will an 1000er-Noten festhalten

Die Schweiz hält an ihren Tausender-Banknoten fest. Es gebe keine Pläne, die violetten Scheine abzuschaffen, erklärte ein Sprecher der Schweizer Notenbank am Dienstag. Die Europäische Zentralbank (EZB) will hingegen den 500-Euro-Schein aus dem Verkehr nehmen und damit Kriminellen das Handwerk legen.

Wenig Vertrauen in Banken: Schweizer setzen auf Bargeld

Schweizer Bürger heben in großem Stil Bargeld ab. Besonders der 1000-Franken-Schein ist als Wertaufbewahrungsmittel beliebt, seine Umlaufzahlen steigen unvermindert. Der Trend findet in einer Zeit statt, in der europäische Stimmen die Abschaffung von Münzen und Scheinen fordern.